Arnstädter Verband

Der Arnstädter Verband (AV) war ein Korporationsverband, der von 1868 bis 1933 existierte, danach ging er im heute noch existierenden Deutschen Wissenschafter-Verband auf, dem er seit 1910 als Gründungskartell angehörte.

Ursprünglich wurde der AV unter dem Namen Verband Mathematischer und Mathemathisch-Naturwissenschaftlicher Vereine gegründet. Der Name Arnstäder Verband wurde offiziell erst 1909 eingeführt, er rührt vom Tagungsort Arnstadt in Thüringen her, wo man sich seit 1907 jährlich traf. 1910 war der AV eines von insgesamt sieben Gründungskartellen des Deutschen Wissenschafter-Verbands. 1920 wurde der AV letztmalig umbenannt, in Arnstädter Verband mathematischer und naturwissenschaftlicher Verbindungen an Deutschen Hochschulen im DWV. In seiner Blütezeit in den 1920er Jahren umfasste der AV zwanzig Verbindungen. 1924 gehörten ihm 325 Studenten und 2000 Alte Herren an. Am Ersten Weltkrieg nahmen knapp 1000 Mitglieder teil, von denen 250 gefallen sind. Auf dem 9. Verbandstag des DWV 1933 schlossen sich die verbliebenen Kartelle AV und 'Dornburg-Kartell' zusammen und gaben ihre Eigenständigkeit zugunsten eines Einheits-DWV auf. Der DWV erklärte Arnstadt daraufhin zu seinem Tagungsort. Das 1926 eingeweihte Gefallenen-Denkmal des Arnstädter Verbandes ist heute noch auf der Alteburg bei Arnstadt zu besichtigen.

Bekannte Persönlichkeiten

siehe auch Deutscher Wissenschafter-Verband

Mitgliedsverbindungen

  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Verbindung Albingia Berlin
  • Mathematischer Verein Berlin
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Verbindung Bonn
  • Deutsche wissenschaftliche Verbindung Hohenstaufen Breslau
  • Akademisch-Naturwissenschaftlicher Verein Breslau
  • Naturwissenschaftliche Verbindung Prussia Danzig
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Verbindung Gothia Frankfurt am Main
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Verbindung Markomannia Göttingen
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Verbindung Vandalia Greifswald
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Verbindung Markomannia Halle
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Verbindung Markomannia Heidelberg
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Verbindung Makomannia Jena
  • Akademisch-Wissenschaftliche Verbindung Catena Karlsruhe
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Verein Kiel
  • Mathematischer Verein Leipzig
  • Naturwissenschaftlich-Medizinische Verbindung Leipzig
  • Akademisch-Wissenschaftliche Verbindung Markomannia Marburg
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Verbindung Rheno-Chattia Münster
  • Akademisch-Wissenschaftliche Verbindung Makaria Stuttgart

Quellen

  • E. H. Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig 1924/25, S. 252.
  • Verbandsbuch des Arnstädter Verbandes Mathematischer und Naturwissenschaftlicher Verbindungen an Deutschen Hochschulen im Dt. Wissenschafterverbande. 4. Aufl. (1925).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnstädter Landsmannschafter-Convent — Die Deutsche Landsmannschaft (DL) war ein Korporationsverband von pflichtschlagenden und farbentragenden Studentenverbindungen in der Zeit von 1868 bis 1936 und wird als ein Vorgängerverband des Coburger Convents angesehen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Wissenschafter-Verband — Der Deutsche Wissenschafter Verband (DWV) wurde als Dachverband für studentische Korporationen am 14. Mai 1910 in Kassel aus sieben fachwissenschaftlichen Verbänden mit insgesamt 82 Vereinen zusammengeschlossen. Inhaltsverzeichnis 1 Zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Wissenschafter-Verband — Deutscher Wissenschafter Verband,   Abkürzung DWV, gegründet am 14. 5. 1910 als Dachorganisation mehrerer fachwissenschaftlicher Verbände (u. a. Arnstädter Verband mathematisch naturwissenschaftlicher Verbindungen, gegründet 1872,… …   Universal-Lexikon

  • Arnstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dachverbände von Studentenverbindungen — Die Liste der Dachverbände von Studentenverbindungen ist eine Gesamtaufstellung aller noch existierenden und erloschenen Dachverbände von Studentenverbindungen und gliedert sich darüber hinaus nach Ländern. (mit Abkürzung, gegebenenfalls mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Allgemeiner Landsmannschafter-Convent — Die Deutsche Landsmannschaft (DL) war ein Korporationsverband von pflichtschlagenden und farbentragenden Studentenverbindungen in der Zeit von 1868 bis 1936 und wird als ein Vorgängerverband des Coburger Convents angesehen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Coburger Landsmannschafter-Convent — Die Deutsche Landsmannschaft (DL) war ein Korporationsverband von pflichtschlagenden und farbentragenden Studentenverbindungen in der Zeit von 1868 bis 1936 und wird als ein Vorgängerverband des Coburger Convents angesehen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Coburger Landsmannschafter Convent — Die Deutsche Landsmannschaft (DL) war ein Korporationsverband von pflichtschlagenden und farbentragenden Studentenverbindungen in der Zeit von 1868 bis 1936 und wird als ein Vorgängerverband des Coburger Convents angesehen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Landsmannschaft — Die Deutsche Landsmannschaft (DL) war ein Korporationsverband von pflichtschlagenden und farbentragenden Studentenverbindungen in der Zeit von 1868 bis 1936 und wird als ein Vorgängerverband des Coburger Convents angesehen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldkartell — Das Goldene Kartell oder auch nur Goldkartell genannt, ist ein Verhältnisvertrag von sechs Studentenverbindungen. Diese Landsmannschaften verfügen über ein sehr enges Verhältnis und treten in Verbandsangelegenheiten meist geschlossen auf. Da im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”