Paul Markowski

Paul Markowski (* 1. Juni 1929 in Magdeburg; † 6. März 1978 in Libyen) war ein Funktionär der SED in der DDR und zuletzt ZK-Abteilungsleiter für Internationale Verbindungen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend und Ausbildung

Paul Markowski besuchte die Oberschule bis zum Abitur 1948 in Magdeburg und studierte bis 1951 Sprachwissenschaften an der Universität Rostock und der Humboldt-Universität Berlin. 1949 trat er der FDJ bei, wurde 1950 Kandidat und 1952 Mitglied der SED. 1951 war er im Komitee zur Vorbereitung der III. Weltfestspiele der Jugend, wo er als Dolmetscher eingesetzt war. Paul Markowski beherrschte neben seiner Muttersprache Deutsch vier weitere Sprachen: Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch.

Politische Laufbahn

1951–1953 studierte er an der Deutschen Verwaltungsakademie und der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft in Potsdam Staatswissenschaften. 1953–1964 war er Instrukteur bzw. Sektorenleiter in der Abteilung Außenpolitik und Internationale Verbindungen im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten. 1961–1962 studierte er an der Parteihochschule der KPdSU in Moskau.

1964–1966 war er stellvertretender bzw. Abteilungsleiter für Internationale Beziehungen des Zentralkomitees der SED, seit 1967 Kandidat und seit 1971 Mitglied des Zentralkomitees und Mitglied der Außenpolitischen Kommission des Politbüros des ZK der SED sowie Abgeordneter der Volkskammer, dort als Mitglied der Außenpolitischen Kommission. Markowski wurde 1965 und 1973 mit dem Vaterländischen Verdienstorden und 1969 mit dem Banner der Arbeit ausgezeichnet.

Tödliches Unglück in Libyen

Paul Markowski besuchte im Rahmen einer Afrika-Reise im März 1978 Libyen. Dabei ging es um Verhandlungen mit der libyschen Regierung über die Gewährung von Krediten und ein Abkommen, das die Finanzierung von Technikexporten der DDR in Drittländer durch Libyen vorsah. Dabei verhandelte er auch mit Muammar al-Gaddafi in einem Zeltlager. Durch seinen Unfalltod wurden die Vereinbarungen nie konsequent umgesetzt.

Auf dem Rückweg vom Zeltlager nach Tripolis geriet nach libyschen Angaben der Hubschrauber mit der Delegation an Bord ins Trudeln und stürzte ab. Kein Besatzungsmitglied überlebte. Vermutlich war die Ursache ein Defekt am Rotor. Ob es ein Anschlag oder ein Unfall war, ließ sich bis heute nicht genau klären. Möglicherweise galt der Anschlag – wenn es denn einer war – Gaddafi selbst. Mit Markowski starben das Politbüro-Mitglied Werner Lamberz, der Dolmetscher Dr. Armin Ernst (* 1951) und der Fotoreporter Hans-Joachim Spremberg (* 1943).

Paul Markowskis Urne wurde in der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg beigesetzt.

Ehrungen

Paul Markowski wurde 1965 und 1973 mit dem Vaterländischen Verdienstorden sowie 1969 mit dem Banner der Arbeit ausgezeichnet. Die Stadt Magdeburg hatte zeitweise einen Platz (Paul-Markowski-Platz) nach ihm benannt.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Markowski — (auch: Markovski, Markowsky, Markovsky) ist der Familienname folgender Personen: Liesel Markowski (geborene Carow, * 1928), deutsche Musikwissenschaftlerin Mile Markowski (1939–1975), bulgarischer und mazedonischer Schriftsteller Weni Markowski… …   Deutsch Wikipedia

  • Liesel Markowski — (geborene Carow, * 1928 in Rostock) ist eine deutsche Musikwissenschaftlerin. Leben Markowski ist die Tochter eines promovierten Wirtschaftswissenschaftlers und Unternehmers. Dieser starb als Soldat am Ende des Zweiten Weltkrieges. Sie besuchte… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Legende von Paul und Paula — Filmdaten Originaltitel Die Legende von Paul und Paula Produktionsland DDR …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mari–Marr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburger Straßen/P — Nachfolgend werden Bedeutungen und Umstände der Namengebung von Magdeburger Straßen und ihre Geschichte aufgezeigt. Aktuell gültige Straßenbezeichnungen sind in Fettschrift angegeben, nach Umbenennung oder Überbauung nicht mehr gültige… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhof der Sozialisten — Übersichtsplan Der Zentralfriedhof Friedrichsfelde im Berliner Ortsteil Lichtenberg des gleichnamigen Bezirks zählt zu den bekanntesten Friedhöfen Berlins. Berühmt ist er für die Gedenkstätte der Sozialisten, eine Begräbnisstätte für zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialistenfriedhof — Übersichtsplan Der Zentralfriedhof Friedrichsfelde im Berliner Ortsteil Lichtenberg des gleichnamigen Bezirks zählt zu den bekanntesten Friedhöfen Berlins. Berühmt ist er für die Gedenkstätte der Sozialisten, eine Begräbnisstätte für zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Politiker der DDR — 7. Oktober 1949 (Gründung der DDR) 18. März 1990 (erste freie Volkskammerwahlen) 18. März 1990 (erste freie Volkskammerwahlen) 3. Oktober 1990 (Wiedervereinigung) A Alexander Abusch (1902–1982), SED, Schriftsteller, Journalist, Kulturminister… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR — Deutsche Demokratische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • German Democratic Republic — Deutsche Demokratische Republik …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”