Nährmedium
Platte aus Agargelmedium mit Mikroorganismenkolonien in einer Petrischale

Ein Nährmedium, auch als Substrat bezeichnet, dient zur Kultur von Mikroorganismen, Zellen, Geweben oder kleinen Pflanzen, wie dem Laubmoos Physcomitrella patens.[1] Man unterscheidet zwischen flüssigen (zum Beispiel Bouillon, Nährbouillon oder Nährlösung) und gelierten („festen“) Nährmedien (Nährboden).

Inhaltsverzeichnis

Anwendung

Flüssige Nährmedien werden eingesetzt:

  • für biotechnologische Produktionsverfahren (siehe Bioreaktor)
  • zur Kultivierung von Zellen und Mikroorganismen zu Forschungszwecken
  • zur Kultur von lebenden Geweben für den medizinischen Einsatz (z. B. Hauttransplantationen)
  • für den Nachweis oder zur Voranreicherung von Mikroorganismen
  • zur Prüfung auf bestimmte Stoffwechselleistungen von Mikroorganismen zu deren Identifizierung
  • zur Quantifizierung von Mikroorganismen nach der Methode der „Wahrscheinlichsten Anzahl“ („Most Probable Number“ MPN).

Feste Nährmedien werden vor allem zu Analysezwecken verwendet, denn sie ermöglichen auch eine Quantifizierung von Mikroorganismen: Da die Mikroorganismen sich nicht frei im Medium verteilen können, bilden sie bei ihrer Vermehrung um jeden auf oder im Nährmedium befindlichen Mikroorganismus eine sichtbare Kolonie. Die Anzahl dieser Kolonien entspräche also im Idealfall der ursprünglichen Anzahl von Mikroorganismen. Da jedoch eine Kolonie auch von mehreren dicht beeinander liegenden Individuen gebildet werden kann, entspricht die Anzahl der Kolonien nicht der tatsächlichen Anzahl der Mikroorganismen, sondern nur der Anzahl der Individuen und der in Gruppen im oder auf dem Nährboden verteilten Mikroorganismen. Diese Individuen und Individuengruppen bezeichnet man als KbE (Koloniebildende Einheit, auch cfu – colony forming units).

Weiterhin werden feste Nährmedien verwendet, wenn die sich auf der Oberfläche des Nährmediumgels bildenden Kolonien mit charakteristischem Aussehen zur Charakterisierung und Identifizierung der Mikroorganismen herangezogen werden sollen.

Axenische in-vitro Kultivierung von Physcomitrella patens Pflanzen auf Agarplatten (Petrischale, 9 cm Durchmesser)
Eine Salmonellen-Kultur auf Desoxycholat-Citrat-Agar (DC-Agar) in Petrischale

Die Grundzusammensetzung eines Nährmediums besteht meist aus einem Hauptanteil Wasser, einer für den jeweiligen Organismus verwertbaren Energiequelle, beispielsweise organische Stoffe oder Schwefel sowie von ihm benötigte Nährstoffe (organische oder anorganische Kohlenstoff-, Stickstoff-, Schwefel- und Phosphatquellen sowie andere essentielle Nährstoffe). Die Nährstoffe werden auch Substrate genannt und sind in den Nährmedien für Heterotrophe meistens Zucker, Proteinhydrolysate und Fettsäuren. Zusätzlich liefern anorganische Salze dem Organismus lebenswichtige Ionen und Moleküle, wie z. B. Ammonium, Kalium, Natrium, Phosphat, Sulfat sowie Spurenelemente.

Daneben können noch enthalten sein:

  • Puffersubstanzen um den pH-Wert zu stabilisieren
  • Indikatoren um Änderungen anzuzeigen, wie z. B. beim pH-Wert, aber auch um gewisse Stoffwechselprodukte oder Stoffwechselaktivitäten anzuzeigen
  • Farbstoffe bzw. deren Vorstufen (Mikroskopiefarbstoffe, chromogene Substrate)
  • Hemmstoffe (zum Beispiel Antibiotika) und selektive Agentien, um das Wachstum unerwünschter Mikroorganismen zu verhindern (z. B. Chloramphenicol für Hefen/Schimmel-Nährböden)
  • Wachstumshilfsstoffe (Hormone, Vitamine und dergleichen)
  • Gelierungsmittel, wie Agar-Agar oder (seltener) Gelatine.

