Rehburg
Rehburg
Koordinaten: 52° 29′ N, 9° 14′ O52.4759.2291666666667Koordinaten: 52° 28′ 30″ N, 9° 13′ 45″ O
Fläche: 46,60 km²
Einwohner: 3.863 (2006)
Eingemeindung: 1974
Postleitzahl: 31547
Vorwahl: 05037

Rehburg ist eine ehemalige Stadt im Landkreis Nienburg/Weser im Bundesland Niedersachsen und heute Ortsteil von Rehburg-Loccum. Sie liegt westlich vom Steinhuder Meer und gehört zum Naturpark Steinhuder Meer.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Entfernung Rehburg nach Hannover und Bremen beträgt etwa 45 bzw. 105 km. Das Siedlungsgebiet hat die Form eines Straßendorfes, es wird im Norden durch ein ausgedehntes Wald- und Moorgebiet begrenzt, im Süden und Südwesten durch den Höhenzug der Rehburger Berge und im Osten durch das Steinhuder Meer. In den restlichen Himmelsrichtungen befindet sich Weide- und Wiesenlandschaft. Rehburg wird auch vom Steinhuder Meerbach in Ost-West-Richtung durchflossen.

Geschichte

Rehburg wurde als Grenzbefestigung durch die Welfen im 13. Jahrhundert errichtet, teilweise wird bereits auf die Regierungszeit Heinrichs des Löwen datiert. Die Stadtrechte wurden im Jahr 1648 verliehen.[1] Rehburg war hannoverscher Amtssitz für das Gebiet der heutigen Stadt Rehburg-Loccum, ergänzt um die Orte Wiedensahl und Mardorf. Etwa 3 km westlich von Rehburg finden sich die Reste der frühmittelalterlichen Ringwallanlage Düsselburg. Die heute aus Erdwällen bestehende Befestigungsanlage diente vermutlich um das 8. bis 10. Jahrhundert der Bevölkerung als Fliehburg. Eine archäologische Ausgrabung fand 1904 statt.[2]

Auf der Feste Rehburg am Steinhuder Meer fand die letzte öffentliche Hinrichtung um 1850 statt.[3] Auf dem vom Volksmund so genannten „Köppebarg“ (Köppeberg), einem kleinen bewaldeten Heidehügel in der Feldmark nordöstlich von Rehburg, fand 1851 die letzte öffentliche Hinrichtung im Amt Rehburg statt. Ein Scharfrichter richtete in Anwesenheit einer großen Menschenansammlung den Schneerener Vatermörder Wiebking (Wiepking) mit einem Schwert.

Zu der Zeit war ein berittener Gendarm in Bad Rehburg stationiert. Sein Dienstbereich umfasste auch Mardorf. Zu Hilfsdiensten waren die Vertreter vor Ort verantwortlich. So hatten auch Feldhüter (Ordnung in der Feldmark), Gemeindediener und Nachtwächter Polizeigewalt. An der Landstraße in Richtung Mardorf (noch heute an einer kleinen Baumgruppe erkennbar) hat es ebenfalls eine Hinrichtungsstätte gegeben.

Meist folgte im Anschluss an öffentlich vollzogene Hinrichtungen ein sehr kurzer Bericht.[4] Auf der ersten Seite eines Prospekts zur Hinrichtung in Rehburg ist zu lesen:[5] "Leben und Hinrichtung des Vatermörders Wiepking, aus Schneeren, Amts Rehburg, welcher am 12. September vermittelst des Schwertes vom Leben zum Tode gebracht wurde."

Mit einem Gedenkstein erinnert der Rehburger Bürger- und Heimatverein an die Geschichte des Ortes.

Die Freiwillige Feuerwehr Rehburg (Stadt) wurde am 16. Januar 1896 als erste des Landkreises Stolzenau gegründet. 32 Männer traten der Feuerwehr bei. Kommandeur wurde der Bäckermeister Heinrich Lustfeld.[6]

1974 wurde Rehburg mit den Gemeinden Bad Rehburg, Münchehagen, Loccum und Winzlar zur Stadt Rehburg-Loccum als Einheitsgemeinde zusammengeschlossen, deren Verwaltungssitz sich in Rehburg, dem größten der fünf Ortsteile, befindet.

Politik

Ortsbürgermeister ist Heinrich Lempfer (CDU).

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Sehenswürdigkeiten

Die evangelische St.-Martini-Kirche im Ortskern
Die ehemalige Gemeindeschule und der Marktbrunnen
  • Ev. St. Martini-Kirche: Der Rechtecksaal mit Westturm wurde 1748 wieder hergestellt. Vermutlich weitgehender Neubau unter Verwendung von Resten des Altbaus.
  • Ehemalige Oberförsterei (heute Rathaus): im 18. Jahrhundert auf den Fundamenten der alten Burg errichtet. Es handelt sich um einen einfachen klassizistischen Bau, dessen Vorderfront verputzt ist, die Rückseite besteht aus Sichtfachwerk. Der seitliche und der rückwärtige Anbau wurden ebenfalls in Fachwerk erstellt. In jüngster Zeit wurde das Gebäude um einen Erweiterungsbau in historisierenden Formen wenig einfühlsam ergänzt.
  • Der heutige Ratskeller befindet sich in einem gotischen Backsteingebäude in der Ortsmitte, in dem früher die Bauschule Rehburgs untergebracht war.
  • Ehemalige Gemeindeschule mit dem Mahnmal für die Gefallenen der Weltkriege und dem Marktbrunnen. Das Gebäude der Gemeindeschule wird heute von der Polizei genutzt.
  • Im Ortskern sind nur wenige ältere Fachwerkbauten erhalten, von denen die meisten durch Umbauten erstellt oder massiv erneuert sind.
  • Der „alte“ Steinbruch
  • Rehburger Berge, ein Erholungsgebiet mit Wanderwegen im Wald
  • Ringwallanlage Düsselburg

