Azione Sociale
Azione Sociale
Partei­vor­stand Alessandra Mussolini
Segretario )
Gründung 2003
Haupt­sitz Viale Regina Margherita, Rom
Koalition Popolo della Libertà
Ideologie nationalistisch, rechtsextrem
Europäische Partei keine
EP-Fraktion keine
Abgeordnete 1 (innerhalb des PdL)
Senatoren 0
Europaabgeordnete 0
Parteizeitung Azione
Webseite www.azionesociale.net

Die Azione Sociale (deutsch: Soziale Aktion bzw. Soziales Handeln), eigentlich Azione Sociale con Alessandra Mussolini (deutsch: Soziale Aktion mit Alessandra Mussolini) war eine rechtsextreme Partei in Italien. Sie wurde als Teil des Parteienbündnisses Alternativa Sociale von Alessandra Mussolini, der Enkelin des faschistischen Diktators Benito Mussolini, gegründet und bildete ursprünglich eine Allianz mit den neofaschistischen Parteien Forza Nuova und Fronte Sociale Nazionale.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Partei wurde im Dezember 2003 unter der Bezeichnung Libertà di Azione (deutsch: Freiheit des Handelns bzw. Freiheit der Aktion) gegründet. Sie entstand in Folge des Austritts Alessandra Mussolinis aus der Alleanza Nazionale, aufgrund verschiedener Äußerungen, des Vorsitzenden der Partei Gianfranco Fini, mit denen dieser den Faschismus (mit dem Hauptbezug jedoch auf den Holocaust) und den Großvater von Alessandra Mussolini als das „absolute Böse des 20. Jahrhunderts“ bezeichnete.

Nach der Teilnahme an den Europawahlen 2004 (bei denen Alessandra Mussolini in das Europaparlament gewählt wurde) und den Regionalwahlen 2005 wurde die Partei in Azione Sociale umbenannt.

Die Azione Sociale trat auf deren Gründungskongress vom 27. bis 29. März 2009 der neuen Partei Popolo della Libertà bei.

politische Ausrichtung

Politisches Ziel der Partei war, laut Alessandra Mussolini, das Bündnis Alternativa Sociale zu stärken und als eine, sich ständig in Bewegung befindende, politische Kraft die sozialen Probleme der heutigen italienischen Gesellschaft zu lösen. Außerdem versteht sich die Partei als ein deutlicher Bezugspunkt für alle Italiener, welche Italien nicht Prodi und Bertinotti ausliefern wollen (also den politischen Führern der Sozialdemokraten und der Kommunisten).

Zu den wichtigsten Programmpunkten[1] der Azione Sociale zählen:

  • Schutz des Lebens und der Familie
  • Schutz der nationalen Identität, mit Augenmerk auf den regionalen Traditionen
  • Stärkung der Partizipatorischen Demokratie mit Eintreten für die Gleichstellung der Frau
  • Schutz der Rechte von Behinderten
  • Rückbesinnung auf die christlichen Ursprünge und Schutz der christlichen „Leitkultur“ durch eine abgeänderte Europäische Verfassung
  • Aufnahmestopp für „kulturfremde“ Staaten in die Europäische Union
  • heftige Opposition gegen Kommunismus und Liberalkapitalismus
  • Stärkung des wirtschaftsschwachen Süden Italiens
  • Wiedereinführung des Protektionismus
  • Schutz der Italiener vor Einwanderern und anderen Nicht-Italienern

Wahlergebnisse

Nach dem Scheitern der Mitte-Links-Regierung von Romano Prodi im Januar 2008 forderte die Partei Neuwahlen und schloss sich für die Parlamentswahlen im April der Mitte-Rechts-Einheitsliste Popolo della Libertà von Silvio Berlusconi an. Bei diesen erlangte sie im Aostatal für die Abgeordnetenkammer 1,4%[2] und für den Senat 1,0%[3] der Wählerstimmen.

Quellen

  1. Programm der Azione Sociale
  2. Elezioni Politiche 2008 - Camera. Valle d'Aosta La Repubblica, 15. April 2008
  3. Elezioni Politiche 2008 - Senato. Valle d'Aosta La Repubblica, 15. April 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • azione — 1a·zió·ne s.f. FO 1. l operare: libertà d azione, tradurre il pensiero in azione | insieme di atti volti a un dato fine | ogni singolo atto, spec. in relazione al suo valore morale: fare una buona, una cattiva azione, avere il coraggio delle… …   Dizionario italiano

  • azione —   Eng. share o stock   La azione per definizione è la frazione in cui è suddiviso il capitale sociale di una società per azioni e da diritto a un complesso di diritti amministrativi e patrimoniali …   Glossario di economia e finanza

  • Action sociale (Italie) — L’Action sociale (en italien, Azione Sociale, nom complet Azione Sociale con Alessandra Mussolini) est un parti politique italien d extrême droite, fondé au départ par Alessandra Mussolini, comme membre de la fédération Alternative sociale (qui n …   Wikipédia en Français

  • Alternativa Sociale — Die Alternativa Sociale war ein neofaschistisches Bündnis in Italien. Es wurde im Jahr 2004 gegründet und erreichte in verschiedenen Wahlen Stimmanteile von 1,2 bis 2%. 2006 löste es sich auf, nachdem man bei den Wahlen als Teil des Berlusconi… …   Deutsch Wikipedia

  • Partito d'Azione — Parti d action Le Parti d action (en italien Partito d Azione) a été un parti politique italien de 1853 à 1947. Le premier parti d action italien est créé par Giuseppe Mazzini en 1853. Parmi ses objectifs, il y a les élections au suffrage… …   Wikipédia en Français

  • Parlamentswahlen Italien 2008 — Die Wahlen zur 16. Legislaturperiode der beiden Kammern des italienischen Parlaments fanden am 13. und 14. April 2008 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangssituation 2 Zeitplan …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der politischen Parteien in Italien — In Italien existieren zahlreiche politische Parteien, die zumeist in verschiedenen Allianzen organisiert sind. Die beiden größten Allianzen sind das Mitte Linksbündnis und das Mitte Rechtsbündnis, welche respektiv von dem Partito Democratico… …   Deutsch Wikipedia

  • Parlamentswahlen in Italien 2008 — Die Wahlen zur 16. Legislaturperiode der beiden Kammern des italienischen Parlaments fanden am 13. und 14. April 2008 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangssituation 2 Zeitplan …   Deutsch Wikipedia

  • Italienische Politik — Italien ist eine parlamentarische Republik. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte: das Königreich Italien 1.1 Staatsaufbau 1.2 Wahlsystem 1.3 Parteiensystem 1.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandra Mussolini — Alessandra Mussolini (* 30. Dezember 1962 in Rom) ist eine neofaschistische italienische Politikerin. Zwischen 2003 und 2006 war sie Vorsitzende des Parteibündnisses Alternativa Sociale, für das sie 2004 auch Mitglied des Europäischen Parlaments… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”