Domherr


Domherr

Domherr ist heute der Titel eines Domkapitulars.

Vor dem 19. Jahrhundert bezeichnete der Titel - als Synonym wurde auch der lateinische Begriff Domicellarius verwendet - zumeist adelige Männer, die eine Domherren- oder Domizellarius-Präbende besaßen. Domherren waren also nicht unbedingt Kapitulare, ja nicht einmal unbedingt geweiht, sondern nur Beamte geistlicher Fürsten, weshalb auch Kinder und Jugendliche, die Chor- oder Klosterschulen besuchten, nach der Firmung und Tonsurierung Zellarii wurden. Man unterschied – manchmal auch im Chorgestühl getrennte – weltliche und geistliche Domherren. Letztere durften die schwarze Soutane tragen und konnten in das Domkapitel aufgenommen werden, was man aus den Lebensläufen mehrerer Würzburger Domherren (z. B. Johann Philipp von Frankenstein, Johann Adolph von Hettersdorf oder Johann von Wolfskeel) schließen kann. Als Domkapitulare trugen sie dunkelviolette, bis 1867 dunkelgrüne Soutanen und Pileoli.

Weblinks

Siehe auch

Literatur

  • Peter Hersche: Die deutschen Domkapitel im 17. und 18. Jahrhundert. Peter Hersche, Bern 1984 (3 Bände).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Domherr — Domherr, s.u. Domcapitel u. Canonicus …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Domherr — (Domkapitular, Kanonikus, Stiftsherr), in der katholischen Kirche ein Mitglied des Domkapitels, d.h. einer Korporation, die sich aus den Geistlichen der Kathedralkirche zusammensetzt und dem Bischof bei der Regierung der Diözese beratend und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Domherr — Domherr, Mitglied eines Domkapitels (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Domherr — Dom|herr 〈m. 16〉 = Domkapitular * * * Dom|herr, der (kath. Kirche): Mitglied eines Domkapitels. * * * Domherr,   Domkapitular, Domkapitel.   * * * Dom|herr, der (kath. Kirche): Mitglied eines Domkapitels …   Universal-Lexikon

  • Domherr — * Es stirbt (wieder) ein Domherr – sagt man in Frauenburg, wenn die Uhr »kollert«, d.i. zu viel schlägt. [Zusätze und Ergänzungen] 2. Das müssen Domherren sein, sagte der Blinde, als er zwei Vorübergehende Zoten reissen hörte. – Klosterspiegel,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Domherr — Domherrm saufenwieeinDomherr=viel,genüßlichtrinken.1500ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Domherr — Dom|herr …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Domherr Peter Joseph Ruppen — (1815–1896) Peter Joseph Ruppen (* 27. Januar 1815; † 19. November 1896) war ein schweizerischer Chronist des Kantons Wallis und Domherr. Leben Domherr Peter Joseph Ruppen ist am 27. Januar 1815 in Innerbalen, in Saas Bidermatten als Sohn des …   Deutsch Wikipedia

  • Domherr, der — Der Domhêrr, des en, plur. die en, eigentlich ein Chor oder Capitelsherr an einer Domkirche, oder an einer Kirche, an welcher sich ein Erzbischof oder Bischof befindet. In weiterer Bedeutung zuweilen auch ein Chor oder Stiftsherr an einer… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ludwig von Hanau (Domherr) — Ludwig von Hanau (erwähnt ab 1341; † 15. März 1387 [1]), in der Regel „Lutz“ genannt, war Domherr in den Diözesen Speyer und Würzburg. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Karriere 3 Trivia …   Deutsch Wikipedia