Gestüt

Gestüt
Das Gestüt von Sören von Rönne in Neuendeich bei Uetersen

Ein Gestüt (veraltet auch Stuterei[1]) ist ein landwirtschaftlicher Betrieb, der sich auf die Pferdezucht spezialisiert hat.

Das älteste noch heute bestehende Gestüt Europas ist der Marstall des Klosters Einsiedeln (1064) in der Schweiz. Weitere berühmte Gestüte sind das Nationalgestüt Kladruby nad Labem (1579) in Tschechien, Lipizza (1580) in Slowenien und das ehemalige preußische Hauptgestüt Trakehnen (1731).

Auch Zuchtstätten für Esel werden Gestüte genannt, diese werden auch als Asinerie (von lateinisch asinus für Esel) bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Staatliche Gestüte der Pferdezucht in Deutschland

Ein staatlich betriebenes Gestüt der Bundesrepublik Deutschland bezeichnet man je nach Ausprägung als Landgestüt, Hauptgestüt oder Haupt- und Landgestüt.

Landgestüte

Ein Landgestüt hat die Aufgabe, Pferdezüchtern hochwertige Hengste (sogenannte Landbeschäler) zur Verfügung zu stellen. In Landgestüten wird keine eigene Zucht betrieben, sondern es werden lediglich Hengste für die Privatzucht zur Verfügung gestellt. In der Regel stehen die Hengste auch lediglich außerhalb der Decksaison in einem Landgestüt, während sie während der Decksaison auf kleinere, verteilte Deckstationen gebracht werden, um die Wege der Züchter möglichst kurz zu halten und so die Nutzung der Hengste durch den Privatzüchter zu forcieren. Ihre Gründung geht zurück ins 17. und 18. Jahrhundert. Hauptmotiv war die Möglichkeit durch die Hengste starken Einfluss auf die Qualität der privaten Zucht nehmen zu können. Aber auch die Förderung der Landwirtschaft und Bereitstellung von Pferden für die Kavallerie und die Aufbesserung der Staatskasse waren Antriebe zur Unterhaltung der Landgestüte.

Traditionell werden auf den Landgestüten vor allem Hengste verschiedener Warmblut- und Kaltblut-Rassen gehalten, daneben aber auch Vollblüter, Anglo-Araber, Haflinger, schwere Warmblüter und Kleinpferde.

Die Rolle der Landgestüte wird zunehmend in Frage gestellt, da mit der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft die wirtschaftliche Notwendigkeit für hochwertige Pferde mehr und mehr entfällt. Bereits in den 1950er und 1960er Jahren wurden immer wieder Landgestüte zusammengelegt, privatisiert oder ganz aufgelöst. Gegen die Auflösung der Landgestüte spricht allerdings, dass der Pferdesport – und damit auch die Pferdezucht – ein bedeutender Wirtschaftsfaktor ist, der durch die Landgestüte maßgeblich unterstützt wird.

Dachgiebel der Reithalle des Hessischen Landgestüts Dillenburg

Heutige reine Landgestüte:

In Schleswig-Holstein gibt es nach der Auflösung des Landgestüts Traventhal im Jahr 1960 kein Landgestüt mehr. Dessen Aufgabe übernimmt jetzt der Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes (Holsteiner Verband)[2].

Hauptgestüte

Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt Neustadt/Dosse

Staatlich geführte Gestüte, auf denen Landbeschäler gezüchtet werden, die also Hengste, Stuten und Fohlen halten, werden als Hauptgestüte bezeichnet. Werden die in einem Hauptgestüt aufgestellten Hengste – sogenannte Hauptbeschäler – auch wie auf einem Landgestüt Privatzüchtern zur Verfügung gestellt, so wird das Gestüt als Haupt- und Landgestüt bezeichnet.

Heutige reine Hauptgestüte:

Heutige Haupt- und Landgestüte:

Siehe auch

 Commons: Gestüt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Stuterei?hl=stuterei
  2. Jasper Nissen: Großes Reiter- und Pferdelexikon, Bertelsmann Lexikon Verlag, 1976, ISBN 3-570-04580-3

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Gestüt — Sn erw. fach. (16. Jh.) Stammwort. Kollektivbildung zu mhd. stuot f. Pferdeherde , das sich in dieser Zeit zur Bezeichnung für das weibliche Pferd wandelt (Stute). Vom Kollektivum Pferdeherde aus verschiebt sich die Bedeutung zu Hof, auf dem… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gestüt — Gestüt: Das erst seit dem 16. Jh. bezeugte Wort ist eine Kollektivbildung zu dem unter ↑ Stute behandelten Substantiv. Es bezeichnete zunächst die Herkunft von Pferden, dann auch die Anstalt für Pferdezucht …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gestüt — Ge|stüt [gə ʃty:t], das; [e]s, e: Zuchtstätte für Pferde: das Pferd kommt aus einem berühmten Gestüt. * * * Ge|stüt 〈n. 11〉 1. Pferdezüchterei, Pferdezuchtanstalt 2. alle Pferde eines Gestüts [Kollektivbildung zu ahd. stuot „Pferdeherde“;… …   Universal-Lexikon

  • Gestüt — das Gestüt, e (Mittelstufe) landwirtschaftlicher Betrieb, der sich auf Pferdezucht spezialisiert Beispiel: Meine Familie besitzt das Gestüt schon seit zwei Generationen …   Extremes Deutsch

  • Gestüt — Wenn ein Gestüt zu Grunde gehen soll, so beisst ein Pferd dem andern den Schwanz ab. – Blum, 663; Simrock, 3554. Wie soll ein Reich bestehen, dessen Glieder mit sich selbst uneins sind! Wo Zwietracht ist, muss Schaden und Verderben folgen. Oder,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Gestüt — Ge·stü̲t das; (e)s, e; ein Betrieb, in dem Pferde gezüchtet werden …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Gestüt — Gestütn 1.Bordellprostituierte(sgundpl).MeinteigentlichdenRennstall.DieProstituiertenwerdenals»Pferdchen«undals»Stuten«bezeichnet.1920ff. 2.dieStraßenprostituierten,dieeinengemeinsamenZuhälterhaben.1920ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Gestüt — Ge|stüt, das; [e]s, e …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gestüt Lindenhof — Rechtsform Gesellschaft bürgerlichen Rechts Gründung 1931 Sit …   Deutsch Wikipedia

  • Gestüt Bábolna — 47.64110917.981379 Koordinaten: 47° 38′ 28″ N, 17° 58′ 53″ O …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»