Gravimetrie


Gravimetrie

Der Begriff Gravimetrie (von lat. gravitas, „Schwere“ und -metrie von griech. τὸ μέτρον – das Maß) bezeichnet die Methoden, mit denen das lokale Schwerefeld der Erde vermessen wird. Die Bestimmung dieses fundamentalen Potentialfeldes ist für Geodäsie, Geophysik und Technik gleichermaßen von Bedeutung.

In der Geodäsie sind genaue Schwerewerte für die Höhenbestimmung (genaue Reduktion des Nivellements) und die Geoidbestimmung von Bedeutung, in der Geophysik und der Geodynamik für die Erforschung des Erdinnern und seiner Bewegungen. Ferner benötigen präzise Waagen und andere technische Messmethoden gravimetrische Daten zu ihrer Eichung.

Anhand der unterschiedlichen Stärke der Schwerebeschleunigung an verschiedenen Orten lassen sich Aussagen über die Verteilung der Massen in der Erdkruste und über die Gesteinsdichte treffen. Die Interpretation ist allerdings nicht immer eindeutig (Umkehrproblem der Potentialtheorie). Auch in der Erforschung anderer Himmelskörper (Planetologie, Erdmond) gewinnt die Schweremessung an Bedeutung.

Schwerefeld der Erde im Südpolarmeer. Blau=negative Abweichung, Rottöne=positive Abweichung.

Inhaltsverzeichnis

Messprinzipien

Die Gravitation lässt sich zum Beispiel aus der Schwingungsdauer eines Pendels oder mit einer Drehwaage bestimmen, doch ist die Genauigkeit auf einige Millionstel der Schwerkraft beschränkt. Mit modernen Gravimetern, die nach dem Prinzip der Federwaage arbeiten, sind hingegen relative Messunsicherheiten bis herab zu 5·10-9 erreichbar, mit supraleitenden Gravimetern sogar bis 10-11. In den letzten 15 Jahren wurden mit Methoden der Materiewelleninterferometrie kalter Atome Absolutgravimeter mit Messunsicherheiten der Größenordnung 10-10 demonstriert[1]. Mit dem Messprinzip „Freier Fall“ (im Vakuum) lässt sich die Schwere auch absolut bestimmen.

Gelände-Reduktion und Interpretation

Vor einer exakten Interpretation der Messergebnisse (Erforschung der Erdkruste oder des Erdschwerefeldes) müssen sie um den Einfluss des Geländes reduziert werden. Dieser Rechenschritt heißt „Geländereduktion“ oder „topografische Reduktion“. Hat man sie früher mit Folien auf Landkarten bestimmt, so wird sie heute mit digitalen Geländemodellen (DGM) berechnet. Die typische Entfernung zwischen den Punkten eines DGM liegt zwischen 50 m und 500 m.

Berge krümmen die Lotrichtung um bis zu 0,01° und ändern die Schwerkraft um bis zu 0,02%, weshalb eine Geländereduktion nötig ist. Die Schwerkraft hängt mit dem gegenseitigen Abstand der Niveauflächen zusammen, während die Lotlinien auf ihnen (und auf dem Geoid) immer senkrecht stehen.

Diese Reduktionen und die verbleibenden Schwereanomalien können über 200 Milligal erreichen, was 0,02% der durchschnittlichen Fallbeschleunigung bedeutet. Die Anomalien geben Aufschluss über geologische Unregelmäßigkeiten im Untergrund, welche durch abweichende Dichte unterschiedlicher Gesteine, durch Erdöl- oder Erzlagerstätten bzw. unterschiedlich tiefen Erdmantel verursacht werden. Sie werden bei der Exploration häufig zur Ortung von Lagerstätten genutzt.

Eine andere Anwendung der Gravimetrie ist die Ermittlung von Niveauflächen des Erdschwerefeldes für die Geoidbestimmung. Das Geoid weicht global um ± 50 Meter (maximal 110 m) vom Erdellipsoid ab und kann durch gut verteilte Schweremessungen mit Genauigkeiten von einigen Zentimetern bis Dezimetern bestimmt werden.

Gravimetrische Methoden

„Gravimetrisch“ nennt man jene

In flachen Ländern sind diese Methoden besonders wirtschaftlich. Hingegen sind im Gebirge die Einflüsse des Geländes auf die Schwerkraft nur schwierig zu erfassen. Daher sind dort andere Methoden vorteilhafter, z.B. die astrogeodätische Geoidbestimmung (Messung der Lotabweichung) oder Verfahren der Seismik.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.nature.com/nature/journal/v400/n6747/full/400849a0.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GRAVIMÉTRIE — La gravimétrie a pour objet la mesure de l’intensité de la pesanteur en un point donné, et elle exploite les résultats de cette mesure, effectuée en un grand nombre de stations. L’intensité de la pesanteur étant directement liée à l’attraction… …   Encyclopédie Universelle

  • gravimetrie — GRAVIMETRÍE s.f. 1. Parte a geofizicii care studiază distribuţia geografică a câmpului de gravitaţie. 2. Metodă chimică prin care se determină cantitatea unui element dintr un amestec prin separarea lui cu ajutorul unui reactiv. – Din fr.… …   Dicționar Român

  • Gravimetrie — Gravimétrie Le terme de gravimétrie désigne soit une méthode géophysique dite de potentiel qui étudie les variations spatiales du champ de pesanteur, soit un ensemble de méthodes d analyse ou de séparation, basées sur les différences de densité.… …   Wikipédia en Français

  • Gravimetrie — (f) eng gravimetry …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Gravimétrie — Le terme de gravimétrie désigne soit une méthode géophysique dite de potentiel qui étudie les variations spatiales du champ de pesanteur, soit un ensemble de méthodes d analyse ou de séparation, basées sur les différences de densité. Carte… …   Wikipédia en Français

  • Gravimetrie — Gra|vi|me|trie auch: Gra|vi|met|rie 〈[ vi ] f. 19; unz.〉 1. 〈Phys.〉 Gebiet der Geophysik, das sich mit Messung u. Berechnung des Schwerefeldes der Erde befasst 2. 〈Chem.〉 = Gewichtsanalyse * * * Gra|vi|me|t|rie [lat. gravis = schwer; ↑ metrie],… …   Universal-Lexikon

  • Gravimetrie — gravimetrinė analizė statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Kiekybinės analizės metodai, pagrįsti nustatomojo sando atskyrimu ir svėrimu. atitikmenys: angl. gravimetry; gravimetric analysis vok. Gewichtanalyse, f; Gravimetrie …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • gravimétrie — gravimetrinė analizė statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Kiekybinės analizės metodai, pagrįsti nustatomojo sando atskyrimu ir svėrimu. atitikmenys: angl. gravimetry; gravimetric analysis vok. Gewichtanalyse, f; Gravimetrie …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Gravimetrie — gravimetrija statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Geofizikos šaka, susijusi su įvairių Žemės paviršiaus taškų laisvojo kritimo pagreičio matavimu. atitikmenys: angl. gravimetry vok. Gravimetrie, f rus. гравиметрия, f pranc …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • gravimétrie — gravimetrija statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Geofizikos šaka, susijusi su įvairių Žemės paviršiaus taškų laisvojo kritimo pagreičio matavimu. atitikmenys: angl. gravimetry vok. Gravimetrie, f rus. гравиметрия, f pranc …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.