Gürtel

Gürtel

Gürtel. Er gehört bei uns nur noch zu den Accessorien der Frauenkleidung, ist jedoch bei den Morgenländern beiden Geschlechtern gemeinschaftlich. Die faltigen Gewänder des Orientalen bedürfen denselben, um sie in der Mitte des Körpers zusammenzuhalten, doch bedienen sie sich dazu weit umfangreicherer Gegenstande, als das, was wir unter einem Gürtel zu verstehen gewohnt sind. Ein um den Leibgeknüpfter Shawl u. dgl. vertritt seine Stelle und muß allerlei Waffen, Geldbörse und selbst das Dintenfaß in seinen Falten aufnehmen. Die der Frauen sind ebenfalls nur das, was französisch une écharpe heißt, doch auch mitunter wirkliche Gürtel, die mit edlen Steinen verziert und durch kostbare Agraffen befestigt werden. Die hebräischen Frauen schmückten die ihrigen gleichfalls sehr und legten sie lose und ziemlich tief, wie die Türkinnen, an. Die Männer Judäa's trugen den Gürtel noch tiefer, daher der biblische Ausdruck: seine Lenden gürten, so viel als sich zur Reise anschicken. Der der Priester lag höher an der Brust und ward vorn zugeknüpft, daß die Enden auf die Füße herabhingen. Die Griechinnen und Römerinnen trugen doppelte. Das Strophium unter dem Gewande, statt Corsett, die Zona darüber. Die Männer gürteten ihre Toga über den Hüften, wie es auch bei der altrussischen und polnischen Tracht gebräuchlich war. Die Ritterfrauen des Mittelalters bedienten sich des Gürtels zum Tragen der Börse und hingen an denselben das Schlüsselbund. Die neuste Mode gebietet von Paris aus, wo man die modernsten Roben jetzt so zuschneidet, daß sie keines Gürtels bedürfen, ihn zu verbannen, was jedoch schwerlich je allgemein werden möchte, da dieses viel getragne Putzstück auch so manche Bequemlichkeit, als das Tragen der Lorgnette etc, bietet, und die Damen gewiß niemals diese letzte Erinnerung an die Toilette der Frau Venus, deren Gürtel »die Liebe, das schmachtende Verlangen, holdes Zwiegespräch und sanfte Schmeichelei« umschloß, ganz aufgeben werden.

F.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gürtel — Gürtel: Das altgerm. Wort mhd. gürtel, ahd. gurtil‹a›, niederl. gordel, engl. girdle, schwed. gördel ist eine (Instrumental)bildung zu einem in got. ‹bi›gaírdan »‹um›gürten« bewahrten alten starken Verb (vgl. ↑ gürten) …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gürtel — Gürtel, 1) (gr. Strophion, Zone, lat. Cingulum), Band, welches um den Leib getragen wird, um Kleider damit zusammenzuhalten, u. mit einer Schnalle od. einem Schlößchen befestigt wird. Bei den Hebräern u. Morgenländern überhaupt war der G. eins… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gürtel — (Cingulum), Band, Geflecht etc., um den Leib oder einen Teil des Leibes getragen, zur Zusammenhaltung der Kleider (daher Leib , Arm , Kniegürtel etc.) oder auch, wie namentlich im Mittelalter, bloß als Schmuck dienend, besonders beim weiblichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gürtel — des Orion, Sternbild, s. Jakobsstab …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gürtel — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Gurt Bsp.: • Das Mädchen trug einen weißen Ledergürtel …   Deutsch Wörterbuch

  • Gürtel — Ledergürtel mit Dornschnalle Handgeknüpfte Gürtel ohne Schnalle aus San Cristobal de las Ca …   Deutsch Wikipedia

  • Gürtel — Gurt * * * Gür|tel [ gʏrtl̩], der; s, : Band aus Stoff, Leder o. Ä., das über der Kleidung um die Taille getragen wird: ein Gürtel aus Leder. Syn.: ↑ Gurt. * * * Gụ̈r|tel 〈m. 5〉 1. breites Band aus Stoff od. Leder zum Festhalten der Kleidung… …   Universal-Lexikon

  • Gürtel — Den Gürtel anlegen: eine neue Würde übernehmen. Der Gürtel galt im Mittelalter als Symbol der Macht und der Herrschaft. Dagegen: Den Gürtel ablegen: sich unterwerfen, zum Sklaven oder Gefangenen werden. Den Gürtel verlieren: um Hab und Gut kommen …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Gürtel — 1. Die die Gürtel näht, trägt selbst ein loses Gewand. – Altmann V, 92. 2. Unter dem Gürtel ist kein Verstand. – Eiselein, 460. Engl.: There is no discretion below the girdle. *3. Er hat den gürtel verzert. – Franck, II, 23b. Um den Gedanken… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Gürtel — Gụ̈r·tel der; s, ; 1 ein festes Band aus Leder oder Stoff (meist mit einer Schnalle), das man um die Taille trägt, um den Rock oder die Hose zu halten oder um ein weites Kleidungsstück zusammenzuhalten <ein breiter, schmaler Gürtel; den Gürtel …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”