Arnulf Schröder

Arnulf Schröder (* 13. Juni 1903 in München; † 22. Dezember 1960 ebenda[1]) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach der Oberrealschule und tänzerischer Ausbildung bei Claire Bauroff und Schauspielunterricht bei Carl Graumann debütierte er 1920 an den Münchner Kammerspielen als Hänschen in Frühlings Erwachen. 1921 erhielt er ein Engagement in Kaiserslautern.

Danach war er in Hannover und von 1925 bis 1927 am Schauspielhaus in München verpflichtet. Von 1927 bis 1930 war er am Deutschen Theater in Berlin tätig und beteiligte sich 1929 an der Gründung des Kabaretts Die Katakombe. 1930 kehrte er nach München zurück, wo er seit 1932 auch als Theaterregisseur und seit 1942 als Oberspielleiter an den Bayerischen Staatstheatern tätig war. Zugleich leitete er seit 1935 die von ihm gegründete Staatliche Schauspielschule in München.

Ab 1933 nahm Schröder Filmangebote wahr, kam jedoch nur selten über Kurzauftritte hinaus. Von 1950 bis 1954 arbeitete er in Ankara, wo er 1951 bis 1953 als Professor am Staatlichen Konservatorium für die Schauspielerausbildung zuständig war und an den Türkischen Staatstheatern als Chefregisseur fungierte. Danach bearbeitete sowie inszenierte er klassische Dramen und arbeitete als Hörspielsprecher für den Bayerischen Rundfunk. Gelegentlich betätigte er sich auch als Synchronsprecher.

Arnulf Schröder wurde auf dem Münchner Nordfriedhof beigesetzt.

Filmografie

  • 1933: Roman einer Nacht
  • 1936: Diener lassen bitten
  • 1936: Die große und die kleine Welt
  • 1936: Der lachende Dritte
  • 1936: Du kannst nicht treu sein
  • 1937: Die Erbschleicher
  • 1938: Rote Orchideen
  • 1939: Sergeant Berry
  • 1939: Der arme Millionär
  • 1939: Rheinische Brautfahrt
  • 1939: Grenzfeuer
  • 1939: Wasser für Canitoga
  • 1940: Feinde
  • 1940: Im Schatten des Berges
  • 1941: Komödianten
  • 1941: Der siebente Junge
  • 1941: Jenny und der Herr im Frack
  • 1942: Anuschka
  • 1943: Der dunkle Tag
  • 1949: Der blaue Strohhut
  • 1950: Vom Teufel gejagt
  • 1951: Entscheidung vor Morgengrauen (Decision Before Dawn)
  • 1951: Unvergängliches Licht
  • 1953: Arlette erobert Paris
  • 1954: Ewiger Walzer
  • 1954: Geliebtes Fräulein Doktor
  • 1954: Die verschwundene Miniatur
  • 1955: 08/15 – In der Heimat
  • 1955: San Salvatore
  • 1955: Zwei Herzen und ein Thron
  • 1955: Die Försterbuben
  • 1958: Ein Amerikaner in Salzburg
  • 1958: Auferstehung
  • 1958: Taiga
  • 1959: Der Haustyrann
  • 1959: O diese Bayern (nur Regie)
  • 1960: The Bashful Elephant
  • 1960: Die große Attraktion (The Big Show)

Weblinks

Anmerkungen

  1. Sterbedatum laut PND, Filmportal.de und Große Bayerische Biographische Enzyklopädie. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films nennt als Sterbedatum den 10. Januar 1961, IMDb und Synchrondatenbank den 22. Dezember 1960.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schröder — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Schröder oder Schroeder ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Mit dem Namen ist im Allgemeinen der Schneider (von niederdeutsch schrôden für „schneiden“) gemeint. Da …   Deutsch Wikipedia

  • Arnulf von Scheliha — (* 8. Februar 1961 in Kiel) ist evangelischer Theologe und Professor für Systematische Theologie. Leben Von Scheliha studierte Evangelische Theologie, Geschichtswissenschaft und Philosophie in Kiel, München und Tübingen. 1991 wurde er in Kiel mit …   Deutsch Wikipedia

  • Schröder-Jahn — Fritz Schröder Jahn (* 13. Oktober 1908 in Görlitz; † 27. Dezember 1980 in Hamburg) war ein deutscher Hörspielregisseur, Schauspieler und Sprecher. Vier mal wurde er mit dem renommierten Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Schröder-Jahn — (* 13. Oktober 1908 in Görlitz; † 27. Dezember 1980 in Hamburg) war ein deutscher Hörspielregisseur, Schauspieler und Sprecher. Vier Mal wurde er mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Schroeder — Schröder oder Schroeder ist ein niederdeutscher Familienname und meint im allgemeinen den Schneider (von niederdeutsch schrôden für „schneiden“). Daneben kann als „Bier und Weinschröder“ der Verlader von Bier und Weinfässern gemeint sein (siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schp–Scht — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Begräbnisstätten bekannter Persönlichkeiten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”