Pam Grier
Pam Grier (2009)

Pamela Suzette Grier (* 26. Mai 1949 in Winston-Salem, North Carolina, USA) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Pam Grier ist eins von vier Kindern des Air-Force-Mechanikers Clarence Grier und des Kindermädchens Gwendolyn Samuels und wuchs in Denver, Colorado auf.

Als Studentin an der Universität Los Angeles war sie Backgroundsängerin für den Komponisten und Sänger Bobby Womack. Womacks Song Across 110th Street wurde Jahre später zum Titelsong des Films Jackie Brown.

70er Jahre

Sie wurde von Roger Corman von New World Pictures entdeckt, der sie zunächst als Darstellerin in Frauengefängnisfilmen wie The Big Doll House und The Big Bird Cage besetzte. In den frühen 70er Jahren wurde sie zum Star des Blaxploitation-Genres, wo sie vollbusige, tatkräftige Frauen spielte. Diese Rollen brachten ihr einen 5-Jahres-Vertrag mit Samuel Z. Arkoff von American International Pictures ein. Zu den bekanntesten Filmen dieser Zeit gehören Jack Hills Coffy (1973) und Foxy Brown (1974) sowie in Friday Foster und William Girdlers Sheba, Baby (1975). Sie setzte die Arbeit mit American Internationals fort und spielte William Marshalls Vampiropfer in der Blacula-Fortsetzung Scream, Blacula, Scream! (1973).

Griers frühe Filme wie Woman in Cages und The Big Doll House wurden auf den Philippinen gedreht. Dort infizierte sie sich mit einem tropischen Virus an dem sie beinahe starb. Sie verlor ihre Haare und für mehr als einen Monat ihr Augenlicht, es dauerte fast ein Jahr, bis sie sich davon erholt hatte.

Grier war die erste schwarze Frau auf dem Cover des MS. Magazine (Ausgabe August/1975). Das Ebony Magazine wählte sie zu einer der „100 faszinierendsten Frauen des 20. Jahrhunderts“.

80er Jahre

In den 80er Jahren gelang ihr der Wiedereinstieg mit der Krimiserie Miami Vice sowie Ray Bradbury und Walt Disney Pictures Something Wicked This Way Comes. Im Jahre 1988 spielte sie an der Seite von Steven Seagal in dem Actionfilm Above the Law die Rolle der Delores „Jax“ Jackson. Nach einer Krebsdiagnose im selben Jahr, schätzten die Ärzte nur noch eine Überlebenszeit von 18 Monaten ein, Grier konnte die Krankheit jedoch besiegen.

90er und 2000er Jahre

Vorgesehen für eine Rolle in Pulp Fiction (1994), stimmte Grier zu spät zu, Rosanna Arquette bekam die Rolle der Jody. In Tim Burtons Mars Attacks! (1996), bewies Grier komödiantisches Talent. Ihr großes Comeback hatte Pam Grier 1997 in der Hauptrolle des Quentin-Tarantino-Films Jackie Brown; ihre Titelrolle als Stewardess lebte sowohl von ihrer Filmvergangenheit als auch von ihrer schauspielerischen Begabung. Grier wurde für den Golden Globe und einen Image Award nominiert. Tarantino benannte den Charakter nach Jackie Burke aus Rum Punch um in Jackie Brown als Hommage an Foxy Brown.

Am 17. Oktober 1998 wurde Pam Grier beim 34. Annual Chicago International Film Festival mit dem „Career Achievement Award“ ausgezeichnet.

2001 spielte sie in John Carpenters Ghosts of Mars und zusammen mit Snoop Dogg in Bones. Zwischen 2004 und 2008 war sie in der US-Fernsehserie The L Word in der Rolle der Kate „Kit“ Porter zusehen.

2010 war sie die erste Schauspielerin, die den DC-Comic Charakter Amanda Waller in der Serie "Smallville" verkörpern durfte.

Trivia

Eine ihrer Schwestern starb 1990 an Krebs, deren Sohn beging wegen ihrer Krankheit Selbstmord. Grier ist die Cousine des Schauspielers Roosevelt Grier. Als sie ihren ersten Freund kennenlernte, stellte sie fest, dass beide in Denver, Colorado aufwuchsen, später fand sie sogar heraus, dass er in dem Haus lebte, aus dem sie als Kind mit ihrer Familie ausgezogen war. In der Vergangenheit hatte sie unter anderem Romanzen mit Richard Pryor und Kareem Abdul-Jabbar.

