Sonett

Sonett, das tändelnde Schooskind der provençalischen Poesie, welches in der Mitte des 13 Jahrhunderts, überdrüssig der kindischen Spiele, die Heimath verließ und nach Italien wanderte, hier als sinnige Jungfrau von dem Dichter Fra Guittone strenger in den Regeln des Anstandes unterrichtet, und später zur vollendeten Grazie emporgewachsen, als Liebesbote von Petrarca an seine Laura gesendet wurde. In Deutschland war Bürger der erste, welcher die Lieblichkeit der welschen Donna wahrhaft zu würdigen wußte; Wilhelm Schlegel wurde ihr zweiter Vater, und Tieck, Novalis, Isidorus, Rückert und viele Andere traten als wackere Ritter für die Fremde auf, welche in ihrem Schnürleibe mit den vielen, künstlichverzwickelten Reimbändern von den Freunden der Antike mit mißgünstigen Augen angesehen wurde. Und in der That ist das artige Mägdlein viel zu ernst und großerwachsen, um sich noch zu den leeren Witz- und Wortspielen (bouts-rimés) der Franzosen mißbrauchen zu lassen; und zugleich viel zu sittig, um, wie es einige moderne Poeten wollen, den strengern Fesseln des Reimes zu entsagen; und gern überläßt sie auch das bloße zärtliche Tändeln ihrem muthwilligen Stiefbruder, dem Madrigal (s. d.). – Das S., ein Reim- oder Klinggedicht, wie man es übersetzt hat, besteht aus 2 vierzeiligen (Quadernarien, quadrains) und 2 dreizeiligen (Terzinen) Strophen; in ersteren kehren 2 Reime viermal, in letztern aber 2 dreimal oder 3 zweimal wieder. In den Quadernarien reimt entweder der 1., 4., 5. und 8. Vers (geschloßner Reim, rima chiusa) oder die Reime wechseln regelmäßig ab (Wechselreim, rima alternata); seltener ist der Mischreim (rima mista), wo die erste Strophe nach der geschlossenen, die zweite nach der wechselnden Methode gereimt wird. In den beiden Terzinen kann man drei Zeilen – Gedrittreim, rima alterzata – oder 2 Zeilen – Kettenreim, rima incatenata – reimen, und so mancherlei kunstvolle Verschlingungen anbringen. – Sonettenkränze umfassen mehrere, durch gleiche Reime verschlungene S.

S....r.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sonett — (ital., »Tönchen, kleiner Tonsatz«), lyrisches Gedicht aus 14 Elfsilbern, in zwei Teilen, der erste aus zwei Abteilungen von je vier Versen (Quartine, Quatrains), der zweite aus zwei von je drei Versen (Terzine) bestehend. Es ist nach den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sonett — may refer to:*Joshua Sonett, a Columbia University surgeon *Saab Sonett, a series of automobiles from Saab …   Wikipedia

  • Sonett — Sn (Gedicht mit bestimmtem Reimschema) erw. fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus it. sonetto, Diminutiv zu it. sono Klang, Ton , also etwa Liedchen . Die Sonette wurden aber nicht gesungen.    Ebenso nndl. sonnet, ne. sonnet, nfrz. sonnet,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Sonett — (Klinggedicht, Klanggedicht), eine besondere Art kleiner lyrischer Gedichte, welche vorzugsweise innige Empfindungen aussprechen. Das S. besteht aus 14 gleichlangen (gewöhnlichjambischen) gereimten Versen, welche in zwei Hauptabtheilungen zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sonétt — (ital.), Dichtform, bestehend aus 2 vierzeiligen Strophen mit 2 viermal (in der Ordnung abba abba) wiederkehrenden Reimen, und 2 dreizeiligen Strophen mit 2 oder 3 beliebig geordneten Reimen. – Vgl. Welti, »Geschichte des S.« (1884) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sonett — d.h. Klanggedicht, eine schon bei den Provençalen vorkommende, von den Italienern und namentlich von Petrarca vollständig ausgebildete poetische Form, besteht aus 24zeiligen Strophen (Quaternarien) von 5füßigen Jamben mit 2 Reimen, und 2… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sonett — Sonett,das:⇨Gedicht(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Sonett — Sonett: Die Bezeichnung für eine in Italien entstandene Gedichtform ist seit dem ausgehenden 16. Jh. bezeugt. Sie ist aus gleichbed. it. sonetto entlehnt, das eigentlich etwa »Klinggedicht« bedeutet. Dies ist eine Bildung zu it. s‹u›ono (< lat …   Das Herkunftswörterbuch

  • Sonett — Das Sonett (von lat. sonus ‚Klang, Schall‘, auch: Klanggedicht oder auch lat. sonare ‚tönen‘ und ital. sonetto ‚Klinggedicht‘) ist eine Gedichtform. Der Name bedeutet „kleines Tonstück“ und wurde im deutschen Barock als „Klinggedicht“ übersetzt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sonett — Reim; Ode; Gedicht * * * So|nẹtt 〈n. 11〉 Gedicht aus zwei vierzeiligen u. zwei dreizeiligen Strophen [zu ital. sonare „klingen“] * * * So|nẹtt , das; [e]s, e [ital. sonetto, eigtl. = »Klinggedicht«, zu: s(u)ono < lat. sonus = Klang, Ton, zu …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”