Auswärtige Kulturpolitik

Die Auswärtige Kulturpolitik (im vollen Namen: „Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik“) bezeichnet die Kulturdiplomatie der Bundesrepublik Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Begriffsgeschichte

Der Begriff der (auswärtigen) Kulturpolitik wurde maßgeblich vom Leipziger Kulturhistoriker Karl Lamprecht mitgeprägt, der 1912 die vielbeachtete Rede Über auswärtige Kulturpolitik auf der Tagung des 1911 gegründeten Verbandes für internationale Verständigung zu Heidelberg hielt. Einem Zitat des ehemaligen (1966-1969) deutschen Außenministers Willy Brandt folgend, wird sie im politischen Sprachgebrauch schlagwortartig als dritte Säule der deutschen Außenpolitik bezeichnet, neben den beiden weiteren Säulen, der Sicherheitspolitik und der Außenwirtschaftspolitik. Inzwischen wurde der Begriff der Auswärtigen Kulturpolitik auf den der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik erweitert.

Zutreffend daran ist, das sie in den siebziger und achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts in der Tat ein Drittel des Haushalts des Auswärtigen Amtes beanspruchte.

Aufgaben

Zur Grundversorgung in der Auswärtigen Kulturpolitik gehört, dass möglichst viele Angehörige eines Gastlandes die Kultur des Trägerlandes durch Sprachkurse und die Nutzung umfassender Bibliotheken kennenlernen können. Eine weitere Variante ist die Einrichtung weltweit empfangbarer Fernseh- und Radiosender, die sich in ihrer Programmgestaltung und durch Fremdspracheneinsatz bewusst an das Ausland richten (Deutsche Welle).

Im Zeitalter der Globalisierung dient die Auswärtige Kulturpolitik, die dem Bedarf an finanziellen Mitteln und know-how entsprechend besonders ressourcenträchtig von Industriestaaten betrieben wird, u.a. im Wege der Stipendienvergabe aber auch dem Wettbewerb um hochqualifizierte Wissenschaftler.

Ein weiteres Gebiet umfasst die Aktivitäten im Rahmen der Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Transformationsländern. Hierzu werden Programme der Kapazitätenentwicklung und Professionalisierung, etwa für Journalisten und Künstler, angeboten. Die 2008 vom Auswärtigen Amt ins Leben gerufene Aktion Afrika ist in diesem auch als Kultur und Entwicklung geläufigen Bereich ein zusätzlicher Antrieb. Kooperationen der Mittlerorganisationen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik mit den Durchführungsorganisationen der deutschen Entwicklungspolitik sowie Nichtregierungsorganisationen sind größtenteils noch punktuell, einer Intensivierung wird aber seit 2006 nachgegangen. Ein Motor hierfür stellt auch das UNESCO-Übereinkommen zum Schutz und Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen von 2005 dar.

Mittlerorganisationen

Gestaltet wird die Auswärtige Kulturpolitik des deutschen Staates vor allem durch die vom Auswärtigen Amt finanzierten Kulturmittler, u.a. dem Goethe-Institut e.V. in München, der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, dem Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) sowie der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes. Anders als in der Außenpolitik der übrigen Staaten soll der Einsatz von Kulturmittlern dem Erscheinungsbild der deutschen Auswärtigen Kulturpolitik ein regierungsunabhängiges Maß an Ausgewogenheit sichern; diese Konstruktion trägt dem Umstand Rechnung, dass zu Zeiten der Gleichschaltungspolitik der NSDAP, von 1933 bis 1945, die Kulturpolitik nicht nur dem Reichspropagandaministerium unterstellt, sondern an den propagandistischen Zielen des NS-Staates ausgerichtet zum Instrument der Unterdrückung von Minderheitenströmungen (wie z.B. der deutschen jüdischen Kultur) herabgesunken war.