Zur Herstellung eines Nährmediums werden die Nähr- und Zusatzstoffe gemäß einer Rezeptur zusammengemischt und in destilliertem oder demineralisiertem Wasser (erforderlichenfalls unter Erhitzen mit heißem, strömendem Wasserdampf) gelöst. Anschließend erfolgt die Sterilisierung (meist durch Erhitzen im Autoklaven). Thermolabile Zusatzstoffe, die durch die Hitzesterilisierung zerstört würden, werden auf kaltem Weg sterilisiert (meistens durch Filtration durch einen Sterilfilter) und dem Nährmedium erst nach dessen Hitzesterilisierung und Erkalten zugegeben.

Für häufig verwendete Nährmedien werden die festen Bestandteile samt Geliermittel industriell zusammengestellt, um zu erreichen, dass die Zusammensetzung immer einheitlich gleich bleibt. Diese vorgefertigten Mischungen müssen bei Bedarf nur noch in erhitztem Wasser gelöst und sterilisiert werden.

Historisch bedingt spricht man bei wässrigen Lösungen komplexer, organischer Substrate von Bouillon, da die ersten Nährmedien dieser Art noch in Anlehnung an Suppenrezepte hergestellt wurden.

Arten

Es gibt Festmedien und Flüssigmedien, beide für unterschiedliche Anwendungsgebiete. Bei Festmedien steht die Isolierung und Analyse der jeweiligen Mikroorganismen im Vordergrund, bei Flüssigmedien die Kultivierung von größeren Mengen. Beide können auch zur Quantifizierung von Mikroorganismen verwendet werden: Festmedien bei der Bestimmung der Koloniezahl, Flüssigmedien im Titerverfahren.

Die Zusammensetzungen des Nährmediums, sowie die Kulturbedingungen richten sich jeweils nach dem zu kultivierenden Mikroorganismenstamm. Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten von Kulturmedien:

  • definierte Medien
Sie enthalten eine genau bestimmte Anzahl und Menge an chemisch reinen, definierten Inhaltsstoffen. Sie dienen häufig zur Selektion des Wachstums bestimmter Mikroorganismen.
  • komplexe Medien
Sie bestehen aus Nährstoffen deren Inhalte nicht chemisch genau bestimmt sind, wie zum Beispiel Rindfleischextrakt, Caseinhydrolysat, Hefeextrakt. Sie werden am häufigsten verwendet und erlauben das Wachstum fast aller heterotropher Mikroorganismen.
  • Minimalmedien
Sie sind eine Sonderform der definierten Medien und enthalten nur die mindestens für das Wachstum der zu kultivierenden Mikroorganismen erforderlichen Stoffe; sie können auch als Selektivmedium (siehe unten) dienen.

Man verwendet Medien auch, um anhand bestimmter Eigenschaften von Mikroorganismen diese zu selektieren. Dafür gibt es zwei Ansätze:

  • Selektivmedien
Selektivmedien erlauben nur das Wachstum von bestimmten Mikroorganismen, die besondere Eigenschaften aufweisen, um sich in diesem Medium zu vermehren. Ein Beispiel sind Medien, die mit Antibiotika angereichert sind. In ihnen können nur solche Mikroorganismen wachsen, die gegen das verwendete Antibiotikum resistent sind.
  • Differentialmedien
Differentialmedien erlauben das Wachstum von mehreren eingesetzten Mikroorganismen. Sie sind jedoch so zusammengesetzt, dass sich die entstehenden Kolonien der verschiedenen Mikroorganismen im Aussehen voneinander unterscheiden. So können auf Blutagar Stämme, die zur Hämolyse fähig sind, von anderen durch den Klärungshof um ihre Kolonien unterschieden werden.

