Badische VI b
Badische VI b
DRG-Baureihe 75.1-3
Badische VI b Nr. 279
bad. Gattung: VI b 1-5 VI b 6-7 VI b 8-9 VI b 10-11
Nummerierung: 15…360

DRG:
75 101-136
75 141-161
75 171-179
75 181-190
45…379

DRG:
75 191-195
75 201-216
51…812

DRG:
75 221-233
75 241-258
1133-1152, 1193-1214
DRG:
75 261-302
Anzahl: 74 23 34 42
Hersteller: Maffei, MBG Karlsruhe MBG Karlsruhe
Baujahr(e): 1900–1903 1904, 1906 1907, 1908 1921, 1923
Ausmusterung: 1933–1965
Bauart: 1'C1' n2t
Gattung: Pt 35.14
Spurweite: 1435 mm
Länge über Puffer: 11.764 mm
Höhe: 4150 mm
Gesamtradstand: 8400 mm
Leermasse: 52,1 t 51,6 t 50,8 t 51,8 t
Dienstmasse: 65,3 t 64,2 t 64,3 t 67,3 t
Reibungsmasse: 42,2 t 42,3 t
Radsatzfahrmasse: 14,1 t
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Kuppelraddurchmesser: 1480 mm
Laufraddurchmesser: 990 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 435 mm
Kolbenhub: 630 mm
Kesselüberdruck: 13 bar
Anzahl der Heizrohre: 189 185 185 189
Heizrohrlänge: 4050 mm
Rostfläche: 1,83 m²
Strahlungsheizfläche: 8,0 m² 8,25 m² 8,7 m²
Rohrheizfläche: 108,21 m² 105,92 m² 105,92 m² 108,21 m²
Verdampfungsheizfläche: 116,21 m² 113,92 m² 114,17 m² 116,91 m²
Wasservorrat: 7 m³
Brennstoffvorrat: 3 t Kohle
Bremsen: Westinghouse-Druckluftbremse, Henry-Bremse
Geschwindigkeitsmesser: Haußhälter oder Klose

Die Badische VI b war die erste deutsche Tenderlokomotive mit der Achsfolge 1'C1'. Sie wurde von Maffei für die Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen entwickelt, um den Betrieb unter anderem auf der Höllentalbahn zu verbessern.

Von den 131 Lokomotiven wurden 122 von der Deutschen Reichsbahn übernommen und in die Baureihe 75.1 eingeordnet. In den Jahren 1921 und 1923 wurden nochmals weitere 42 Lokomotiven geliefert. In den Bestand der Deutschen Bundesbahn gelangten 117 Fahrzeuge. Bis 1962 wurde alle Maschinen ausgemustert. Die Deutsche Reichsbahn im Gebiet der DDR beheimatete sieben Maschinen die bis 1965 ausgemustert wurden.

Geschichte

Auf der ab 1. April 1902 als Hauptbahn eingestuften Höllentalbahn war ein 6,5 Kilometer langer Abschnitt mit einer Steigung von 55 ‰ zu bewältigen. Dafür standen die Zahnradlokomotiven der Gattung IX a zur Verfügung. Die Geschwindigkeiten dieser Lokomotiven auf den Zahnrad- und Adhäsionsstrecken waren für das gestiegene Verkehrsaufkommen zu gering. Die neuen Lokomotiven sollten auf der gesamten Strecke durchlaufen und auf dem Steilstück nur noch durch die Zahnradlokomotiven nachgeschoben werden müssen. Basierend auf den Erfahrungen in Österreich mit Lokomotiven der Achsfolge 1'C1' (kkStB 30) bestellten die Badischen Staatsbahnen bei Maffei 15 Lokomotiven dieser Bauart. Die Lokomotiven besaßen entscheidende Vorteile gegenüber den gleichzeitig gelieferten Lokomotiven der Gattung VI a mit der Achsfolge 1'C. So besaßen die Lokomotiven relativ identische Laufeigenschaften bei Vor- und Rückwärtsfahrten. Die Lokomotiven sollten nicht nur auf der Höllentalbahn zum Einsatz kommen, sondern auf dem gesamten badischen Streckennetz. Dafür sollte die maximale Radsatzfahrmasse von 13,5 t nicht überschritten werden.

Die Maschinen konnten in der Ebene einen 145 Tonnen schweren Zug mit 80 km/h und auf einer 20 ‰-Steigung einen 135 Tonnen schweren Zug mit 30 km/h ziehen. Aufgrund ihrer universellen Einsatzfähigkeit war die Lokomotive auch vor Eilgüterzügen und leichten Schnellzügen anzutreffen. Die errechnete Zugkraft betrug rund 49 kN und die Lokomotive hatte eine Leistung von rund 550 PS.

Nach der ersten Lieferserie von Maffei folgten die weiteren Fertigung der Lokomotiven bei der Maschinenbau-Gesellschaft Karlsruhe. Bis 1908 wurden in 8 Lieferserien 116 Lokomotiven abgeliefert. 1921 und 1923 wurden nochmals 42 Lokomotiven von der Deutschen Reichsbahn beschafft.

Eingesetzt wurden die Lokomotiven in fast allen Zugdiensten auf allen Haupt- und Nebenstrecken. Neun Lokomotiven mussten nach dem Ersten Weltkrieg als Reparation abgegeben werden. Die Lokomotiven kamen zur Réseau ferroviaire d'Alsace-Lorraine sowie nach Belgien. In Belgien wurden sie zuerst bei der Gesellschaft „Nord Belge“ in die Reihe 80 und später bei der SNCB als Reihe 49 eingeordnet. 1928 waren noch alle Lokomotiven im Bereich der Reichsbahndirektion Karlsruhe (Netz der früheren badischen Staatsbahn) beheimatet. Die ersten Ausmusterungen erfolgten 1933. Bis 1935 ging der Bestand auf 139 Lokomotiven zurück. 1935 bis 1937 wurden fünf Maschinen an die Kreis Oldenburger Eisenbahn verkauft. Nach deren Verstaatlichung 1941 erhielten diese Lokomotiven ihre ursprüngliche Bezeichnung zurück. Diese Lokomotiven waren ab dieser Zeit in der Reichsbahndirektion Schwerin beheimatet. 1938 wurde außerdem eine Lokomotive an die Hohenzollerische Landesbahn verkauft.