Zurzeit schreibt sie ihre Autobiografie. Sie lebt mit ihren Pferden auf einer Farm in Colorado.[1]

Auszeichnungen

  • 1998
    • Screen Actors Guild Awards, nominiert für den Actor Award in der Kategorie Outstanding Performence by a Female Actor in a Leading Role für Jackie Brown
    • Satellite Awards, nominiert für den Golden Satellite Award in der Kategorie Best Performance by an Actress in a Motion Picture - Comedy or Musical für Jackie Brown
    • Image Awards, nominiert in der Kategorie Outstanding Lead Actress in a Motion Picture für Jackie Brown
    • Golden Globes, USA, nominiert in der Kategorie Best Performance by an Actress in a Motion Picture - Comedy or Musical für Jackie Brown
    • Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films, USA, nominiert für den Saturn Award in der Kategorie Best Actress für Jackie Brown
  • 1999
    • Image Awards, nominiert in der Kategorie Outstanding Lead Actress in a Comedy Series für Linc’s
  • 2000
    • Image Awards, nominiert in der Kategorie Outstanding Actress in a Comedy Series für Linc’s
    • Daytime Emmy Awards, nominiert in der Kategorie Outstanding Performer in an Animated Program für Happily Ever After: Fairy Tales for Every Child (Episode The Empress' Nightingale)
    • Csapnivalo Awards, Pam Grier gewinnt den Golden Slate in der Kategorie Best Female Performance für Jackie Brown
  • 2002
    • Image Awards, nominiert in der Kategorie Outstanding Actress in a Television Movie, Mini-Series or Dramatic Spezial für 3.A.M.
    • Black Reel Awards, nominiert in den Kategorien Network/Cabel - Best Actress für 3.A.M. und Theatrical - Best Actress für Bones
  • 2003
    • Image Awards, nominiert in der Kategorie Outstanding Supporting Actress in a Drama Series für Law & Order: Special Victims Unit
  • 2004
    • Image Awards, nominiert in der Kategorie Outstanding Supporting Actress in a Drama Series für Law & Order: Special Victims Unit
  • 2005
    • Image Awards, nominiert in der Kategorie Outstanding Supporting Actress in a Drama Series für The L Word
  • 2006
    • Image Awards, nominiert in der Kategorie Outstanding Supporting Actress in a Drama Series für The L Word
  • 2008
    • Image Awards, nominiert in der Kategorie Outstanding Supporting Actress in a Drama Series für The L Word

Filmografie

  • 1970: Blumen ohne Duft (Beyond the Valley of the Dolls)
  • 1971: Big Doll House
  • 1971: Frauen hinter Zuchthausmauern (Women in Cages)
  • 1972: Cool Breeze
  • 1972: Hit Man
  • 1972: The Big Bird Cage
  • 1972: Twilight People
  • 1973: Frauen in Ketten (Black Mama, White Mama)
  • 1973: Coffy - die Raubkatze (Coffy)
  • 1973: Der Schrei des Todes (Scream, Blacula, Scream!)
  • 1974: The Arena
  • 1974: Foxy Brown (Foxy Brown)
  • 1975: Bucktown
  • 1975: Friday Foster (Friday Foster)
  • 1975: Sheba Baby (Sheba Baby)
  • 1976: Drum
  • 1976: Die Sklavenhölle der Mandingos (Drum)
  • 1977: Stock Car Race - Höllenjagd auf heißen Pisten (Greased Lightning)
  • 1977: La Notte dell’alta marea
  • 1979: Roots: The Next Generations
  • 1980: The Love Boat
  • 1981: The Bronx (Fort Apache, the Bronx)
  • 1983: Das Böse kommt auf leisen Sohlen (Something Wicked This Way Comes)
  • 1983: Der Fighter (Tough Enough)
  • 1985: Badge of the Assassin
  • 1985: Runner (On the Edge )
  • 1985: Stand Alone (Stand Alone)
  • 1985: Miami Vice
  • 1986: Der Micro-Chip-Man (The Vindicator)
  • 1986: Night Court
  • 1986: Crime Story
  • 1987: Nachtschwärmer (The Allnighter)
  • 1987: Die Bill Cosby Show (The Cosby Show)
  • 1988: Frank’s Place
  • 1988: Nico (Above the Law)
  • 1989: Die Killer-Brigade (The Package)
  • 1989: Midnight Caller
  • 1990: Die Klasse von 1999 (Class of 1999)
  • 1990: Knots Landing
  • 1991: Bill & Ted's verrückte Reise in die Zukunft (Bill & Ted's Bogus Journey)
  • 1991: Monsters
  • 1992: Nimm die Hände von unserer Tochter (A Mother's Right: The Elizabeth Morgan Story)
  • 1992: Pacific Station
  • 1993: Posse – Die Rache des Jessie Lee (Posse)
  • 1994: The Sinbad Show
  • 1994: Der Prinz von Bel-Air (The Fresh Prince of Bel-Air)
  • 1995: Shadow Killer (Serial Killer)
  • 1995: Happily Ever After: Fairy Tales for Every Child
  • 1995: The Marshal
  • 1996: Flucht aus L.A. (Escape from L.A.)
  • 1996: Mars Attacks! (Mars Attacks!)
  • 1996: Original Gangstas (Original Gangstas)
  • 1996: Sparks
  • 1996: The Wayans Bros.
  • 1997: Fakin' Da Funk
  • 1997: Jackie Brown (Jackie Brown)
  • 1997: Strip Search - Netz des Verbrechens (Strip Search)
  • 1998: Pinky and the Brain
  • 1998: MADtv
  • 1999: Die Festung II: Die Rückkehr (Fortress 2: Re-Entry)
  • 1999: Holy Smoke (Holy Smoke)
  • 1999: Hayley Wagner, Star (Hayley Wagner, Star)
  • 1999: Undercover - In Too Deep (In Too Deep)
  • 1999: Der zuckersüße Tod (Jawbreaker)
  • 1999: Pridemoore II (Pridemoore II)
  • 1999: No Tomorrow (No Tomorrow)
  • 1999: Law & Order: New York (Law & Order: Special Victims Unit)
  • 1999: Family Blessings
  • 1999: The Wild Thornberrys
  • 1999: Happily Ever After: Fairy Tales for Every Child
  • 1999: For Your Love
  • 1999: Linc`s
  • 2000: Schneefrei (Snow Day)
  • 2000: Bad Boys Hunting (Wilder: Profession Detective)
  • 2001: 3 a.m. - Drei Stunden nach Mitternacht (3 A.M.)
  • 2001: Bones – Der Tod ist erst der Anfang (Bones)
  • 2001: Ghosts of Mars (John Carpenter's Ghosts of Mars)
  • 2001: Love the Hard Way (Love the Hard Way)
  • 2001: The Feast of All Saints
  • 2001: Strange Frequency
  • 2002: Justice League: A Knight of Shadows, Part 1
  • 2002: Justice League: A Knight of Shadows, Part 2
  • 2002: Pluto Nash – Im Kampf gegen die Mondmafia (The Adventures of Pluto Nash)
  • 2002: Baby of the Family
  • 2002: Night Visions
  • 2002: Law & Order: Special Victims Unit
  • 2003: A Decade Under the Influence
  • 2003: BaadAsssss Cinema
  • 2003: First to Die
  • 2004: Back in the Day
  • 2004 - 2009 : The L Word (als Kate 'Kit' Porter)
  • 2005: Back in the Day
  • 2008: Ladies of the House
  • 2010: Smallville
  • 2010: Just Wright
  • 2011: Larry Crowne

