Ludwig Dindorf


Ludwig Dindorf

Ludwig August Dindorf (* 3. Januar 1805 in Leipzig; † 6. September 1871 ebendort) war ein deutscher Altphilologe. Sein Spezialgebiet war die kritische Edition antiker griechischer Autoren.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dindorf war der Sohn des Sprachwissenschaftlers Gottlieb Immanuel Dindorf (1755–1812) und der jüngere Bruder des Altphilologen Wilhelm Dindorf. Mit sieben Jahren wurde er in die Quarta der Leipziger Thomasschule aufgenommen, mit acht Jahren rückte er (nach dem Tod seines Vaters) in die Tertia auf. 1814 wechselte er für eineinhalb Jahre an die Klosterschule in Donndorf. Am 26. April 1816 trat er wieder in die Sekunda der Thomasschule ein, wurde 1818 in die Prima versetzt, absolvierte seinen Schulabschluss am 10. April 1820 und begann ein Studium der Klassischen Philologie an der Universität Leipzig. Dort wurde er stark von Gottfried Hermann beeinflusst, so dass er sich verstärkt der griechischen Textkritik zuwandte und schon vor Abschluss seines Studiums eine Edition von Xenophons Werken Symposion und Agesilaos herausgab. Zeitlebens beschäftigte sich Dindorf hauptsächlich mit seinen Studien. Eine Professur in Leipzig gab er nach wenigen Jahren wieder auf, um weiter Texte herauszugeben. Als Herausgeber arbeitete er eng mit Benedictus Gotthelf Teubner zusammen, der in seinem Verlag hauptsächlich Ausgaben antiker Texte herausgab, für die damals großer Bedarf bestand.[1]

Gemeinsam mit seinem Bruder beschäftigte er sich 1831–65 mit der Neuherausgabe vom Thesaurus linguae graecae des Robert Estienne.

Werk

Dindorf setzte seine textkritische Arbeit seit dem Studium ununterbrochen fort. Für die Bibliotheca Teubneriana gab er die Werke Thukydides’ (1824), Xenophons (1824–26), Hesiods (1825) und Euripides’ (1825) heraus. Die Xenophon-Ausgabe erschien mit neuen Anmerkungen 1829–31 erneut im Berliner Verlag Georg Reimer. Dindorf leistete die erste textkritisch bereinigte Ausgabe der Anabasis. Auch andere griechische Historiker behandelte er: So brachte er im Laufe seines Lebens vier Editionen des Diodorus Siculus heraus (1826 in vier Bänden, 1828–31 in fünf Bänden, 1842 in fünf Bänden, 1867–68 seine letzte, verbesserte Ausgabe in fünf Bänden), Johannes Malalas (1831), das Chronicon paschale (1832), Pausanias (1845), Cassius Dio (1863–65 in fünf Bänden), Polybios (1866–68 in vier Bänden) und die sogenannten „kleineren Historiker“ (1870–71 in zwei Bänden).

Eine eher unbedeutende Ausgabe waren die „Dionis Chrysostomis orationes“ (in zwei Bänden, 1857).

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Zu Teubner und Dindorf vgl. Reinhold Merkelbach, Die Altertumswissenschaft bei Teubner, in: Wechselwirkungen. Der wissenschaftliche Verlag als Mittler. 175 Jahre B. G. Teubner 1811–1986, B. G. Teubner, Stuttgart 1986, ISBN 3-519-08600-X, S. 11–26, hier S. 14f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dindorf — ist der Name folgender Personen: Franciszek Dindorf Ankowicz (1888–1963), polnischer General Gottlieb Immanuel Dindorf (1755–1812), deutscher Theologe und Sprachwissenschaftler Ludwig Dindorf (1805–1871), deutscher Altphilologe Wilhelm Dindorf… …   Deutsch Wikipedia

  • Dindorf — Dindorf, 1) Wilhelm, Hellenist, geb. 2. Jan. 1802 in Leipzig, gest. daselbst 1. Aug. 1883, studierte seit 1817 in Leipzig und wurde 1828 zum außerordentlichen Professor der Philologie daselbst ernannt, entsagte jedoch 1833 dieser Stellung, um… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dindorf — Dindorf, 1) Gottlieb Imman., geb. 1755 in Rotta bei Wittenberg, wurde 1784 Custos an der Universitätsbibliothek zu Leipzig, 1786 Professor der Philosophie, 1791 des Hebräischen u. st. 1812; er schr. u.a.: Lexicon hebr. chald., Lpz. 1801–1804, 2… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dindorf — Dindorf, Gottlieb Immanuel, geb. 1755, gest. 1812 als Professor zu Leipzig, gab ein Lexicon hebraeo chaldaeicum heraus. Seine Söhne Wilhelm D., geb. 1802, u. Ludwig D., geb. 1805, Privatgelehrte in Leipzig, haben sich durch die Herausgabe einer… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Dindorf — Dịndorf,   Karl Wilhelm, klassischer Philologe, * Leipzig 2. 1. 1802, ✝ ebenda 1. 8. 1883; war 1829 33 Professor in Leipzig. Mit seinem Bruder Ludwig August (* 1805, ✝ 1871) u. a. bearbeitete er die Neuauflage des »Thesaurus linguae Graecae« von …   Universal-Lexikon

  • DINDORF, WILHELM —    a German philologist, born at Leipzig; devoted his life to the study of the ancient Greek classics, particularly the dramatists, and edited the chief of them, as well as the Iliad and Odyssey of Homer, with notes; was joint editor with his… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Wilhelm Dindorf — Karl Wilhelm Dindorf (* 2. Januar 1802 in Leipzig; † 1. August 1883 ebenda) war ein klassischer Philologe. Leben Dindorf wurde 1802 als ältester Sohn von Prof. Dr. Gottlieb Immanuel Dindorf (1755–1812) in Leipzig geboren. Er besuchte von 1810 bis …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Wilhelm Ludwig Müller — Para otros usos de este término, véase Müller. Karl Wilhelm Ludwig Müller o Carl Müller (latinizado Carlus Müller, Carolus Mullerus o Carolo Mullero)[1] nació en Alemania en 1813, en el reino independiente de Hannover y murió en 1894 en Göttingen …   Wikipedia Español

  • Karl Wilhelm Dindorf — (n. Leipzig, 2 de enero de 1802 f. 1 de agosto de 1883) fue un erudito alemán especializado en la Edad Antigua. Desde su juventud Dindorf mostró un fuerte interés por los estudios del mundo clásico, y tras completar a temprana edad la edición de… …   Wikipedia Español

  • Gottlieb Immanuel Dindorf — (* 10. August 1755 in Rotta; † 19. Dezember 1812 in Leipzig) war ein deutscher Sprachwissenschaftler und Theologe. Leben Dindorfs Vater, ein Prediger, starb früh, weshalb Dindorf mit seiner Mutter nach ihrem Geburtsort Freiberg zog. Dort wurde… …   Deutsch Wikipedia