Die von der Deutschen Bundesbahn übernommenen 117 Lokomotiven wurden bis 1957 weitgehend ausgemustert. Als letzte Lokomotive wurde 1962 die 75 299 außer Dienst genommen. Die bei der Deutschen Reichsbahn verbliebenen sieben Lokomotiven wurden bis 1965 ausgemustert.

Konstruktive Merkmale

Im Lauf der verschiedenen Lieferserien wurden verschiedene Änderungen an der Konstruktion vorgenommen. So ergeben sich teilweise unterschiedliche Fahrzeuglängen und -massen. Auch die Höhe des Kessels über der Schienenoberkante und die Gestaltung der Wasserkästen variiert.

Der genietete Blechrahmen bestand aus 20 mm dicken Platten. Über den Achslagern befanden sich Versteifungen aus 12 mm dickem Blech.

Der Kessel war als Crampton-Kessel ausgeführt. Der Langkessel bestand aus zwei Schüssen. Auf dem vorderen Kesselschuss befanden sich zwei Dampfdome. Die beiden Dome waren durch ein Rohr verbunden. Die Feuerbüchse war tief zwischen die beiden Rahmenwangen eingezogen. Für den Einsatz auf Steilstrecken erhielt die Maschinen der ersten sechs Lieferserien eine nach hinten geneigte Feuerbüchse. Die nachfolgenden Serien besaßen eine waagerechte Feuerbüchse. Die Kesselspeisung erfolgte durch zwei nichtsaugende Friedmann-Dampfstrahlpumpen, die zwischen den Dampfdomen angeordnet waren.

Das waagerecht angeordnete Zweizylinder-Naßdampftriebwerk arbeitete auf die zweite Kuppelachse. Die Kreuzkopfführung war bis zur neunten Lieferserie zweischienig, danach einschienig. Die Heusingersteuerung war außenliegend. Besaßen die Lokomotiven der Lieferserien 1 bis 9 einen Flachschieber, waren die Lieferserien 10 und 11 mit einem Kolbenschieber mit Kuhnscher Schleife ausgerüstet.

Die Lokomotiven verfügten über eine Sechspunktabstützung. Die Kuppelradsätze verfügten über unter den Achslagern liegenden Blattfedern. Die Laufradsätze besaßen über den Achslagern liegende Blattfedern. Die Laufradsätze waren mittels eines Ausgleichshebels mit dem danebenliegenden Kuppelradsatz verbunden. Die Laufradsätze waren als Adams-Achse konstruiert und hatten eine Seitenverschiebbarkeit von jeweils 60 mm. Der mittlere Kuppelradsatz besaß eine Spurkranzschwächung.

Der Sandkasten saß auf dem hinteren Kesselschuss. Es wurden entweder der mittlere oder die hintere Kuppelradsatz gesandet. Der Kohlevorrat von 2 Tonnen konnte durch einen später angebrachten Aufsatz um 3 Tonnen erhöht werden.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3-344-00210-4.
  • Manfred Weisbrod, Hans Müller, Wolfgang Petznick: Deutsches Lok-Archiv: Dampflokomotiven 3 (Baureihen 61 - 98). transpress, Berlin 1994, ISBN 3-344-70841-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badische I b — Pfälzische T 2I Badische I b DRG Baureihe 88.75 Nummerierung: I + II III–VIII 402 + 403 88 7501 + 88 7502 240 88 7503 Anzahl: 2 6 1 Herste …   Deutsch Wikipedia

  • Badische VI a — Nummerierung: 358, 359 Anzahl: 2 Hersteller: Maschinenbau Gesellschaft Karlsruhe Baujahr(e): 1900 Ausmusterung: 1919 Bauart: 1 C n2t Spurweite: 1435  …   Deutsch Wikipedia

  • Badische VI c — VI c (Baden) DRG Baureihe 75.4,10–11 Nummerierung: DRG 75 401…494, 1001–1023, 1101–1120 Anzahl: 135 Hersteller: Karlsruhe, Jung …   Deutsch Wikipedia

  • Badische IX a — DRG Baureihe 89.83 Nummerierung: DRG 89 8301–8302 Anzahl: 7 Hersteller: MBG Karlsruhe Baujahr(e): 1887–1888 …   Deutsch Wikipedia

  • Baden VI c — DRG Class 75.4,10–11 Number(s): DRG 75 401…494, 1001–1023, 1101–1120 Quantity: 135 Manufacturer: Karlsruhe, Jung …   Wikipedia

  • Freiburg i.B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i. B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 75.1-3 — VI b (Baden) DRG Baureihe 75.1–3 Nummerierung: DRG 75 101…302 Anzahl: 173 Hersteller: Maffei, MBG Karlsruhe Baujahr(e): 1 …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 75.1–3 — VI b (Baden) DRG Baureihe 75.1–3 Nummerierung: DRG 75 101…302 Anzahl: 173 Hersteller: Maffei, MBG Karlsruhe Baujahr(e): 1 …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 75.10-13 — VI c (Baden) DRG Baureihe 75.4,10–11 Nummerierung: DRG 75 401…494, 1001–1023, 1101–1120 Anzahl: 135 Hersteller: Karlsruhe Baujahr(e): 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”