Bahnhof Probstzella
Bahnhof Probstzella
Bahnhof-Probstzella2.jpg
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung UQPR
Profil auf Bahnhof.de Nr. 5045
Lage
Stadt Probstzella
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 31′ 41″ N, 11° 23′ 1,6″ O50.52805555555611.383766666667Koordinaten: 50° 31′ 41″ N, 11° 23′ 1,6″ O
Höhe 365 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Thüringen

i7i12i13i15i15i16i18

Der Bahnhof Probstzella ist der Bahnhof der thüringischen Gemeinde Probstzella im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Er befindet sich am südöstlichen Rand von Probstzella und ist seit dem 1. Oktober 1885 Durchgangsstation der Frankenwaldbahn. 1,3 Kilometer hinter der bayerisch-thüringischen Grenze liegend, diente der Bahnhof nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1990 als Grenzübergangsstelle (GÜST) für den innerdeutschen Zugverkehr und gilt als der letzte erhaltene deutsch-deutsche Grenzbahnhof.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bahnhof 1921

Der Bahnhof wurde am 8. August 1885 mit der Fertigstellung des Streckenabschnittes Eichicht–Probstzella durch die Preußische Staatseisenbahnen in Betrieb genommen. Am 1. Oktober 1885 folgte durch die Königlich Bayerische Staats-Eisenbahnen mit dem Streckenabschnitt Ludwigsstadt–Probstzella der Lücken- und Anschluss an die Strecke Stockheim–Ludwigsstadt. Probstzella ist dabei an dieser Strecke der südlichste Bahnhof auf Thüringer Gebiet.

Er ist Endpunkt der 1898 eröffneten Strecke Probstzella–Schmiedefeld, die 1913 bis Sonneberg durchgebunden wurde.

Anfangs hatte der Bahnhof den Status einer Lokeinsatzstelle der Betriebswerksstätte Saalfeld, ab 1923 besaß er ein Bahnbetriebswerk, das Ende 1993 aufgelöst wurde.

Die Strecke weist als Hauptstrecke zwischen Bayern und Mitteldeutschland eine große Bedeutung auf. Am 15. Mai 1939 war sie elektrifiziert. 1939 verkehrten täglich zwei Fernschnellzüge, bis zu elf Schnellzüge, zwei Eilzüge und acht Personenzüge auf der Strecke.

Im April 1945 wurde der Verkehr durch den Krieg unterbrochen, er konnte aber bald wieder aufgenommen werden und im November 1945 war auch die elektrische Fahrleitung wieder hergestellt. Ein durchgehender Betrieb scheiterte aber an Möglichkeit die Bahnstromversorgung durchzuschalten, denn Thüringen und Bayern trennte die Grenze zwischen amerikanischer und sowjetischer Besatzungszone. 1946 musste die Fahrleitung auf sowjetisch besetztem Gebiet als Reparationsleistung abgebaut werden. 1950 wurde das Streckenstück von der Grenze bis zum Bahnhof Probstzella wieder elektrifiziert, um die starke Steigung nach Steinbach am Wald nicht mit Dampflokomotiven fahren zu müssen. In Probstzella fand der Lokwechsel zwischen elektrischem DB-Triebfahrzeug und dem Triebfahrzeug der DR statt, der bis dahin in Ludwigsstadt vollzogen wurde. Dieses Stück war der einzige Übergang zwischen DB und DR, der elektrisch betrieben wurde. Mit der Aufnahme des elektrischen Betriebes wurden auch die Grenzkontrollen an den Güterzügen, die bisher an der Grenze auf freier Strecke stattfanden, in den Bahnhof Probstzella verlegt.

Auch das zweite Streckengleis zwischen Saalfeld und Grenze war 1946 abgebaut worden, der Betrieb musste eingleisig durchgeführt werden. Damit war das Zugangebot beschränkt. 1947 fuhren täglich noch ein Schnellzug und drei Güterzüge über den Grenzübergang.

Blickrichtung Norden

Am 20. September 1961 verfügte die Reichsbahndirektion Erfurt den Bau einer 347 Meter langen Verbindungskurve zwischen der Frankenwaldbahn und der Bahnstrecke nach Sonneberg. Dieser war schon 1936 geplant worden, um den Fahrtrichtungswechsel in Probstzella zu vermeiden. Am 2. Oktober 1961 begannen nördlich des Bahnhofs die Bauarbeiten, insbesondere auch um im Rahmen der Grenzsicherung den Binnenverkehr nicht mehr über den Grenzbahnhof führen zu müssen. Am 9. Dezember 1961 wurde die Strecke eingeweiht.[1] An dieser eingleisigen Kurve entstand der besetzte Haltepunkt Probstzella, dessen Dienstgebäude am 2. November 1964 eingeweiht wurde[2]. Am 23. Mai 1993 wurde die Kurve stillgelegt.

