Karl Muck


Karl Muck
Karl Muck

Karl Muck, auch Carl Muck (* 22. Oktober 1859 in Darmstadt; † 4. März 1940 in Stuttgart) war ein deutscher Dirigent.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Karl Muck wurde als Sohn eines bayerischen Ministerialrats geboren. Nach Absolvierung des humanistischen Gymnasiums begann er das Musikstudium am Würzburger Konservatorium. Auch studierte er klassische Philologie an der Universität Heidelberg. 1877 setzte er seine Studien in Leipzig fort. In Klavier wurde er von C. Reinecke unterrichtet. 1880 erfolgte seine Promotion zum Dr. phil. Im gleichen Jahr debütierte er als Pianist im Leipziger Gewandhaus[1].

Seine Laufbahn begann Karl Muck als Chorleiter und Kapellmeister in Zürich 1880–1881. Es folgten 1882 Salzburg, wo er ein Stelle als Operettenkapellmeister innehatte und 1883–1884 Brünn. Weitere Stationen waren 1884–1886 Graz und 1886 Prag, wo er die Stelle des Ersten Kapellmeisters am Deutschen Landestheater bekleidete. 1892 wurde er Erster Kapellmeister an der königlichen Hofoper in Berlin (heute Staatsoper unter den Linden), 1908 erfolgte seine Ernennung zum Generalmusikdirektor. Diese Amt bekleidete er bis 1912. Von 1912 bis 1918 war er der musikalische Leiter des Boston Symphony Orchestra. Nachdem er es angeblich abgelehnt hatte, in einem Konzert die amerikanische Nationalhymne spielen zu lassen, wurde er von März 1918 bis zu seiner Ausweisung am 21. August 1919 in einem Lager in Fort Oglethorpe, Georgia interniert.[2] Von 1922 an war er Chef der Hamburger Philharmoniker, bis er 1933 nach einem letzten Konzert am 19. Mai 1933 in den Ruhestand trat.[3]

Weiterer Schwerpunkte seines Wirkens waren von 1901 bis 1930 Bayreuth; hauptsächlich dirigierte er dort Parsifal. Auch hatte er von 1894 bis 1911 die Leitung des schlesischen Musikfestes in Görlitz. Der gefeierte Musiker gilt als einer der ersten Reisedirigenten. Im Ausland gab er Konzerte vorzugsweise in London und ab 1906 in Boston (USA). Von 1903 bis 1906 arbeitet er auch abwechselnd mit Felix Mottl mit den Wiener Philharmonikern.

Als Musiker galt Muck als streng und sachlich. Er war eine hervorragender Wagnerkenner, der in Wagners Opern breite, pathetische Zeitmaße pflegte.

1934 erhielt der Platz vor der Hamburger Musikhalle (seit 2005: Laeiszhalle) den Namen Karl-Muck-Platz. "U. a. wegen seiner Verehrung Hitlers und des weitaus größeren Bezugs des Komponisten Johannes Brahms zu Hamburg wurde der Platz 1997" zu dessen 100. Todestag in Johannes-Brahms-Platz umbenannt.[4]

Auszeichnungen und Ehrungen (Auswahl)

Literatur

  • Peter Muck (Hrsg.): Karl Muck: ein Dirigentenleben in Briefen und Dokumenten. Tutzing: Schneider 2003. ISBN 3-7952-1070-4
  • Egon Voss: Die Dirigenten der Bayreuther Festspiele. Gustav Bosse Verlag, Regensburg 1976, ISBN 3-7649-2062-9, S. 110–111
  • Paul Niggl: Grosse Dirigenten auf Medaillen. Egon Beckenbauer Verlag, München 1967, S. 62–63

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. mit dem Konzert in b-Moll von X. Scharwenka
  2. Dr. Muck bitter at sailing THE NEW YORK TIMES 22. August 1919
  3. Franklin Kopitzsch, Dirk Brietzke: Hamburgische Biografie - Personenlexikon, Christians Hamburg 2003, p. 294
  4. Frank Pieter Hesse, in: Die Kleine Musikhalle - Ein Beitrag zum 100jährigen Bestehen der Laeiszhalle, Seite 10 Fn. 2

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Muck — (October 22, 1859 ndash; March 3, 1940) was a German conductorBorn in Darmstadt, Germany, Muck earned a Ph.D. in classical philolology at Heidelberg. An early love for music led him to take piano lessons. After earning his doctorate, Muck entered …   Wikipedia

  • Karl Muck — Karl Muck. Karl Muck (22 de octubre de 1859 3 de marzo de 1940) fue un director de orquesta alemán. Nació en Darmstadt, y obtuvo un Ph.D. en filología clásica en Heidelberg. Un temprano amor por la música lo llevó a tomar clases de piano. Despu …   Wikipedia Español

  • Karl Muck — Pour les articles homonymes, voir Muck. Karl Muck était un chef d orchestre allemand, né en 1859 et mort en 1940. Il a longtemps été chef invité principal du Festival de Bayreuth, y dirigeant notamment Parsifal de 1901 à 1930. Précédé …   Wikipédia en Français

  • Muck — steht für: Muck (Geologie), eine spezielle geologische Ablagerungen in der Dauerfrostschicht Muck (Schottland), Teil der Inneren Hebriden von Schottland Angler Muck, ein alkoholisches Mischgetränk, „Nationalgetränk“ Angelns Personen: Andor Muck… …   Deutsch Wikipedia

  • Muck — can refer to: Muck (soil) Muck, Scotland, an island in Scotland Isle of Muck, a small island connected by sand spit to Portmuck, County Antrim, Northern Ireland Muck (gambling), a number of actions (both legal and illegal) Muck (mining), sorting… …   Wikipedia

  • Karl Böhm — Karl August Leopold Böhm (Graz, 28 de agosto de 1894 Salzburgo, 14 de agosto de 1981). Director de orquesta austriaco. Biografía Kart Böhm nació en el seno de una familia acomodada (precisamente en la misma fecha que Goethe, también gran… …   Wikipedia Español

  • Karl Böhm — Karl August Leopold Böhm (August 28, 1894 ndash; August 14, 1981) was an Austrian conductor. BiographyBorn in Graz, Austria, Böhm studied law and earned a doctorate on this subject. He later studied music at the Graz Conservatory. On the… …   Wikipedia

  • Karl Reinecke — Carl Reinecke (um 1890) Signatur Carl Heinrich Carsten Reinecke (* 23. Juni 1824 in Altona, heute Hamburg; † …   Deutsch Wikipedia

  • Muck — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Muck peut désigner : Muck, une île d Écosse ; Karl Muck, chef d orchestre allemand. Voir aussi Muckle Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français

  • Karl Wendling (Violinist) — Wendling Quartett Stuttgart Karl Wendling (* 10. August 1875 in Straßburg; † 27. März 1962 in Stuttgart) war ein deutscher Violinist und Musikpädagoge. Wendling studierte zuerst am Straßburger Konservatorium bei Heinrich Schuster und Florián… …   Deutsch Wikipedia