Axelle Kabou

Axelle Kabou (* 1955 in Douala, Kamerun) ist eine in Frankreich lebende Journalistin, Autorin und Spezialistin für Entwicklungshilfe. Sie hat Wirtschaft und Kommunikationswissenschaften studiert und längere Zeit als entwicklungspolitische Beraterin gearbeitet.

Bekannt – und sehr erregt diskutiert – wurde ihre 1991 unter dem Titel Et si l'Afrique refusait le développement? veröffentlichte Streitschrift und scharfe Kritik an einer von ihr konstatierten Unwilligkeit und Unfähigkeit der Afrikaner und ihrer Eliten, den afrikanischen Kontinent aus eigener Kraft weiterzuentwickeln, ohne Hilfe von außen in Anspruch zu nehmen. Heute gibt es eine Reihe afrikanischer Intellektueller wie Roger Tagri, George Ayittey, Andrew Mwenda, James Shikwati oder Chika Onyeani, die Axelle Kabous Befund zustimmen. Parallelen finden sich auch zu der deutschen Entwicklungspolitikerin Brigitte Erler (SPD).[1]

An der klassischen Entwicklungshilfe kritisiert Kabou die Naivität wie auch die Rolle als Erfüllungsgehilfin der lokalen Mächtigen. Die Täter seien immer die anderen, die Opfer immer die Afrikaner, ein Ritual des Beschönigens und Beschuldigens verbinde schwarze Eliten und weiße Helfer.[2]

Literatur

  • Axelle Kabou: Weder arm noch ohnmächtig. Eine Streitschrift gegen schwarze Eliten und weiße Helfer. Lenos Verlag, 1993, ISBN 978-3-85787-724-7 (5. Auflage 2009).

Einzelnachweise

  1. Brigitte Erler: Tödliche Hilfe Bericht von meiner letzten Dienstreise in Sachen Entwicklungshilfe. Hayit Diskurs, ISBN 3-87322-081-4.
  2. Bartholomäus Grill: Bringt den weißen Mann zurück! Afrikas Frust mit seinen Helfern: Die einen wünschen sich neue Kolonialherren, die richtig aufräumen. Die anderen würden sie am liebsten hinauswerfen. In: Die Zeit 01/2006, S. 23.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Axelle Kabou — (born 1955) is a Cameroonian journalist, author and development specialist. She studied economy and communication and has been working for development aid. Her 1991 book Et si l Afrique refusait le developpement ( And if Africa Denies… …   Wikipedia

  • Axelle Kabou — (née en 1955) est une sociologue camerounaise, auteur de Et si l Afrique refusait le développement ? (L Harmattan, 1991) et de Comment l Afrique en est arrivée là (L Harmattan 2011). Portail de la sociologie Catégories : Sociologue ca …   Wikipédia en Français

  • Geodeterminismustheorie — Geodeterminismus (auch: Umweltdeterminismus, Ökodeterminismus) ist eine Auffassung, die menschliche Verhältnisse (Persönlichkeitsstrukturen, Gesellschaftsstrukturen) vollständig oder weit überwiegend durch Faktoren der außermenschlichen Natur… …   Deutsch Wikipedia

  • Geodeterministische Theorie — Geodeterminismus (auch: Umweltdeterminismus, Ökodeterminismus) ist eine Auffassung, die menschliche Verhältnisse (Persönlichkeitsstrukturen, Gesellschaftsstrukturen) vollständig oder weit überwiegend durch Faktoren der außermenschlichen Natur… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ka–Kag — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • List of Cameroon-related articles — Articles (arranged alphabetically) related to Cameroon include: A *Patrice Abanda *Abbia (game) * *Théophile Abega *Hamadjoda Abjoudi *Abong Mbang *Accord de Cooperation Economique Monetaire et Financiere *Achirimbi II *Simon Achidi Achu *Act of… …   Wikipedia

  • The Nature of Mass Poverty — [The nature of mass poverty Galbraith, J.K. Cambridge, Mass. (USA) Harvard Univ. Press 1979 ISBN 0 674 60533 0 Originally given as lectures at the Graduate Institute of International Studies, University of Geneva and at Radcliffe Institute;] is… …   Wikipedia

  • Geodeterminismus — (auch: Umweltdeterminismus, Ökodeterminismus) ist eine Auffassung, die menschliche Verhältnisse (Persönlichkeitsstrukturen, Gesellschaftsstrukturen) vollständig oder weit überwiegend durch Faktoren der außermenschlichen Natur verursacht, eben… …   Deutsch Wikipedia

  • Giselher Hickel — (* 1943 in Bromberg) ist ein deutscher evangelischer Theologe und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 2.1 Als Herausgeber …   Deutsch Wikipedia

  • Виктуар де ля мюзик — Виктуар де ля мюзик, «Музыкальные победы» (фр. Victoires de la musique)  французская ежегодная музыкальная премия. Вручается с 1985 г. С 1994 г. премии для музыкантов, работающих в области академической музыки и джаза,… …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”