Arthur Heß
Arthur Heß
Todesurteil wegen Wehrkraftzersetzung und Feindbegünstigung von Roland Freisler, Hans-Joachim Rehse, Arthur Heß, Hell, Reinecke, Karl Bruchhaus vom 8. September 1943 gegen Alois Geiger

Arthur Heß (* 18. Juli 1891 in Plauen; † 20. Juni 1959 in Ingolstadt) war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Der Sohn eines Schuhmachers besuchte bis 1906 die Bürgerschule und absolvierte bis 1909 eine Schuhmacherlehre im elterlichen Betrieb. Von 1911 bis 1913 gehörte Heß dem Infanterieregiment 133 in Zwickau an.

Von August 1914 bis Ostern 1918 nahm Heß am Ersten Weltkrieg teil. Im Krieg wurde er unter anderem mit dem Eisernen Kreuz Zweiter Klasse ausgezeichnet. Nach dem Krieg war Heß erneut im väterlichen Betrieb tätig und wurde später Mitinhaber der Schuhmacherei. Außerdem war er seit Oktober 1927 Fachlehrer an der Gewerbeschule in Plauen.

Im Juni 1925 trat Heß in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP, Mitglieds-Nr. 6.840) ein. Heß gehörte zu den Mitbegründern der SA in Sachsen; von Juli 1932 bis September 1933 führte er die SA-Untergruppe Plauen im Rang eines SA-Oberführers. Bei der Reichstagswahl vom Juli 1932 wurde Heß als Kandidat der NSDAP für den Wahlkreis 30 (Chemnitz-Zwickau) in den Reichstag gewählt, dem er in der Folge bis zum März 1936 angehörte. Zwar stellte er sich am 29. März 1936 zur Wiederwahl, doch erhielt er kein Mandat mehr.

Nach der nationalsozialistischen „Machtergreifung“ wurde Heß 1933 zum „Landeshandwerksführer für Sachsen“ ernannt. Als Schuhmacher übte Heß mehrere Funktionen auf Reichsebene aus, unter anderem als Leiter der Reichsfachgruppe Orthopädie-Schuhmachermeister und als Reichsinnungsmeister des Schuhmacherhandwerks. Zudem war er ehrenamtlicher Richter und Beisitzer am Volksgerichtshof sowie Wehrwirtschaftsführer. Zur Reichstagswahl im März 1936 kandidierte Heß auf der Einheitsliste der NSDAP, erhielt aber kein Mandat. In der SA wurde Heß weiterhin befördert, zuletzt am 30. Januar 1941 zum SA-Obergruppenführer. Innerhalb der SA war er von April 1935 bis 1945 dem Stab der Obersten SA-Führung zugeordnet.

Schriften

  • Wahrheiten über die gegenwärtige Methodik der Beschuhung kranker Füsse, 1938.
  • Grundsätzliche Richtlinien für die Berufserziehung im Schuhmacherhandwerk, 1938.

Literatur

  • Joachim Lilla (Bearbeiter): Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Droste Verlag, Düsseldorf, 2004. ISBN 3-7700-5254-4.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heß — Hess oder Heß ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Herkunft und Bedeutung Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Seyss-Inquart — Arthur Seyß Inquart bei einer Ansprache vor der Ordnungspolizei in Den Haag (1940) Arthur Seyß Inquart (* 22. Juli 1892 in Stannern als Arthur Zajtich; † 16. Oktober 1946 in Nürnberg) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Zajtich — Arthur Seyß Inquart bei einer Ansprache vor der Ordnungspolizei in Den Haag (1940) Arthur Seyß Inquart (* 22. Juli 1892 in Stannern als Arthur Zajtich; † 16. Oktober 1946 in Nürnberg) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Freiherr von Seckendorff-Gudent — (* 1. Juli 1845 in Schweizerhalle bei Basel; † 29. November 1886 in Wien) war ein schweizerisch österreichischer Forstwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur von Seckendorff — Arthur Freiherr von Seckendorff Gudent (* 1. Juli 1845 in Schweizerhalle bei Basel; † 29. November 1886 in Wien) war ein schweizerisch österreichischer Forstwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur von Seckendorff-Gudent — Arthur Freiherr von Seckendorff Gudent (* 1. Juli 1845 in Schweizerhalle bei Basel; † 29. November 1886 in Wien) war ein schweizerisch österreichischer Forstwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Carl Arthur Kranefuß — (* 19. Oktober 1900 in Herford; † angeblich 1945), kurz Fritz Kranefuß, gehörte in der Zeit des Nationalsozialismus zum Kreis der Wehrwirtschaftsführer,[1] war Vorstandssprecher der Brabag und hatte noch 10 weitere Aufsichtsratsmandate inne.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hes–Hez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Hess (Familienname) — Hess oder Heß ist ein deutscher Familienname. Herkunft, Bedeutung und Verbreitung Hess ist eine um 1394 erstmalig nachweisbare Variation des Namens Hessi, der die Herkunft vom Stamm der Hessen angibt.[1] Er ist einer der häufigsten deutschen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”