Lotus 64


Lotus 64

Der Lotus 64 war ein allradangetriebener-Monoposto-Rennwagen, der 1969 vom britischen Motorsportteam Lotus für das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis gebaut wurde.

Nach dem Lotus 29, dem Lotus 34, dem Lotus 38 und dem revolutionären Lotus 56 war der 64 der fünfte Rennwagen, den Colin Chapman für das 500-Meilen-Rennen entwickelte. Der United States Automobile Club hatte im Frühjahr 1969 sowohl die Turbinen als auch den Allradantrieb in der USAC-Rennserie verboten, dieses Verbot für den Antrieb aber teilweise wieder aufgehoben, wenn alle vier Räder gleich groß waren und jeweils nur vier Inch Felgenbreite hatten.

Da der 56 eine Gasturbine hatte, entschloss sich Lotus zum Bau eines neuen Wagens. Finanziert wurde das Projekt von Ford, die einen V8-Turbomotor lieferten, und von STP. Andy Granatelli, Chief Executive Officer von STP und Rennstallbesitzer, hatte den Handel eingefädelt. Drei 64 wurden gebaut. Mario Andretti sollte den STP-Wagen fahren, Graham Hill und Jochen Rindt die beiden Werkswagen, die auch in den Farben des Sponsors lackiert waren.

Maurice Philippe übernahm so viel wie möglich vom 56 für den 64. Das lange Monocoque und die Aufhängung kamen im neuen Wagen zum Einsatz. Der größte Unterschied lag beim Motor. Da der 2,6-Liter-Turbomotor von Ford mehr als 700 PS leistete, wurde ein neues Getriebe entwickelt.

Alle drei Wagen nahmen am Training teil, aber Andretti hatte einen schweren Unfall und zerstörte seinen 64 dabei vollständig. Ausgelöst wurde der Unfall durch eine heißgelaufene Radnabe. Da diese Überhitzung auch bei den beiden anderen Einsatzwagen auftrat, wurden die Fahrzeuge trotz der schnellsten Trainingszeiten vom Rennen zurückgezogen.

Die Rennwagen wurden nach England verbracht und nie in einem Rennen eingesetzt. Lotus Cars ließ fast vierzig Jahre nach dem Bau einen 64 vollständig restaurieren und stellte den Wagen beim Goodwood Festival of Speed 2008 erstmals vor.

Literatur

  • Peter Higham: International Motor Racing - A Complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Rick Popely: Indianapolis 500 Chronicle. Publications Ltd., New York 1998, ISBN 0-7853-2798-3.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lotus 1-2-3 — Lotus 1 2 3,   1 2 3 …   Universal-Lexikon

  • lotus — [ lɔtys ] n. m. • 1553 « lotier, mélilot »; lote 1512; lat. lotus, gr. lôtos, désignant cinq plantes différentes 1 ♦ Myth. Plante du littoral africain (Tunisie du Sud, Tripolitaine, Cyrénaïque) produisant un fruit auquel les anciens attribuaient… …   Encyclopédie Universelle

  • Lotus — may refer to:* Nelumbo , plant genus of true Lotus flowers *Lotus position, cross legged sitting posture for meditation * A European sports carHorticulture and botany*Lotus (plant), plants of various taxa *Lotus (genus), comprising bird s foot… …   Wikipedia

  • Lotus 72 — Emerson Fittipaldi sur la lotus 72D lors des essais du Grand Prix d Allemagne 1971 Présentation Équipe Team Lotus …   Wikipédia en Français

  • Lotus II: R.E.C.S. — Lotus Esprit Turbo Challenge Pour les articles homonymes, voir Lotus. Lotus Esprit Turbo Challenge est une série de jeu vidéo de course automobile développée par Magnetic Fields et éditée par Gremlin Graphics à partir de 1990. Créée par Shaun… …   Wikipédia en Français

  • Lotus 79 — Profil de la Lotus 79 Présentation Équipe Team Lotus Team Rebaque Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Lotus 78 — Constructeur Lotus Années de production 1977 Production 4 exemplaires …   Wikipédia en Français

  • Lotus 72 — Lotus 72 …   Википедия

  • Lotus 49 — Lotus 49B …   Deutsch Wikipedia

  • Lotus 16 — exposée au musée de Donington Park Présentation Équipe Team Lotus Bruce Fisher Dorchester Service Station Robert Bodle Ltd. Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Lotus 21 — Lotus 18 21 lors d un meeting à Donington Park Présentation Équipe Team Lotus Nombreuses écuries privées Constructeur …   Wikipédia en Français