Hartmann’sche Stiftung


Hartmann’sche Stiftung

Die Hartmann'sche Stiftung war eine Studienstiftung in Eppingen, die von 1512 bis 1949 existierte.

Inhaltsverzeichnis

Stifter

Der Stifter war Hartmannus Hartmanni (um 1472–1510), ein Rechtsgelehrter und Kanoniker an der Heidelberger Heiliggeistkirche.

Stiftungsurkunde

Eppingen, um 1645

Die Fundationsurkunde lautet wie folgt: „Wir dise nachbenanten mit namen Nocolaus Wendkraws von Manheym freyer künsten meister, Vicarius des königlichen Stiffts zum Heiligen Geyste zu Heydelberg, Jacobus Frühuff pfarrer zu Eppelheim und Sebastianus Schreck schreyner und bürger zu Heydelberg, Seelenwerter und Testamentarien des wirdigen und Hochgelerten meister Hartmann Hartmani von Eppingen, beider Rechten Licenciaten obgemeites königlichen stiftes zum Heiligen Geiste Canonikus, Bekenen und thun kunth allermeniglich: Als Jetzbemelter meister Hartman Licenciat und Canonick vor Beschliesung seines lebens dem almechtigen zu eren, seynen nechtsverwanten freunden von seynes vatters selgen seytten und lynien herrühren, oder wo die nit vorhanden weren, gemeiner Statt Eppingen bürgers kinder zu gut und fürstandt, zwanzig gulden Jerlicher guelten so er uff der Heiligen dryer königtag. In Zeit seines lebens umb fünffHundert gulden Hauptguts uff den wirdigen und ersamen Herrn Probst Dechant und Capittel sant Michaels Stifts am berge Sünßheim gelegen, kaufft und fallen gehabt, In seinem Testament verordnet und verschafft, lut und Inhalt ein punkten, us desselben meister Hartmans Licenciaten Testament geschrieben, von wort zu worten also lautende: (...)“[1]

Mit 500 rheinischen Goldgulden richtete Hartmannus Hartmanni kurz vor seinem Tod ein Stipendium an der Universität Heidelberg ein. Das Geld wurde im Stift Sinsheim angelegt. Die Zinseinkünfte sollten einem männlichen Nachkommen der Familie Hartmanni oder Bürgersöhnen aus Eppingen zur Unterstützung eines Studiums in Heidelberg zukommen. Das Stipendium wurde mehreren Angehörigen der Familie Hartmanni sowie etwa 20 Studenten aus Eppingen erteilt. 1865 galt es bereits als ältestes noch bestehendes Heidelberger Stipendium.

Auflösung der Stiftung

Nach zwei Währungsreformen im 20. Jahrhundert war das Stiftungskapital (Hartmann'scher Stipendienfonds genannt) nahezu aufgebraucht. Durch Beschluss des Eppinger Stadtrates vom 6. Mai 1949 wurde die Hartmann'sche Stiftung aufgelöst und das restliche Vermögen dem Gemeindevermögen zu gemeinnützigen Zwecken zugewiesen.

Literatur

  • Adolf Neureuther: Die Hartmann'sche Stiftung von 1512. In: Rund um den Ottilienberg. Beiträge zur Geschichte der Stadt Eppingen und Umgebung, Hrsg.: Heimatfreunde Eppingen, Band 1, Eppingen 1979, S. 93−102
  • Bernd Röcker: Die Eppinger Juristenfamilie Hartmanni - ein Beispiel für den Aufstieg bürgerlicher Juristen im 15. und 16 Jahrhundert. In: Eppingen. Rund um den Ottilienberg. Beiträge zur Geschichte der Stadt Eppingen und Umgebung. Hrsg.: Heimatfreunde Eppingen, Band 3, Eppingen 1985, S. 363−383

Einzelnachweise

  1. Adolf Neureuther: Die Hartmann'sche Stiftung von 1512. In: Rund um den Ottilienberg. Beiträge zur Geschichte der Stadt Eppingen und Umgebung, Hrsg.: Heimatfreunde Eppingen, Band 1, Eppingen 1979, S. 96

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hartmannus Hartmanni (Kanoniker) — Hartmannus Hartmanni (* um 1472 in Eppingen; † vor 9. Dezember 1510) war Rechtsgelehrter und Kanoniker an der Heidelberger Heiliggeistkirche. Er stiftete kurz vor seinem Tod ein bis 1949 bestehendes Stipendium an der Universität Heidelberg. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Studienstiftung — bezeichnet die Studienstiftung des deutschen Volkes die Schweizerische Studienstiftung die Bayer Studienstiftung die Bodelschwingh Studienstiftung die Bernhard van Hagen’sche Studienstiftung die Hartmann’sche Stiftung …   Deutsch Wikipedia

  • Ulner von Dieburg — Das Wappen aus  Commons: Siebmachers Wappenbuch – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodatei …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Potsdam — In der Liste der Baudenkmäler in Potsdam sind alle Baudenkmäler im Stadtgebiet der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam sowie die von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg verwalteten Objekte aufgelistet. Grundlage …   Deutsch Wikipedia

  • Ulnersche Kapelle — Ulnersche Kapelle, links das Hospitalgebäude, im Hintergrund der Marktplatz (Ansicht von der Burg Windeck) Die Ulnersche Kapelle ist ein römisch katholisches Gotteshaus in Weinheim im Rhein Neckar Kreis im Nordwesten Baden Württembergs. Sie wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Kracauer — Siegfried Kracauer (* 8. Februar 1889 in Frankfurt am Main; † 26. November 1966 in New York) war ein deutscher Journalist, Publizist, Schriftsteller, Soziologe und Filmwissenschaftler, Begründer der Filmsoziologie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste in Deutschland vorhandener Dampflokomotiven — Diese Liste der in Deutschland vorhandenen Dampflokomotiven erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch wenn von einigen Baureihen noch viele Exemplare vorhanden sind, sollte dies nicht über den teilweise sehr schlechten Zustand vieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurt-Bockenheim — Bockenheim …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Bamberg — In der Liste der Baudenkmäler in Bamberg sind die Baudenkmäler der oberfränkischen kreisfreien Stadt Bamberg aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Literatur — Deutsche Literatur. I. Obgleich sich die Reihe der Literaturdenkmale bei den Völkern deutscher Zunge nur bis in die Zeit der Völkerwanderung od. die zweite Hälfte des 4. Jahrh. zurückverfolgen läßt, so ist doch außer Zweifel gestellt, daß die… …   Pierer's Universal-Lexikon