Awgustyn Woloschyn
Awgustyn Woloschyn

Awgustyn Iwanowitsch Woloschyn (ukrainisch Авґустин Волошин, tschechisch Augustin Vološin; * 17. März 1874 in Kelecsény, Rajon Mischhirja; † 19. Juli 1945 in Moskau) war ein karpatenukrainischer Politiker, Lehrer und Schriftsteller. Er war Präsident der unabhängigen Karpato-Ukraine, die für kurze Zeit 1939 existierte.

Woloschyn wurde am 17. März 1874 in Kelecsény (heute Keletschyn/Келечин) im Komitat Bereg, Königreich Ungarn geboren und studierte an der Ungvárer Theologieschule und der Universität in Budapest. Danach wurde er Priester des griechisch-katholischen Glaubens und ab 1924 päpstlicher Kämmerer. Von 1900 bis 1917 war er Professor der Mathematik am Lehrerseminar in Ungvár und wurde 1918 Vorsitzender des Subkarpatischen Nationalrats, welcher 1919 die Tschechoslowakei um konföderalen Anschluss bat, der im Sommer 1919 vollzogen wurde.

1925 kam er als Abgeordneter der Ruthenisch-Nationalen Christlichen Partei in das tschechoslowakische Parlament und nach der Autonomisierung der Karpatenukraine innerhalb der ČSR (Oktober 1938) war er Premierminister und wurde so nach der Zerschlagung der Tschechoslowakei durch Hitler 1939 und seinen damit einhergehenden Bestrebungen, die Karpatenukraine unabhängig zu halten, Präsident der kurzlebigen unabhängigen Karpato-Ukraine (14. März - 16. März 1939), die allerdings von Ungarn besetzt und annektiert wurde.

Er floh daraufhin über Rumänien und Zagreb/Kroatien nach Prag, wo er als Privatperson in einem Kloster wohnte. Als die Sowjetarmee das Gebiet der Karpatoukraine im März 1945 erobert hatte, wurde es, besiegelt durch einen Vertrag mit der wieder errichteten Tschechoslowakei, zu sowjetischem Territorium, und so wurde Woloschyn nach der Eroberungs Prags im Mai 1945 festgenommen und nach Moskau gebracht, wo er am 19. Juli 1945 im Butyrka-Gefängnis starb.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Woloschyn — Woloschin bzw. Vološin ist der Familienname folgender Personen: Awgustyn Woloschyn (1874–1945), karpatenukrainischer Politiker, Lehrer und Schriftsteller Leonid Anatoljewitsch Woloschin (* 1966), russischer Leichtathlet Leonid Vološin (* 1974),… …   Deutsch Wikipedia

  • Awhustyn Woloschyn — Awgustyn Iwanowitsch Woloschyn (ukrainisch Авґустин Волошин, tschechisch Augustin Vološin; * 17. März 1874 in Kelecsény, Rajon Mischhirja; † 19. Juli 1945 in Moskau) war ein karpatenukrainischer Politiker, Lehrer und Schriftsteller. Er war… …   Deutsch Wikipedia

  • Jozef Tiso — (1936) Jozef Tiso (* 13. Oktober 1887 in Nagybiccse, Österreich Ungarn; † 18. April 1947 in Bratislava, Tschechoslowakei) war ein katholischer Priester und tschechoslowakischer beziehungsweise slowakischer Politiker. Ab 1925 war er Abgeordneter… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Karpatenukraine — Der Artikel behandelt die Geschichte der Karpatenukraine, die heute als Oblast Transkarpatien Teil der Ukraine ist. Inhaltsverzeichnis 1 Erste slawische Besiedlung 2 Teil Ungarns und Siebenbürgens 3 Teil der Tschechoslowakei …   Deutsch Wikipedia

  • Volosin — Woloschin bzw. Vološin ist der Familienname folgender Personen: Awgustyn Woloschyn (1874–1945), karpatenukrainischer Politiker, Lehrer und Schriftsteller Leonid Anatoljewitsch Woloschin (* 1966), russischer Leichtathlet Leonid Vološin (* 1974),… …   Deutsch Wikipedia

  • Vološin — Woloschin bzw. Vološin ist der Familienname folgender Personen: Awgustyn Woloschyn (1874–1945), karpatenukrainischer Politiker, Lehrer und Schriftsteller Leonid Anatoljewitsch Woloschin (* 1966), russischer Leichtathlet Leonid Vološin (* 1974),… …   Deutsch Wikipedia

  • Regierungen der Tschechoslowakei — Die hier angeführten Regierungen der Tschechoslowakei sind eine Übersicht über alle Regierungen, die vom Oktober 1918 (Entstehung des Landes) bis Dezember 1992 (Teilung des Landes zum 1. Januar 1993) auf dem Gebiet der ehemaligen Tschechoslowakei …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Erster Wiener Schiedsspruch — Gebietsgewinne Ungarns 1938 und 1939 Der Erste Wiener Schiedsspruch war das Ergebnis der Wiener Arbitrage vom 2. November 1938 im Wiener Belvedere, in dem Gebiete mit ungarischer Bevölkerungsmehrheit in der Südslowakei und in der Karpatoukraine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ministerpräsidenten der Tschechoslowakei — Diese Liste gibt einen Überblick aller Ministerpräsidenten der Tschechoslowakei von Beginn der Tschechoslowakischen Republik 1918 bis zur Auflösung der Tschechischen und Slowakischen Föderativen Republik zum 31. Dezember 1992, einschließlich der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”