Handkuss

Handkuss. Dieser Gebrauch findet sich nicht nur bei aufgeklärten, sondern auch bei den meisten unkultivirten Völkern der Gegenwart und Vorzeit. Ursprünglich war der Handkuß Religionsgebrauch; man grüßte Sonne, Mond und Sterne, indem man seine eigene Hand küßte. Die alten Indier warfen sich vor der Sonne nieder und küßten dabei ihre Hand. Die reichen Griechen brachten den Göttern Opfer, die Armen aber begnügten sich, ihre Anbetung durch Handküsse zu vollziehen. Von den Griechen ging dieser Gebrauch zu den Römern über, bei denen einst Jemand für einen Gottesläugner ausgegeben ward, weil er vor einer Bildsäule vorbeigegangen war, ohne die Ceremonie des Handkusses zu beobachten. Nach der Einführung des Christenthums behielten die Bischöfe den Handkuß als eine Ehrenbezeigung bei. In den ersten Zeiten der römischen Republik wurde sie nur von Untergebenen ihren Obern erwiesen. Freie Leute gaben sich die Hände und umarmten sich. Unter den Kaisern wurde der Handkuß ein wesentlicher Gegenstand des Ceremoniels. Höflinge mußten knieend die Hand des Kaisers oder auch nur den Saum seines Gewandes küssen. Papst Leo der Große führte statt des Handkusses den Fußkuß ein, der noch jetzt bei Audienzen, welche Sr. Heiligkeit ertheilt, gebräuchlich ist. – Schon in der Bibel findet man die Sitte des Händeküssens und Salomo erwähnt dessen als eines Gebrauches der Schmeichler. Als Cortez nach Mexiko kam, fand er dieselbe Sitte unter den Wilden. Tausend Oberhäupter begrüßten ihn, indem sie mit ihren Händen die Erde berührten und diese dann an den Mund drückten. An vielen Höfen ist noch jetzt der Handkuß eine Ceremonie der Etikette und Gesandte, Hofleute etc., werden feierlich zum Handkuß zugelassen. – In unserm geselligen Leben ist der Handkuß fast überall üblich. Der galante junge Mann küßt der Dame seines Herzens, der Matrone, die er verehrt, aus Liebe oder Ehrfurcht die Hand. Kinder küssen die Hand ihrer Eltern, die Hand, welche sie segnet; der fromme Christ drückt auch die Hand des Priesters, welche das Sacrament spendet, an seine Lippen. Das Wort Handkuß eignet sich zu folgender artigen Charade: »Mein Erstes gibt die Freundschaft, mein Zweites die Liebe, und mein Ganzes die Ehrfurcht.«


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handkuss — Handkuss,der:mitH.:⇨gern[e](1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Handkuss — ↑ Hand …   Das Herkunftswörterbuch

  • Handkuss — José Alencar küsst Kardinal Freire Falcão Ein Handkuss ist ein vollendeter oder bewusst unvollendeter Kuss auf den Rücken einer vom Adressaten meist eigens dafür hingehaltenen Hand. Er kann unter anderem aus Respekt, Unterwürfigkeit oder Liebe… …   Deutsch Wikipedia

  • Handkuss — Hạnd|kuss 〈m. 1u〉 Kuss auf den Handrücken (als Zeichen der Verehrung, Zuneigung od. als Grußgebärde) * * * Hạnd|kuss, der: a) (von einem Herrn gegenüber einer Dame) bei der Begrüßung zum Zeichen der Verehrung angedeuteter Kuss auf den… …   Universal-Lexikon

  • Handkuss — der Handkuss, ü e (Oberstufe) bewusst unvollendeter Kuss auf den Rücken einer vom Adressaten meist eigens dafür hingehaltenen Hand als Zeichen von Respekt Beispiel: Galant verbeugte er sich vor der Gräfin, ergriff ihre zarten Finger und deutete… …   Extremes Deutsch

  • Handkuss — * Zum Handkuss kommen. – Eiselein, 279; Braun, I, 1102. Der Handkuss führt in die alte Geschichte zurück. Wenn die alten Indier die Sonne anbeteten, hielten sie stets zugleich die Hand an den Mund. Die Griechen, welche nicht vermögend genug waren …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Handkuss — Hạnd·kuss der; eine (heute seltene) Art der Begrüßung, bei der ein Mann mit seinen Lippen die Hand einer Frau leicht berührt || ID etwas mit Handkuss nehmen gespr; etwas sehr gern und ohne zu zögern nehmen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Handkuss — Hạnd|kuss …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Mit Handkuss —   Der bildliche Ausdruck ist in der Bedeutung »sehr gern, ohne Zögern« gebräuchlich: Jeder Sammler kauft dir dieses Auto mit Handkuss ab. Absolventen der Eliteschulen werden in der Industrie mit Handkuss eingestellt …   Universal-Lexikon

  • Zum Handkuss kommen —   Die Redewendung ist im österreichischen Sprachraum in der Bedeutung »draufzahlen; für andere einstehen müssen, die negativen Folgen tragen« gebräuchlich. So heißt es z. B. in einem Artikel aus der Wiener Zeitung »Die Presse«: »»Jetzt passiert,… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”