Ein bekanntes Medium, das beide dieser Prinzipien vereint, ist der MacConkey-Agar. Er enthält Gallensalze und Kristallviolett und verhindert dadurch das Wachstum von Gram-positiven Bakterien und wirkt so als Selektivmedium. Für seine Wirkung als Differentialmedium ist Laktose und Neutralrot enthalten, sodass Laktose fermentierende Bakterien anhand eines Farbumschlages des Neutralrotes als pH-Indikator identifiziert werden können. Ein weiteres häufig verwendetes Kulturmedium, das sowohl als Selektivmedium wie auch als Differentialmedium wirkt, ist der XLD-Agar.

Einzelnachweise

  1. Birgit Hadeler, Sirkka Scholz, Ralf Reski (1995) Gelrite and agar differently influence cytokinin-sensitivity of a moss. Journal of Plant Physiology 146, 369-371

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nährmedium — Nährmedium,   für die Kultur von Organismen geeignetes Substrat, z. B. Boden, Süß oder Meerwasser als natürliches Nährmedium. Als künstliche Nährmedien dienen z. B. Nährlösungen für höhere Pflanzen und Gewebekulturen oder Nährböden (organische… …   Universal-Lexikon

  • Fermenter — Ein Bioreaktor ist ein Behälter, in dem speziell herangezüchtete Mikroorganismen, Zellen oder kleine Pflanzen [1] unter möglichst optimalen Bedingungen in einem Nährmedium kultiviert werden, um entweder die Zellen selbst, Teile von ihnen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Heterologes Enzym — Rekombinant hergestellte Proteine sind Eiweiße, die mit Hilfe von gentechnisch veränderten (Mikro )Organismen hergestellt werden. Seit dem Beginn der Entwicklung der Gentechnik wurde eine Vielzahl bakterieller Organismen, Pilzen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Rekombinante Proteine — Rekombinant hergestellte Proteine sind Eiweiße, die mit Hilfe von gentechnisch veränderten (Mikro )Organismen hergestellt werden. Seit dem Beginn der Entwicklung der Gentechnik wurde eine Vielzahl bakterieller Organismen, Pilzen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Rekombinantes Protein — Rekombinant hergestellte Proteine sind Eiweiße, die mit Hilfe von gentechnisch veränderten (Mikro )Organismen hergestellt werden. Seit dem Beginn der Entwicklung der Gentechnik wurde eine Vielzahl bakterieller Organismen, Pilzen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Bioreaktor — Viele Produkte der roten Biotechnologie werden in Bioreaktoren produziert, wie in dieser Anlage zur Herstellung von Vakzinen …   Deutsch Wikipedia

  • Félix Hubert d'Hérelle — Félix d’Hérelle. Félix d’Hérelle (* 25. April 1873 in Montréal/Kanada; † 22. Februar 1949 in Paris/Frankreich) war ein britisch kanadischer Biologe und führender Mikrobiologe. Er gilt neben Frederick Twort als einer der Entdecker der… …   Deutsch Wikipedia

  • Félix Hubert d’Hérelle — Félix d’Hérelle Félix Hubert d’Hérelle (* 25. April 1873 in Montréal/Kanada; † 22. Februar 1949 in Paris/Frankreich) war ein britisch kanadischer Biologe und führender Mikrobiologe. Er gilt neben Frederick Twort als einer der Entdecker der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewebekultur — Bei der Meristemvermehrung (Gewebekultur) macht man sich die Fähigkeit von Pflanzenzellen zunutze, aus einzelnen Meristemzellen oder Zellhaufen vollständige Pflanzen zu erzeugen. Dabei vermehren sich diese Zellen in einer sterilen Umgebung auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Hérelle — Félix d’Hérelle. Félix d’Hérelle (* 25. April 1873 in Montréal/Kanada; † 22. Februar 1949 in Paris/Frankreich) war ein britisch kanadischer Biologe und führender Mikrobiologe. Er gilt neben Frederick Twort als einer der Entdecker der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”