Persönlichkeiten

Literatur

  • Peter Beer: Hexenprozesse im Kloster und Klostergebiet Loccum. Studien zur Kirchengeschichte Niedersachsens, Band 41, 1. Aufl., Göttingen 2007, ISBN 978-3-89971-357-2

Weblinks

 Commons: Rehburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Obenaus, Herbert (Hrsg.); Bankier, David; Fraenkel, Daniel, Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen und Bremen, Band II, Wallstein, Göttingen 2005, ISBN 3-89244-753-5, S. 1299.
  2. Grabungsbericht von Prof. Carl Schuchardt in: Neues Vaterländisches Archiv oder Beiträge zur allseitigen Kenntniss des Königreichs Hannover und des Herzogthums Braunschweig-Lüneburg (1822-1832), Leibnizbibliothek Hannover.
  3. Lauffer, Otto, Die Begriffe „Mittelalter“ und „Neuzeit“ im Verhältnis zur deutschen Altertumskunde, Berlin 1936, S. 57, unter Bezugnahme auf Niederdeutsche Heimatblätter 11, 1925, S. 339.
  4. Vgl. Blazek, Matthias, Scharfrichter in Preußen und im Deutschen Reich 1866-1945, ibidem, Stuttgart 2010, insb. S. 133 ff., ISBN 978-3-8382-0107-8.
  5. Historischer Verein für Niedersachsen: Hannoversche Geschichtsblätter, 1962.
  6. Protokollbuch der Ortsfeuerwehr Rehburg; Blazek, Matthias, Die Geschichte der Ortsfeuerwehr Wiedensahl 1909-2009, Wiedensahl 2009, S. 27, ISBN 978-3-00-024676-0.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rehburg — Rehburg, 1) Amt im hannöverschen Fürstenthum Kalenberg, 3000 Ew.; 2) Hauptstadt darin, am Moorbach u. unweit des Steinhuder Sees;[939] hier erdigsalinische Eisenquellen von 10° R., zum Baden u. Trinken benutzt, Steinkohlenwerke; 1400 Ew. Vgl.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rehburg — Rehburg, Stadt im preuß. Regbez. Hannover, Kreis Stolzenau, am Meerbach, der in der Nähe dem Steinhuder Meer entfließt, und an der Steinhuder Meerbahn, hat eine evang. Kirche, Synagoge, eine städtische Bauschule, Oberförsterei und (1905) 1363… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rehburg — Rehburg, Stadt im preuß. Reg. Bez. Hannover, am Meerbach, (1900) 1282 E., 4 km südl. Mineralbad R …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rehburg-Loccum — Rehburg Lọccum,   Stadt im Landkreis Nienburg (Weser), Niedersachsen, 60 m über dem Meeresspiegel, im Naturpark Steinhuder Meer, 10 700 Einwohner; Evangelische Akademie, Pastoralkolleg; Gummiverarbeitung; …   Universal-Lexikon

  • Rehburg-Loccum — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rehburg-Loccum — Infobox German Location Art = Stadt Wappen = Stadtwappen der Stadt Rehburg Loccum.png lat deg = 52 |lat min = 27 |lat sec = 3 lon deg = 9 |lon min = 12 |lon sec = 28 Lageplan = Bundesland = Niedersachsen Landkreis = Nienburg Höhe = 38 Fläche = 99 …   Wikipedia

  • Rehburg-Loccum — Original name in latin Rehburg Loccum Name in other language Rehburg Loccum State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 52.46952 latitude 9.19957 altitude 38 Population 10894 Date 2012 08 04 …   Cities with a population over 1000 database

  • Bad Rehburg — ist ein ehemaliger Kurort in den Rehburger Bergen. Heute ist Bad Rehburg ein Ortsteil der Stadt Rehburg Loccum im Süden des Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen. Der Ort liegt auf einer Höhe von 85 m ü. NN und hat rund 800… …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Rehburg — 52° 26′ 23″ N 9° 13′ 04″ E / 52.4397, 9.21778 Bad Rehburg est une an …   Wikipédia en Français

  • Jüdischer Friedhof (Rehburg) — Der Jüdische Friedhof Rehburg ist ein Jüdischer Friedhof im Ortsteil Rehburg in der Stadt Rehburg Loccum (Landkreis Nienburg/Weser, Niedersachsen). Er ist ein geschütztes Kulturdenkmal. Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 2 Geschichte 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”