1995 wurde die Frankenwaldbahn wieder durchgängig zweigleisig und elektrifiziert ausgebaut. Seitdem halten in Probstzella im Reisezugverkehr nur noch Regionalzüge. Außerdem halten im Güterverkehr Züge, wenn diese auf der Rampe nach Steinbach eine zusätzliche Lokomotive zum Nachschieben benötigen.

Grenzkontrollstelle

Gebäude der Grenzkontrollstelle (Oktober 2008)

Für die Grenzkontrolle wurde am Bahnhof Probstzella 1976 ein eigenes Gebäude errichtet. Es handelt sich um einen vierstöckigen Mauerwerksbau. Im Erdgeschoss verfügte das Gebäude über Abfertigungs- und Kontrollräume, sowie einen 20 Meter langen „Kontrollgang“, den alle Ein- und Ausreisende passieren mussten. Außerdem befanden sich darin die Diensträume der DDR-Grenztruppen, der Passkontrolleinheiten und des Zolls.

Seit der Wende im Bundeseigentum, war das Gebäude dem Verfall preisgegeben. Im Mai 2007 wurde es durch die Gemeinde Probstzella für 3500 Euro mit dem Ziel „Abriss“ ersteigert. Das thüringische Amt für Denkmalpflege teilte der Gemeinde im August 2008 mit, dass man das Gebäude wegen seines heruntergekommenen Zustandes nicht unter Denkmalschutz stellen werde.[3]

Zeithistoriker sprachen sich gegen das Abrissvorhaben aus. Es gab Pläne, einen Teil des ehemaligen Grenzbahnhofs als Museum zu erhalten.[4] Im Dezember 2008 wurde das Gebäude schließlich abgerissen. Am 6. November 2010 öffnete im historischen Empfangsgebäude ein Grenzbahnhof-Museum, das die Geschichte der Grenzkontrollen an innerdeutschen Grenzbahnhöfen ausführlich darstellt.[5]

Verkehr

Linie Strecke Taktfrequenz
RE SaalfeldProbstzella – Ludwigsstadt – Pressig-Rothenkirchen – KronachLichtenfels – Bayreuth / Hof 2-Stundentakt
RB SaalfeldProbstzella – Ludwigsstadt – Pressig-Rothenkirchen – KronachLichtenfelsBamberg 2-Stundentakt

Literatur

  • Ralf Roman Rossberg: Grenze über deutschen Schienen 1945–1990. EK-Verlag, Freiburg 1991, ISBN 3-88255-829-6.
  • Ulrich Rockelmann, Thomas Naumann: Die Frankenwaldbahn. Die Geschichte der Steilrampe über den Frankenwald. EK-Verlag, Freiburg 1997, ISBN 3-88255-581-5.
  • Wolfgang Künzel: Der Eisenbahn-Reiseverkehr über die innerdeutsche Grenze zwischen Probstzella und Ludwigsstadt. Hrsg. Transnet-Ortsverwaltung Saalfeld, 2007.

Weblinks

Quellen

  1. Wolfgang Beyer: Eisenbahn im Sonneberger Land. Eisenbahn-Fachbuch-Verlag Neustadt/Coburg, 2004, ISBN 3-9807748-5-6. S. 113
  2. Ulrich Rockelmann/Thomas Naumann: Die Frankenwaldbahn. Die Geschichte der Steilrampe über den Frankenwald. EK-Verlag Freiburg 1997, ISBN 3-88255-581-5, S. 140.
  3. Moritz Miebach: „Letzte Station DDR“, in: Einestages, ohne Datum.
  4. Harald Lachmann: „Ein Betonbau als Touristenziel“, in: Stuttgarter Zeitung, 1. September 2008.
  5. Ute Häffner: „Grenzgeschichten in Probstzella“, in: TLZ.de, 4. November 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnhof Lichte (Thüringen) Ost — Bahnhof Lichte (Thür.) Ost Bahnhof Herbst 2008 Daten Bauform Durchgangsbahnhof …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Saalfeld — Bahnhof Saalfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Lichtenfels — Empfangsgebäude Ostfassade Daten Kategorie 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Probstzella — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Lichte Ost — Der Bahnhof Lichte (Thüringen) Ost war eine Eilzugstation[1] an der Bahnstrecke Sonneberg–Probstzella in der Gemeinde Lichte. Bahnhof Herbst 2008 Der Bahnhof wurde am 16. Januar 1899 unter dem Namen Bock Wallendorf als neuer Endpunkt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Lauscha (Thüringen) — Lauscha (Thür) Empfangsgebäude Daten Kategorie 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Griebnitzsee — Griebnitzsee Empfangsgebäude Daten Kategorie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Leipzig-Plagwitz — Leipzig Plagwitz Bahnsteig Daten Kategorie 4 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Leipzig-Leutzsch — Leipzig Leutzsch Empfangsgebäude Daten Kategorie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Saalfeld (Saale) — Saalfeld (Saale) Bahnhofsgebäude Daten Kategorie 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”