Literatur

  • Jessie Carney Smith: Notable Black American women, Band 2, 1995

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Süddeutsche Zeitung vom 19. August 2008: Im Interview: Pam Grier

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pam Grier — Saltar a navegación, búsqueda Pamela Suzette Grier (n. Carolina del Norte; 26 de mayo de 1949) es una actriz estadounidense. Contenido 1 Primeros años 2 Su popularidad 3 Su renacimient …   Wikipedia Español

  • Pam Grier — Infobox actor caption = hot chick birthdate = Birth date and age|1949|5|26 birthplace = Winston Salem, North Carolina, U.S. birthname = Pamela Suzette GrierPamela Suzette Pam Grier (born May 26, 1949) is an American actress. She came to fame in… …   Wikipedia

  • Pam Grier — Pour les articles homonymes, voir Grier. Pam Grier …   Wikipédia en Français

  • Pam Grier — Nombre completo: Pamela Suzette Grier Actriz norteamericana. Nació el 26 de mayo de 1949 en Carolina del Norte …   Enciclopedia Universal

  • Pam Grier — …   Википедия

  • Grier — is a surname, and may refer to:People surnamed Grier* Bobby Grier (fl. 1950s), American football player * David Grier, musician * David Alan Grier (born 1955), American actor * Dolores Bernadette Grier, American activist * Francis Grier, British… …   Wikipedia

  • Grier — ist der Familienname folgender Personen: David Alan Grier (* 1955), US amerikanischer Schauspieler Mike Grier (* 1975), US amerikanischer Eishockeyspieler Pam Grier (* 1949), US amerikanische Schauspielerin Robert Cooper Grier (1794 1870), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Grier — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronymie David Alan Grier (1955 ) est un acteur, scénariste et producteur américain. Mike Grier (1975 ) est un joueur de hockey sur glace américain. Pam …   Wikipédia en Français

  • Pamela Grier — Pam Grier Pam Grier Nom de naissance Pamela Suzette Grier Naissance 26 mai 1949 (60 ans) Winston Salem, Caroline du Nord,   …   Wikipédia en Français

  • Pamela Suzette Grier — Pam Grier Pam Grier Nom de naissance Pamela Suzette Grier Naissance 26 mai 1949 (60 ans) Winston Salem, Caroline du Nord,   …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”