Leitung

Kulturabteilung im Auswärtigen Amt (Abteilung für Kultur und Kommunikation)

Leiter der Kulturabteilung im Auswärtigen Amt
Nr. Name Amtsantritt Ende der Amtszeit
1 Friedrich Stieve[1] 1932 1939
2 Fritz von Twardowski[2] 1939 1943
3 Rudolf Salat, kommissarisch 1951 1955
4 Heinz Trützschler von Falkenstein 1955 1959
5 Dieter Sattler 1959 1965
6 Luitpold Werz 1966 1969
7 Hans Georg Steltzer 1970 1972
8 Hans Arnold 1972 1977
9 Kurt Müller 1977 1983
10 Barthold C. Witte 1983 1991
11 Lothar Wittmann 1992 1995
12 Hans-Bodo Bertram 1995 1998
13 Albert Spiegel 1998 2002
14 Wilfried Grolig 2002 2007
15 Martin Kobler 2007 2010
16 Werner Wnendt seit 2010

Literatur

  • Die auswärtige Kulturpolitik der Bundesrepublik Deutschland: Grundlagen, Ziele, Aufgaben; eine Titelsammlung, zgst. von Udo Rossbach, Stuttgart 1980
  • Hosseini, Bettina: Die auswärtige Kulturpolitik der Bundesrepublik Deutschland gegenüber den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens von 1949 - 1963, Göttingen 1996
  • Saehrendt, Christian: Kunst als Botschafter einer künstlichen Nation. Studien zur Rolle der bildenden Kunst in der auswärtigen Kulturpolitik der DDR, Stuttgart 2009
  • Schneider, Axel: Die auswärtige Sprachpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Eine Untersuchung zur Förderung der deutschen Sprache in Mittel- und Osteuropa, in der Sowjetunion und in der GUS 1982 bis 1995, Bamberg 2000
  • Schreiner, Patrick: Außenkulturpolitik. Internationale Beziehungen und kultureller Austausch, Bielefeld 2011 ISBN 978-3-8376-1647-7
  • Mumme, Martin: Strategien Auswärtiger Bewußtseinspolitik - Von der Macht der Ideen in der Politik. Eine kritische Analyse der deutschen auswärtigen Kulturpolitik und Vorschläge zu einer neuen Strategie, Würzburg : Königshausen & Neumann, 2007 ISBN 3-8260-3297-7

Einzelnachweise

  1. Karl Kraus, Sidonie Nádherny von Borutin (Freiin), Friedrich Pfäfflin: Briefe an Sidonie Nádherný von Borutin, 1913-1936, Volume 1
  2. Hartmut Lehmann, Otto Gerhard Oexle: [1]

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kulturpolitik — bezeichnet in einem engeren Verständnis alles Handeln eines Staates im Bereich der Kunst (bildende Kunst, darstellende Kunst, Musik, Literatur). In einem weiteren Verständnis umfasst Kulturpolitik jegliche Form gesellschaftlicher Beziehungen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturpolitik — Kul|tur|po|li|tik 〈f.; ; unz.〉 alle Maßnahmen des Staates, die kulturellen Errungenschaften zu erhalten, zu pflegen u. zu verbessern * * * Kul|tur|po|li|tik, die: Gesamtheit der Bestrebungen des Staates, der Gemeinden, Kirchen, Parteien, Vereine… …   Universal-Lexikon

  • Goethe-Institut — 48.1621511.544914 Koordinaten: 48° 9′ 43,7″ N, 11° 32′ 41,7″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Goetheinstitut — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Logo des Goethe Instituts …   Deutsch Wikipedia

  • Inter Nationes — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Logo des Goethe Instituts …   Deutsch Wikipedia

  • Институт имени Гёте — Институт им. Гёте в Куала Лумпур …   Википедия

  • Monika Griefahn — (* 3. Oktober 1954 in Mülheim an der Ruhr) ist Mitbegründerin von Greenpeace und eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war von 1998 bis 2009 Mitglied des deutschen Bundestages und in dieser Funktion Fachpolitikerin für Kultur und Medien sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Auslandsbeziehungen — Im „Alten Waisenhaus“ am Charlottenplatz ist seit 1925 der Sitz des ifa. Er hatte unter dem Vorgänger DAI den Namen Haus des Deutschtums. Das Institut für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa) ist eine vom Auswärtigen Amt geförderte Einrichtung für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie zur Wissenschaftlichen Erforschung und Pflege des Deutschtums — Mitteilungsblatt der DA Standort Münchner Residenz …   Deutsch Wikipedia

  • Entwicklungshilfe — Entwicklungszusammenarbeit, auch Entwicklungshilfe genannt, ist das gemeinsame Bemühen von Industrieländern und Entwicklungsländern, weltweite Unterschiede in der sozioökonomischen Entwicklung und in den allgemeinen Lebensbedingungen dauerhaft… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”