Arthur Hantzsch

Arthur Rudolf Hantzsch (* 7. März 1857 in Dresden; † 14. März 1935 ebenda) war ein deutscher Chemiker, Professor und Geheimer Hofrat[1].

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Hantzsch studierte Chemie an der Universität Dresden und wurde an der Universität Würzburg promoviert. Sein Doktorvater war Johannes Wislicenus. Als Professor lehrte er am Eidgenössisches Polytechnikum in Zürich (1885 bis 1893) sowie den Universitäten Würzburg (1893 bis 1903) und Leipzig (1903 bis 1927).[2]

Hantzsch legte bedeutende Grundlagen der Synthese von heterocyclischen Stickstoffverbindungen und zur Stereochemie von Stickstoffverbindungen. Weitere Untersuchungsgebiete waren die Elektrochemie und die Spektroskopie organischer Verbindungen.

Hantzsch war in erster Ehe verheiratet mit der 1904 verstorbenen[3] Katharina Schilling, einer Schwester des Dresdner Architekten Rudolf Schilling. Im Jahr 1908 wurde Hantzsch Kommanditist der von Schilling & Graebner betriebenen Dresdner Villenbau-Gesellschaft, die in der Niederlößnitz die Villenkolonie Altfriedstein vermarktete.[1]

Ehrung

Die von ihm entdeckte Hantzsche Dihydropyridinsynthese trägt seinen Namen. Die Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig vergibt den Arthur-Hantzsch-Preis an Studierende für die im ersten Studienjahr erbrachten Leistungen. Ein Hörsaal der Einrichtung trägt seinen Namen, neben dem Eingang ist eine 1927 von Alfred Thiele geschaffene Bronzetafel mit dem Porträt des Chemikers angebracht.

Literatur

  • Burckhardt Helferich: Hantzsch, Arthur. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, S. 641 f.
  • Joachim Stocklöv: Arthur Hantzsch: Wegbereiter der physikalischen organischen Chemie. Unter Einbeziehung des Briefwechsels von Arthur Hantzsch mit Wilhelm Ostwald aus den Jahren 1887–1927. ERS-Verlag, 1997, ISBN 3928577301.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Tobias Michael Wolf: Die Villenkolonie am Altfriedstein. In: verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul (Hrsg.): Beiträge zur Stadtkultur der Stadt Radebeul. Radebeul 2006, S. 12.
  2. Albert Gossauer: Struktur und Reaktivität der Biomoleküle, Verlag Helvetica Chimica Acta, Zürich, 2006, S. 466, ISBN 978-3-906390-29-1.
  3. Burckhardt Helferich: Hantzsch, Arthur. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, S. 641 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Rudolf Hantzsch — (* 7. März 1857 in Dresden; † 14. März 1935 ebenda) war ein deutscher Chemiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Ehrung 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Hantzsch — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Hantzsch (1841–1920), deutscher Heimatforscher Arthur Hantzsch (1857–1935), deutscher Chemiker Bernhard Hantzsch (1875–1911), deutscher Ornithologe und Arktisforscher Johann Gottlieb Hantzsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Hantzsch-Widman-Patterson-Nomenklatur — Das Hantzsch Widman System, manchmal auch Hantzsch Widman Patterson System (nach Arthur Hantzsch, Oskar Widman und Austin M. Patterson) ist ein Nomenklatursystem zur Beschreibung heterocyclischer chemischer Verbindungen. Die Nomenklatur setzt… …   Deutsch Wikipedia

  • Hantzsch-Widman-Patterson-System — Das Hantzsch Widman System, manchmal auch Hantzsch Widman Patterson System (nach Arthur Hantzsch, Oskar Widman und Austin M. Patterson) ist ein Nomenklatursystem zur Beschreibung heterocyclischer chemischer Verbindungen. Die Nomenklatur setzt… …   Deutsch Wikipedia

  • Hantzsch-Widman-System — Das Hantzsch Widman System, manchmal auch Hantzsch Widman Patterson System (nach Arthur Hantzsch, Oskar Widman und Austin M. Patterson) ist ein Nomenklatursystem zur Beschreibung heterocyclischer chemischer Verbindungen. Die Nomenklatur setzt… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Rudolf Hantzsch — Infobox Scientist name = Arthur Rudolf Hantzsch image width = caption = birth date = 7 March, 1857 birth place = Dresden, Germany residence = Germany, Switzerland nationality = German death date = death date and age|1935|3|14|1857|3|7 death place …   Wikipedia

  • Hantzsch, Arthur Rudolf — ▪ German chemist born March 7, 1857, Dresden, Saxony [Germany] died March 14, 1935, Dresden       German chemist who won fame at the age of 25 for devising the synthesis of substituted pyridines.       Hantzsch was a professor at Zürich (1885),… …   Universalium

  • Hantzsch — Hạntzsch,   Arthur Rudolf, Chemiker, * Dresden 7. 3. 1857, ✝ ebenda 14. 3. 1935; Professor an der ETH Zürich (1885 93), in Würzburg und (seit 1903) in Leipzig. Hantzsch entwickelte 1881 eine Methode zur Darstellung von Pyridin und anderen… …   Universal-Lexikon

  • Síntesis de pirroles de Hantzsch — La Síntesis de pirroles de Hantzsch es un método de síntesis orgánica que consiste en la preparación de pirroles sustituidos (3) a partir de β cetoésteres (1) con α halocetonas (2) en presencia de amoniaco (o aminas primarias). La describió por… …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Han–Hap — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”