Kopula


Kopula

Kopula (die Kopula; Plural: Kopulas bzw. Kopulae (lat. Band)) ist ein Ausdruck der traditionellen Logik und der traditionellen Grammatik, der in einem – wie man traditionell sagte – Urteil, heute eher Aussage, das Subjekt mit dem Prädikat verbindet (Kopula-Band). Eine geradezu klassische Rolle spielt die Kopula in den Schlussfiguren des Syllogismus. Bezeichnet man das Subjekt mit S, das Prädikat mit P und die Kopula mit k, ergibt sich als Grundform S k P, in Worten: P wird S zugesprochen, P kommt S zu oder auch S ist P.

Beispiele (Kopula jeweils kursiv):

  • Sokrates war ein Mensch.
  • Das Auto ist blau.
  • Herr Meier bleibt unser Vorsitzender.

In anderen Darstellungen wird die Kopula als Bestandteil des verbalen oder nominalen Prädikats gesehen, für das obige Beispiel „Sokrates war ein Mensch“ ist hiernach „Sokrates“ Subjekt, „war“ Kopula, „ein Mensch“ das Prädikatsnomen und "war ein Mensch" das nominale Prädikat: (S + (k + Pn)) = (S + P)

In folgenden Formulierungen fehlt ein direktes Wort für die Kopula, obwohl einem Subjekt ein Prädikat zugesprochen wird und die Kopula natürlich in der Formulierung verborgen ist:

  • Sein Gesicht färbte sich rot vor Wut.
  • Sie gab niemals auf.

Die verschiedenen „Sprachen“ werden einmal von der Linguistik, zum anderen von Logik, formale Logik (veraltet: Logistik), Methodologie und Wissenschaftstheorie untersucht. Eine zentrale Rolle nimmt die Kopula auch in der Definitionslehre ein.

In der Spätphilosophie des deutschen Wissenschaftstheoretikers Paul Lorenzen wird auch die durch π symbolisierte Tatkopula tut zugelassen. Der Satz:

  • Tilman trägt mit Eimern Wasser ins Haus.

gilt also als Elementarsatz, obwohl er Tätigkeitsverben (trägt, genauer: tut tragen) enthält.

Siehe auch

Literaturhinweis

  • Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler-Lexikon Sprache. 3. neubearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart u. a. 2005, ISBN 3-476-02056-8.
  • N. I. Kondakow: Wörterbuch der Logik. Verlag Das Europäische Buch, Westberlin 1978, ISBN 3-920303-80-6 (Originalausgabe russ.: Logičeskij slovar'-spravočnik. 2. erweiterte Ausgabe. Nauka, Moskau 1975).
  • Paul Lorenzen: Lehrbuch der konstruktiven Wissenschaftstheorie. Bibliographisches Institut, Mannheim u. a. 1987, ISBN 3-411-03154-9 (Auch: Lizenzausgabe. Metzler, Stuttgart u. a. 2000, ISBN 3-476-01784-2 (Metzler Reprint)).

Weblinks

  • Wiktionary Wiktionary: Kopula – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • kopuła — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. ż Ia, CMc. kopułaule {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} sklepienie budowli w kształcie odwróconej czaszy : {{/stl 7}}{{stl 10}}Kopuła bazyliki, cerkwi. {{/stl 10}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Kopŭla — (lat. copula), Band, Verbindung, Vereinigung. In der Grammatik hat man es aufgegeben, das Zeitwort »sein« als K., d. h. als das Subjekt und Prädikat verbindende Wort, anzusehen, wie es bisher aufgefaßt wurde. Die Sätze »Gajus ist weise« und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kopula — Kopūla (lat.), Band, Verbindung; in der Grammatik der Subjekt und Prädikat verbindende Satzteil; bei der Orgel s.v.w. Koppel (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kopula — Sf erw. fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. cōpula Band .    Ebenso nndl. copulane, copula, nfrz. copule. Das lateinische Wort zu l. apere anpassen und l. con ; Couplet, Koppel1, Koppel2, Koppel3, kuppeln. ✎ …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • kopula — kȍpula ž DEFINICIJA 1. gram. riječ koja u rečenici povezuje imenski predikat sa subjektom (najčešće neki od oblika glagola biti); spona 2. glazb. naprava na orguljama koja omogućuje sviranje tipkama pedala ili registara jednog manuala tipkama… …   Hrvatski jezični portal

  • Kopula — Ko|pu|la 〈f.; , s od. lae [ lɛ:]〉 1. 〈Gramm.〉 durch ein Hilfsverb od. eine Form von „sein“, „werden“, „scheinen“, „bleiben“ gebildeter Teil des zusammengesetzten Prädikats; Sy Kopulativverb, 〈veraltet〉 Satzband; → Lexikon der Sprachlehre 2. 〈bei… …   Universal-Lexikon

  • kopuła — ż IV, CMs. kopułaule; lm D. kopułauł 1. archit. «sklepienie zamknięte w kształcie czaszy, wznoszone nad pomieszczeniami o planie centralnym; część budowli o takim sklepieniu» Kopuła cerkwi. 2. geol. «wzniesienie na powierzchni ziemi, o stromych… …   Słownik języka polskiego

  • Kopula — См. còpula …   Пятиязычный словарь лингвистических терминов

  • Kopula — Se Copula …   Danske encyklopædi

  • Kopula — Ko|pu|la 〈f.; Gen.: , Pl.: s od. lae [ lɛ:]〉 1. 〈Gramm.〉 Satzband a) durch ein Hilfsverb od. eine Form von werden, scheinen, bleiben gebildeter Teil des zusammengesetzten Prädikats b) das Glied, das Subjekt u. Prädikat zu einer Aussage verbindet… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch