Magie

Magie, ein ursprünglich persisches Wort, bezeichnete das vorgebliche Vermögen der damaligen Priesterkaste (Magier, von Mag, Priester), außerordentliche Dinge, d. h. Wunderwerke, zu verrichten, welche über die Kräfte anderer Menschen gehen. Das Magierthum und der Glaube daran verbreitete sich von da an über alle Völker des Alterthums: die Inder, Aegypter, Chaldäer, Juden, Griechen bis auf die Römer. Man bildete die Magie förmlich zu einer Lehre aus; Priester waren die Eingeweihten und führten Andere in die Geheimnisse ein. Daß mit einer besondern, höhern Kenntniß der Naturkräfte, Aberglaube, Täuschung und Trug Hand in Hand gingen, erklärt sich von selbst. – Die Magie lehrte, was wir »Wunder verrichten« nennen. Mittelst ihrer heilte man Krankheiten, fertigte Talismane, beschwor Geister, bannte sie, schöpfte Weissagungen, löste verborgene Geheimnisse. Man unterschied später die nützliche Magie von der schädlichen, der Zauberei. Letztere war verpönt und galt als Ausfluß der bösen Geister. Mit der wachsenden Aufklärung sank auch der Nimbus der Magie und der Glaube an dieselbe. An einzelnen Männern fehlte es selbst im vorigen Jahrhunderte nicht, welche die Magie in das Reich der höhern Wissenschaft, namentlich der Natur und ihrer Kräfte, z. B. des thierischen Magnetismus etc., zogen. Länger erhielt sich die Zauberei (s. d.). Was wir natürliche Magie nennen, ist auf meist nachweisbare Naturgesetze gegründet und hat nur den Schein des Magischen zu ihr gehören sonach alle überraschenden Resultate der Chemie, Physik und Mechanik, wenn sie sich mit sogenannten Kunststücken befassen, die dem Mann vom Fache ganz naturgemäß und folgerichtig erscheinen, den Laien aber in Erstaunen setzen. Der Art sind auch alle Taschenspielereien, Phantasmagorien, die Hexereien Philadelphia's, Bosco's, Petorelli's und besonders Prof. Döbler's.

4.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • magie — magie …   Dictionnaire des rimes

  • Magie — Magie …   Deutsch Wörterbuch

  • MAGIE — Étymologiquement, la magie désigne l’art des mages, caste sacerdotale des Mèdes, qui cultivaient l’astrologie et autres sciences ésotériques. Mais le mot a pris un sens plus vaste pour désigner les croyances et les pratiques qui ne rentrent pas… …   Encyclopédie Universelle

  • Magie — (von altgr. μαγεία, mageía, „Zauberei“, „Blendwerk“), abgeleitet vom altiranischen Mager,[1] bezeichnet die (angebliche) Beeinflussung von Ereignissen, Menschen und Gegenständen auf übernatürliche Art und Weise. Dabei wendet der Magier zur… …   Deutsch Wikipedia

  • magie — MAGÍE, magii, s.f. 1. Totalitatea procedeelor, formulelor, gesturilor etc. prin care ar putea fi invocate anumite forţe supranaturale spre a produce miracole; practica acestor procedee, formule etc. 2. fig. Putere irezistibilă de atracţie, de… …   Dicționar Român

  • magie — Magie. s. f. Art qui produit des effets merveilleux par des causes occultes. Magie naturelle, Est celle qui par des causes occultes naturelles produit des effets surprenants & extraordinaires. La magie naturelle est permise, elle n a rien de… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Magie — may refer to: Surname: Elizabeth Magie (1866–1948), an American game designer William Francis Magie (1858–1943), an American physicist, a founder of the American Physical Society Given name: Magie Dominic (born 1944), a Canadian poet and artist… …   Wikipedia

  • Magīe — (Ars magica), die vermeintliche Kunst, durch geheimnisvolle Mittel übernatürliche Wirkungen hervorzubringen, im allgemeinen gleichbedeutend mit Zauberei. Den Namen M. erhielt bet Griechen und Römern namentlich jene, philosophische und thëurgische …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Magie — Sf std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. magīa, dieses aus gr. mageía, zu gr. mageýein zaubern , zu gr. mágos m. Zauberer , dieses aus dem Persischen. Dort bezeichnet es ein Mitglied der Priesterklasse, das in den Wissenschaften ausgebildet… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Magie — Magie, die Kunst, durch geheimnißvolle, übernatürliche Mittel wunderbare Wirkungen hervorzubringen, od. übermenschliche Dinge zu bewirken. Fastbei allen Völkern, nicht blos den rohen u. uncultivirten, sondern auch bei sehr cultivirten, findet… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”