Ceremoniel

Ceremoniel

Ceremoniel. Die Art und Weise gewisser zu beobachtender Gebräuche. Es gibt ein Religions-, Hof-, Gesandtschafts-, Kriegs- und ein gesellschaftliches Ceremoniel. Im Staats- wie im Privatleben richtet es sich nach dem Range oder der augenblicklichen Geltung einer Person oder Sache. Unsere Art zu grüßen, unsere Verbeugungen, Einladungen, Aufforderungen zum Tanze, Anreden, Adressen etc. sind mehr oder minder Ergebnisse des Ceremoniels. Es ist ein Tyrann wie die Mode, aber ein absoluter, legitimer Herrscher, während die Mode republikanisch gesinnt, ewig reformirt, umstürzt und aufbaut, um wieder umzustürzen. Das Ceremoniel läßt sich vom geselligen Leben nicht wegdenken; es gibt gewisse allgemeine Regeln des Anstandes, die in den wechselseitigen Beziehungen und Berührungen der Verhältnisse höchst nöthige Schranken aufbauen, über welche sich hinwegzusetzen Niemand wagen darf. So frei und ungebunden sich die beau-monde (s. d.) in ihren Cirkeln bewegt, so gebunden ist sie durch gewisse Anstands- und Schicklichkeitsgesetze, die nie altern, mögen sie hier und da auch etwas modificirt werden. Sie werden heilig gehalten, wie es die Religionsgebräuche beim Gottesdienste der Griechen und Römer wurden; sie sind ein loses, leichtes, aber schwer und nur mit Gefahr zu zerreißendes Band, welches die Geselligkeit und in ihr den Anstand, den bon ton, die Unterhaltung, das Wohlbehagen und die Heiterkeit, umschlingt. – Das Hofceremoniel richtet sich nach bestimmten, nach Ort und Wichtigkeit verschiedenen Beziehungen. Darüber zu wachen, ist das Amt des Ceremonienmeisters. Dasselbe gilt vom Kriegs-, Gesandtschafts- und Kanzleicerémoniel. Den religiösen Ceremonien des christlichen Cultus liegt stets eine fromme Idee, die Beziehung an ein Mysterium etc. zum Grunde. – Am weitesten ausgebildet ist das Ceremoniel in China (s. d.), wo es, statt das Erhabene, Feierliche, Ehrwürdige, Anständige zu repräsentiren, einen Charakter angenommen hat, der in den Augen des Europäers gerade die entgegengesetzte Wirkung hervorbringt, nämlich lächerlich wird.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • cérémoniel — cérémoniel, ielle [ seremɔnjɛl ] adj. • 1374 autre sens; de cérémonie ♦ Sociol. Qui concerne les cérémonies, les fêtes. Pratiques cérémonielles. Cycle cérémoniel. ● cérémoniel, cérémonielle adjectif Qui concerne les cérémonies religieuses, les… …   Encyclopédie Universelle

  • Ceremoniel — Ceremoniel, der Inbegriff der Gebräuche, die bei feierlichen Gelegenheiten beobachtet werden, z.B. Staatsceremoniel, Ceremoniel bei dem Verkehr der Staatsbehörden mit fremden Gesandten; Hofceremoniel etc. Ceremonienmeister, Hofbeamter, welcher… …   Herders Conversations-Lexikon

  • cérémoniel — cérémoniel, elle (entrée créée par le supplément) (sé ré mo ni èl, è l ) adj. Qui concerne les cérémonies, qui y a rapport. •   Le temple détruit [à Jérusalem], le culte cérémoniel, les sacrifices étaient devenus impossibles, A. RÉVILLE Rev. des… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Ceremoniel — Ceremoniel, Inbegriff der Gebräuche, welche, nach Wohlstand u. Herkommen, bei feierlichen Gelegenheiten zu beobachten sind. Man theilt das C. gewöhnlich in: a) Staats od. völkerrechtliches C., dazu gehört der gegenseitige Rang der Fürsten, bei… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ceremoniel — Højtidelig, stiv, formaliteter, formel …   Danske encyklopædi

  • ceremoniel — I ce|re|mo|niel 1. ce|re|mo|niel sb., let, ler, lerne (formaliteter og skikke der hører til en ceremoni) II ce|re|mo|niel 2. ce|re|mo|niel adj., t, le (højtidelig) …   Dansk ordbog

  • oniel — cérémoniel …   Dictionnaire des rimes

  • cérémonielle — ● cérémoniel, cérémonielle adjectif Qui concerne les cérémonies religieuses, les fêtes rituelles. ● cérémoniel, cérémonielle (difficultés) adjectif Sens et registre 1. Cérémonieux = qui fait trop de cérémonies, de politesses. Un ton cérémonieux ; …   Encyclopédie Universelle

  • Tzintzuntzan — cari Pour la ville et le canton de l’actuelle Tzintzuntzan, voir Tzintzuntzan (Michoacán). Vue de la pyramide yacata depuis l extrémité sud Tzintzuntzan (du mot P urhépecha Ts intsuntsani, qui signifie pays des co …   Wikipédia en Français

  • Memphis (Égypte) — Memphis Ville d Égypte antique Ruines de la salle hypostyle et du pylône de Ramsès II XIXe dynastie Noms en égyptien …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”