Designer


Designer

Der Designer oder Gestalter formt und gestaltet Medien wie Fotografien, Filme, Webseiten oder andere Produkte, meist seriell zu fertigende Gebrauchsgegenstände der unterschiedlichsten Art, wie etwa Bekleidung, Möbel, Haushaltsgegenstände, Automobile, Schmuck und Werkzeuge.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Deutschland

Immer häufiger wird inzwischen in Deutschland in Design-Studiengängen der Abschluss Bachelor of Arts bzw. Master of Arts vergeben. Die Ausbildung von Diplom-Designern findet in Deutschland meistens an Fachhochschulen statt, sowie mit stärker konzeptionell orientierter Ausrichtung an einigen öffentlichen und privaten Kunsthochschulen / Akademien.

Daneben werden Designer auch an einer Vielzahl von (oft privaten) Berufsfachschulen ausgebildet. Diese Ausbildungsgänge sind gegenüber den Hochschulausbildungen in der Regel sehr eng an den Anforderungen der zukünftigen Arbeitgeber ausgerichtet.

Im Bereich des Handwerks bieten einige Handwerkskammern an ihren Werkakademien ein Studium zum Gestalter im Handwerk an. Zielgruppe sind Gesellen und andere Absolventen aus kreativen Berufen. Für die Zulassung zum Gestalterstudium an Werkakademien wird mindestens eine anerkannte Berufsausbildung sowie oft eine mehrjährige Berufspraxis vorausgesetzt.

Ebenfalls gibt es die Möglichkeit an einer höheren Fachschule, nach einer Berufsausbildung und vier Semestern Studium, den Titel staatl. gepr. Gestalter zu erlangen.

Akademische Grade wie Diplom-Designer und Diplom-Gestalter sind in Deutschland geschützt und dürfen nur von Absolventen entsprechender Studiengänge an Hochschulen verwendet werden. Die Berufsbezeichnung Designer (ohne Diplom) ist hingegen nicht gesetzlich geschützt.

Schweiz

In der Schweiz werden folgende Ausbildungen zum Designer angeboten: Audio-Designer/in, Designer/in Innenarchitektur, Produkt-/Industriedesign, Designer/in Visuelle Kommunikation, Designer/in Neue Medien, Farbdesigner/in (BP), Grafik-Designer/in, Keramikgestalter/in, Kommunikationsdesigner/in, Modedesigner/in, Multimedia-Designer/in, Netzwerk-Designer/in, Online-Designer/in, Schmuckdesigner/in, Schuhdesigner/in, Screen-Designer/in, Textildesigner/in, Web-Designer/in, Gamedesigner/in.

Die formelle Ausbildung erfolgt in einer zweijährigen Designer-Grundausbildung, während der die Auszubildenden neben einer breiten Allgemeinbildung mit den verschiedenen Bereichen der Gestaltung vertraut gemacht werden. Sie lernen zwei- und dreidimensionale Gestaltung, sowie die verschiedenen multimedialen Werkzeuge. Schwerpunkte liegen auf der graphischen Gestaltung, Typographie, Fotografie sowie die Erlernung computergestützter Gestaltung (CAD u.a.). Im zweiten Ausbildungsteil werden gewisse Schwerpunkte vertieft, beispielsweise die zweidimensionale Gestaltung (Typografie, Fotografie, Grafikdesign, Visuelle Kommunikation) oder die dreidimensionale Gestaltung (Ausstellungs- und Produktedesign, Textil- und Modedesign). Ein weiterer Vertiefungsbereich ist die Beschäftigung mit den modernen Medien (audiovisuelle Gestaltung, Film, Video- und Mediendesign, Szenographie und Bühnenbild).

Die Designerausbildung wird mit einem eidesstaatlichen Diplom abgeschlossen. Die Berufsbezeichnung lautet Dipl.-Designer (HF) mit der jeweiligen Fachrichtung als Zusatz.

Designerinnen und Designer mit abgeschlossener Grundausbildung können bereits in ihrem Beruf arbeiten, eine Zusatzausbildung an Hochschulen ist empfehlenswert.

