Visconti, die Familie

Visconti, die Familie, ein berühmtes lombardisches Geschlecht zu Mailand, welches schon im frühen Mittelalter sich durch Staatskunst und Liebe zu den Wissenschaften auszeichnete. Der Koryphäe des Hauses war Otto V., Erzbischof von Mailand (gest. 1258). Sein Neffe, Matteo 1., wurde Herr von Mailand. Lucchino, dessen Sohn, breitete die ererbte Macht immer weiter aus, und zeigte sich zuerst als Beschützer der Künste und Wissenschaften. Nicht minder interessirten sich hierfür sein Bruder Giovanni V. (gest. 1354) Erzbischof von Mailand, welcher auch Genua seinem Scepter unterwarf, dessen Neffe Galeazzo II., und dessen Sohn Galeazzo III.; dieser nahm den Herzogtitel an, unterwarf Pisa, Siena, Perugia, Padua und Bologna, zog die berühmtesten Männer an seinen Hof, stellte die Universität Piacenza wieder her und führte große Meisterwerke der Baukunst aus. Als aber nach seinem Tode das Land in die Hände seiner drei Söhne fiel, brachen die Grundpfeiler des mächtigen Hauses zusammen; die Städte empörten sich und suchten die alte Freiheit wieder zu gewinnen. Der letzte eheliche Sprößling, Filippo Maria, starb 1447 ohne männliche Erben; eine natürliche Tochter, Bianca, war mit Francesco Sforza, dem berühmten Feldherrn, vermählt, und dieser wurde 1450 zum Herzog von Mailand ausgerufen. – Noch jetzt kommen in Italien Abkömmlinge dieses alten Geschlechts vor.

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Visconti [1] — Visconti, berühmte alte lombardische Familie. Der lateinische Name Vicecomites und der italienische V. bedeuten Vizegrafen und bezeichnen daher das Amt, das die Vorfahren der V. in Mailand ursprünglich bekleidet haben werden. Diese sind mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Visconti [1] — Visconti, lombard. Familie, welche von 1277 n. Chr., anfangs nicht unbestritten, bis 1447 Mailand u. theilweise Oberitalien beherrschte; s. Mailand, Geschichte. Die Herrschaft errang Otto V., der Erzbischof von Mailand, gest. 1295; ihm folgte… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Visconti — Wappen der Visconti. Die menschliche Gestalt wird geboren, nicht verschlungen. Visconti ist der Name einer der großen Familien Italiens, die lange Zeit Mailand und die Lombardei regierte; sie beanspruchte für sich die Abstammung vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Die brennende Giraffe — Salvador Dalí im Jahr 1965 mit seinem zahmen Ozelot, den er als Haustier hielt. Der legendäre gezwirbelte Schnurrbart war Diego Velásquez abgeschaut. Foto von Roger Higgins Salvador Felipe Jacinto Dalí i Domènech, Marqués de Púbol (* 11. Mai 1904 …   Deutsch Wikipedia

  • Visconti [1] — Visconti (d.h. Vicegrafen), altes Mailänder Geschlecht, leitete seinen Ursprung von den Grafen von Angloria u. dadurch von den longobardischen Königen ab, auch wollen sie das Erbamt gehabt haben den italienischen Königen die Krone aufzusetzen.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Visconti [2] — Visconti, 1) Gasparo V. (Vesconti), angeblich Abkömmling von einem der natürlichen Söhne der alten Herzöge V., geb. 1461 in Mailand, lebte am Hofe der Sforza, wurde Ritter u. Gesandter u. starb 1499; er schr.: Rime, Mailand 1493; Li due amanti… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Die Erde bebt — Filmdaten Deutscher Titel Die Erde bebt Originaltitel La terra trema Produ …   Deutsch Wikipedia

  • Die Triebhafte — Filmdaten Deutscher Titel: Sandra Originaltitel: Vaghe stelle dell’Orsa Produktionsland: Italien/Frankreich Erscheinungsjahr: 1965 Länge: 100 Minuten Originalsprache: Itali …   Deutsch Wikipedia

  • Visconti — I Viscọnti   [v ], lombardische Adelsfamilie, seit dem 11. Jahrhundert bezeugt. Ottone Visconti (* 1207, ✝ 1295), seit 1262 Erzbischof von Mailand, besiegte als Führer der Ghibellinen 1277 bei Desio die von den Della Torre geführten Guelfen und… …   Universal-Lexikon

  • Tomasi di Lampedusa (Familie) — Die Familie der Tomasi di Lampedusa war eines der bedeutendsten Adelsgeschlechter Siziliens. Familienwappen mit Bischofshut und Fürstenkrone …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”