Ayodhya
Ayodhya
Ayodhya (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Uttar Pradesh
Distrikt: Faizabad
Lage: 26° 48′ N, 82° 12′ O26.882.2Koordinaten: 26° 48′ N, 82° 12′ O
Einwohner: 49.650 (2001[1])

d1

Ayodhya (Hindi: अयोध्या, Ayodhyā) ist eine geschichtsträchtige Stadt in Indien mit etwa 50.000 Einwohnern. Die alte Hauptstadt von Awadh (Oudh) liegt im Distrikt Faizabad des Bundesstaates Uttar Pradesh und zählt zu den sieben heiligen Orten des Hinduismus, da dort der Gott Rama geboren sein soll.

Inhaltsverzeichnis

Ayodhya-Konflikt

Bereits seit 1984 forderten Vertreter des Hindu-Nationalismus die Errichtung eines Rama-Tempels auf dem Gelände der aus dem 16. Jahrhundert stammenden Babri-Moschee von Ayodhya. Der hinduistischen Überlieferung zufolge wurde an dem Ort vor 900.000 Jahren der Gott Rama geboren. 1990 erneuerte Lal Krishna Advani, ein führendes Mitglied der Indischen Volkspartei (BJP), die Forderung nach einem Abriss der Moschee. Die Begründung war, dass die Moschee auf den Ruinen eines zuvor von Babur zerstörten, großen und wichtigen Hindutempels errichtet worden sei, dem Ram-Janmabhumi-Tempel. Daraufhin nahmen zehntausende aufgeputschte Hindus am Marsch auf Ayodhya teil und zerstörten die Babri-Moschee am 6. Dezember 1992. Dies wiederum verursachte im ganzen Land Ausschreitungen und Übergriffe zwischen Muslimen und Hindus, bei der mehr als 2000 Menschen, vorwiegend Muslime, den Tod fanden.

Die Ruinen der zerstörten Babri-Moschee sind heute von einem vier Meter hohen Zaun umgeben und werden vom Militär bewacht. Am 5. Juli 2005 drangen bewaffnete Muslims in den provisorisch errichteten Hindutempel in dem stark bewachten Gelände ein. Fünf Angreifer wurden von Sicherheitskräften getötet, vier Sturmgewehre sichergestellt.

Der neue Ram-Janmabhumi-Tempel ist ein Schrein zu Ehren des Gottkönig Ram, der auf den Ruinen der Babri-Moschee errichtet wurde. [2]

Literatur

  • Reinhard Bernbeck, Ulricke Sommer: Politik, Mythos und Archäologie. Ayodhya und der 3. World Archaeology Congress. In: Ethnologisch-Archäologische Zeitschrift 35, 1994, S. 475–498.
  • Koenraad Elst: Ayodhya. The case against the temple. Voice of India, New Delhi 2002, ISBN 81-85990-75-1.
  • Karl-Heinz Golzio: Der Sturm auf Baburs Moschee - Frontalangriff auf Indiens Demokratie? Über die politischen Implikationen des sogenannten Religionskrieges von Ayodhya. In: Spirita 1, 1993, S. 49–67.
  • R. Kalia: Ayodhya. In: Stanley Wolpert (Hrsg.): Encyclopedia of India. Volume 1: A–D. Thomson Gale, Detroit u. a. 2006, ISBN 0-684-31349-9, S. 81f.
  • Arvind Sharma (Hrsg.): Hinduism and secularism. After Ayodhya. Palgrave, Basingstoke u. a. 2001, ISBN 0-333-79406-0.
  • Michael Schied: Die Evolution einer fundamentalistischen Bewegung im Hinduismus. Der Ayodhya-Konflikt. Phil. Diss. an der Humboldt-Universität zu Berlin. 1992 (pdf)
  • Michael Schied: Nationalismus und Fundamentalismus in Indien. Der Ayodhya-Konflikt. VDM-Verlag Müller, Saarbrücken 2008, ISBN 978-3-639-00541-7.

Weblinks

 Commons: Ayodhya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Census of India 2001: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order)
  2. Militante Hindunationalisten randalieren im Taj Mahal und Ayodhya, 12. November 2001

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ayodhya — La Babri Masjid ou Mosquée de Babur Administration Pays   …   Wikipédia en Français

  • Ayodhyâ — Ayodhya Ayodhya est une cité antique de l Inde, dans la périphérie de Faizabad en Uttar Pradesh. Elle est située sur la rive droite du Gaghra, à 500 km à l est de New Delhi. En sanskrit, ayodhyā signifie « qui ne peut être… …   Wikipédia en Français

  • Ayodhyā — Ayodhya Ayodhya est une cité antique de l Inde, dans la périphérie de Faizabad en Uttar Pradesh. Elle est située sur la rive droite du Gaghra, à 500 km à l est de New Delhi. En sanskrit, ayodhyā signifie « qui ne peut être… …   Wikipédia en Français

  • Ayodhya —    Ayodhya is located in North India on the Gogra River (formerly the Sharayu), just east of Faizabad in the Indian state of Uttar Pradesh. It is the city where Lord RAMA, the AVATA R of VISHNU, was born and where he ruled. Rama’s story is told… …   Encyclopedia of Hinduism

  • Ayodhya — Infobox Indian Jurisdiction native name = Ayodhya type = city locator position = left latd=26.80 |longd=82.20 state name = Uttar Pradesh district = Faizabad altitude = 93 population as of = 2001 population total = 75000 area magnitude = 9 area… …   Wikipedia

  • Ayodhya — A·yodh·ya also A·jodh·ya (ə yōdʹyə) A former village of northern India on the Ghaghara River, now a joint municipality with Faizabad, near Lucknow. Long associated with Hindu legend, it is a pilgrimage center and one of the seven sites sacred to… …   Universalium

  • Ayodhya — Original name in latin Ayodhya Name in other language Ajodhija, Ajodhjo, Ajodhya, Ajodkh e, Ajodkh ja, Ayodhya, Oudh, a yue ti ya, ayead dhya, ayod dha, ayodhaya, ayodhya, ayodhye, ayodia, ayodiya, ayotti, aywdya, x yoth ya, Айодх я, Айодхье,… …   Cities with a population over 1000 database

  • Ayodhya — Aiodhia (en inglés Ayodhya) es una pequeña ciudad del norte de la India, que cuenta con una población de 49 593 habitantes (2001). Se ubica sobre la orilla del río Ghaghara justo al Este de Faizabad. En la antigüedad, Aiodhia fue una de las… …   Wikipedia Español

  • Ayodhya — o Ajodhía Ciudad (pob., est. 2001: 49.593 hab.), del norte de India. Situada a orillas del río Ghaghra, justo al este de Faizabad, de la cual es ahora un suburbio. Antiguamente Ajodhiá fue una de las ciudades más grandes de India; en la… …   Enciclopedia Universal

  • Ayodhya dispute — Demolition of Babri Masjid Babri Masjid Ram Janmabhoomi …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”