Bachschmerle
Bachschmerle
Wilhelma Schmerle.jpg

Bachschmerle (Barbatula barbatula)

Systematik
Otophysi
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Schmerlenartige (Cobitoidei)
Familie: Bachschmerlen (Nemacheilidae)
Gattung: Noemacheilus
Art: Bachschmerle
Wissenschaftlicher Name
Barbatula barbatula
Linnaeus, 1758

Die Bachschmerle (Barbatula barbatula, Syn.:Noemacheilus barbatulus), oft auch kurz Schmerle oder Bartgrundel genannt, ist ein europäischer Fisch. Er wurde bis ca. 1980 in die Fam. Cobitidae gestellt - dann kam man drauf, dass er näher mit den Balitoridae verwandt sein müsse, die in Europa sonst nicht vorkommen.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Bachschmerle ist ein Bodenfisch. Der Körper weist eine rundliche Form und eine hellgraue Farbe mit leicht dunkleren Flecken auf. Sie besitzt keine bis sehr kleine Schuppen, dafür aber eine dicke Schleimhaut, über die sie wie der Schlammpeitzger auch einen Teil des Sauerstoffbedarfs decken kann. Sie verfügt ebenfalls über die Fähigkeit der Darmatmung. Am Maul besitzt sie 6 Barteln. Ihre Körpergröße liegt zwischen 8 und 12 cm, maximal 16 cm. Die Laichzeit erstreckt sich von März bis Mai, dabei werden 2000 bis 3000 Eier mit einer Größe von ca. 1 mm abgelegt. Andere Quellen sprechen jedoch von nur 400 Eiern. Die Geschlechtsreife tritt nach 1-2 Jahren ein. Die Bachschmerle kann bis zu 7 Jahre alt werden.

Verbreitung und Lebensraum

Sie bewohnt flache, schnell fließende Bäche und Flüsse am liebsten mit kiesigem bis sandigem Untergrund. Dabei bewohnt sie stationär bestimmte Abschnitte, in denen sie sich tagsüber unter Steinen oder Wurzeln versteckt aufhält. Seltener ist die Bachschmerle auch in den Uferregionen klarer Seen zu finden. Wegen des hohen Nährwerts ist die Bachschmerle seit einigen Jahrzehnten in Mittel- und Osteuropa als Speisefisch bekannt.

Sie ist unempfindlicher als andere Kleinfischarten und kommt daher auch noch in Gewässern der Güte 2-3 vor. Bei gröberen Gewässer-Verschmutzungen ist die Schmerle bald verschwunden - sie ist aber nach einer Verbesserung der Wasserqualität auch einer der ersten Fische, die das Gewässer wieder besiedeln. Dabei kann ihre Population um ca. 1,5 km pro Jahr vorrücken.

Lebensweise

Die nachtaktive Bachschmerle durchwühlt den Kies oder Sand nach Fressbarem. Sie sucht dabei vorwiegend nach organischen Abfällen, Insektenlarven, Kleinkrebsen, Egeln oder Schnecken. Auch Fischlaich wird nicht verschmäht.

Sonstiges

Der Name Schmerle stammt aus dem Mittelhochdeutschen, dort steht „schmerl“ für fettig. Dies ist vermutlich auf die schleimige Haut zurückzuführen.- barbatula (lat.) bedeutet "die kleine Bebartete" (von barba "Bart"); der alte Name Nemachilus oder (z.T. entstellt, z.T. aber richtiger) Noemacheilus bedeutete (aus dem Griech.) "Fadenlippe".

Weblinks

 Commons: Barbatula barbatula – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bachschmerle, die — Die Bachschmerle, plur. die n, eine Art Schmerlen, welche sich vorzüglich in fließenden Wassern aufhält, im Gegensatze der Teichschmerlen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Barbatula barbatula — Bachschmerle Bachschmerle (Barbatula barbatula) Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) …   Deutsch Wikipedia

  • Bartgrundel — Bachschmerle Bachschmerle (Barbatula barbatula) Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der europäischen Süßwasserfische — Die Fauna der europäischen Süßwasserfische umfasst fast 522 Arten aus über 13 Familien. Alle gehören zu den Knochenfischen (Osteichthyes) und mit Ausnahme der urtümlichen Störartigen (Acipenseriformes), zu den modernen Echten Knochenfischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Beberbach (Schunter) — Beberbach Gewässerkennzahl DE: 482894 Lage Niedersachsen, Deutschland Flusssystem Aller A …   Deutsch Wikipedia

  • Balitoridae — Plattschmerlen Beaufortia kweichowensis Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Hirschrott — Erkensruhr Gemeinde Simmerath Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kampbille — Vorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Bille Die Bille bei Sachsenwaldau Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Mittlere Bille — Vorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Bille Die Bille bei Sachsenwaldau Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Plattschmerle — Plattschmerlen Beaufortia kweichowensis Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”