Kenntnisse und Designprozess

Kenntnisse

Die Arbeit des Designers konzentriert sich auf folgende Bereiche:

  • Funktion
  • Wirtschaftliche Herstellbarkeit
  • Ergonomie, Bedienbarkeit
  • Form und Größe
  • Haltbarkeit, Reparierbarkeit
  • Umweltschädigung (ökologischer Rucksack)
  • Soziale Akzeptanz, gesellschaftliche Relevanz
  • Mehrwert gegenüber bestehenden Produkten
  • Übersetzung von Inhalten in Formen, Räume oder Szenarien
  • Konstruktion/Materialeigenschaften eingesetzter Medien:

Prozess

  1. Briefing (Auftrag)/ Produktdefinition
  2. Ausformulierung der Anforderungsliste
  3. Recherche, Markt- und Konkurrenzanalyse

  4. Erste Skizzen (grob und variantenreich), Struktur des Produkts
  5. Auswahl
  6. Detaillierung
  7. Erneute Auswahl
  8. Zwischenpräsentation von Zeichnungen, Renderings, Vormodellen etc.

  9. Ausarbeitung

Der Gestaltungs-(Design-)prozess ist innerhalb der einzelnen Berufsbereiche sehr verschieden. Grundsätzlich werden an Hochschulen verschiedene, sog. Kreativstrukturen (eine Variante, siehe oben) gelehrt und ausprobiert. Schlüsselbegriffe sind:

  • Intuition
  • Aktion/Reaktion
  • Produktion
  • Destruktion
  • Reflexion
  • Selektion

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • designer — [ dizajnɶr; dezajnɶr ] n. • 1969; de design, d apr. l angl. amér. designer ♦ Anglic. Spécialiste du design. ⇒ créateur, dessinateur, styliste (II). Un designer de carrosseries. Par ext. Décorateur qui adopte le style « design ». Hôtel refait par… …   Encyclopédie Universelle

  • désigner — designer [ dizajnɶr; dezajnɶr ] n. • 1969; de design, d apr. l angl. amér. designer ♦ Anglic. Spécialiste du design. ⇒ créateur, dessinateur, styliste (II). Un designer de carrosseries. Par ext. Décorateur qui adopte le style « design ». Hôtel… …   Encyclopédie Universelle

  • designer — DESIGNER, designeri, s.m. Specialist în design. [pr.: dizáiner] – Din engl., fr. designer. Trimis de IoanSoleriu, 12.07.2004. Sursa: DEX 98  DESIGNER [pr: dizáiner] designeri m. Persoană specializată în design. /<engl., fr. designer …   Dicționar Român

  • designer — has been since the 1960s a vogue word first used in the fashion world to describe articles bearing the name of a famous designer and therefore prestigious and expensive. In this use designer is used attributively (before a noun), as in designer… …   Modern English usage

  • Designer — Occupation Description Competencies Technical knowledge, teamwork abilities, artistic skills (varies) A designer is a person who designs. More formally, a designer is an agent that specifies the structural properties of a design… …   Wikipedia

  • designer — index architect, contractor, developer, materialman Burton s Legal Thesaurus. William C. Burton. 2006 …   Law dictionary

  • désigner — DÉSIGNER. v. a. Dénoter une personne, une chose par des expressions, par des marques, par des symboles qui la font connoître. Il ne l a point nommé dans son discours; mais il l a si bien désigné, qu on l a aisément reconnu. Qu avez vous voulu… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • designer — [di zīn′ər] n. a person who designs; specif., one who makes original sketches, patterns, etc. [a scene designer] adj. designating or of products, esp. fashionable clothing, styled by and often named after a noted designer [designer jeans] …   English World dictionary

  • designer — 1640s, one who schemes; agent noun from DESIGN (Cf. design). Meaning one who makes an artistic design or a construction plan is from 1660s. In fashion, as an adj., bearing the label of a famous clothing designer (thus presumed to be expensive or… …   Etymology dictionary

  • designer — Designer. v. a. Denoter une personne, une chose par des expressions, par des marques, par des symboles qui la font connoistre. Il ne l a point nommé dans son discours, mais il l a si bien designé, qu on l a aisément reconnu. qu avez vous voulu… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • designer — ► NOUN 1) a person who designs things. 2) (before another noun ) made by a famous fashion designer: designer jeans …   English terms dictionary