Bahnstrecke Beckedorf–Munster
Beckedorf–Munster
Kursbuchstrecke (DB): 211h (bis 1970)
Streckennummer: 9172
Streckenlänge: 23,9 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von Soltau
Bahnhof, Station
0,0 Beckedorf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Celle
Bahnhof, Station
2,8 Hermannsburg
   
4,8 Baven
Brücke über Wasserlauf (groß)
Örtze
Bahnhof, Station
8,9 Müden (Örtze)
Bahnhof, Station
11,4 Poitzen
   
zum Fliegerhorst Faßberg
Bahnhof, Station
14,6 Trauen
Bahnhof, Station
17,9 Dethlingen
Bahnhof, Station
20,9 Kohlenbissen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Muna Ringbahn Bundeswehr
   
nach Munster (DB)
   
23,9 Munster Süd

Die normalspurige Bahnstrecke Beckedorf–Munster liegt in Niedersachsen und gehört den Osthannoverschen Eisenbahnen AG.

Geschichte

Stationsgebäude Beckedorf, heute ein Café

Die Bahnstrecke wurde von der Kleinbahn Celle-Soltau, Celle-Munster GmbH erbaut. Sie war als Zweigbahn der Bahnstrecke Celle–Soltau gedacht, die 1902 bis Bergen eröffnet worden war. Am 23. April 1910 erfolgte deren Verlängerung von Bergen nach Soltau und gleichzeitig auch die Eröffnung der Strecke von Beckedorf nach Munster.

Am Anfang war sie eine ländliche Erschließungsbahn.

Im Zuge der Aufrüstung wurden mehrere Anschlüsse zu Militärlagern erstellt (Poitzen, Munster). Der Verkehr wuchs dadurch stark. Seit 1940 wurde die Bahn nicht mehr als Kleinbahn, sondern als Eisenbahn des öffentlichen Verkehrs behandelt; das drückte sich in der neuen Firma Eisenbahn Celle-Soltau, Celle-Munster aus.

Verkehr

Der Personenverkehr steigerte sich anfangs stetig, die Zweigstrecke war an den Verkehrszahlen der Strecke Celle–Soltau erheblich beteiligt. Durch Militärtransporte stiegen die Zahlen im Ersten und Zweiten Weltkrieg beträchtlich. Mindestens drei bis vier Zugpaare verkehrten täglich zwischen Celle und Munster, dazu gab es zusätzliche Züge zwischen Beckedorf und Munster, die in Beckedorf Anschluss nach Celle hatten. Zuletzt waren es überwiegend Triebwagen, teilweise mit Beiwagen, die den Verkehr übernahmen. Ab 31. Mai 1965 wurde der Bahnhof Munster der DB angefahren und der OHE-Bahnhof in der Folge stillgelegt. Statt Zügen wurden ab 1967 teilweise auch Busse eingesetzt. In den 1970er Jahren wurde der Personenverkehr eingestellt: Am 30. Mai 1970 zwischen Hermannsburg und Munster und am 31. Mai 1976 der restliche Verkehr zwischen Beckedorf (Celle) und Hermannsburg.

Im Güterverkehr wurden überwiegend landwirtschaftliche Produkte befördert, auch die Holzabfuhr spielte eine Rolle. Daneben war der Militärverkehr zu den verschiedenen Anschlüssen der militärischen Einrichtungen bedeutend. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg kamen noch militärische Anlagen hinzu, an mehreren Bahnhöfen wurden Panzerverladerampen gebaut. Eine besondere Rolle kam der Bahn während der Berlin-Blockade 1948/49 zu, der Flugplatz Faßberg war einer der Startplätze für die Luftbrücke. Täglich mussten große Mengen an Gütern zum Flugplatz transportiert werden, u. a. Kohlenzüge.

Heute wird Güterverkehr nur noch nach Bedarf durchgeführt.

Literatur

  • Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen. Band 10: Niedersachsen 2. Zwischen Weser und Elbe. EK-Verlag, Freiburg 2007, S. 226–258, ISBN 978-3-88255-669-8

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Celle–Soltau — Kursbuchstrecke (DB): 159 (1976) Streckennummer (DB): 9170 Streckenlänge: 58,9 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Beckedorf (Landkreis Celle) — Beckedorf Gemeinde Hermannsburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Uelzen–Langwedel — Uelzen–Langwedel Bahnhof Visselhövede Kursbuchstrecke (DB): 116 (Uelzen–Bremen) Streckennummer (DB): 1960 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinbahn Celle-Soltau, Celle-Munster GmbH — Die Kleinbahn Celle Soltau, Celle Munster GmbH war bis 1908 ein kommunaler Eigenbetrieb des Kreises Celle und firmierte ursprünglich als Kleinbahn Garßen Bergen. Sie war Erbauer und Betreiber der Bahnstrecke Celle–Soltau und deren Zweigstrecke… …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinbahn Celle-Soltau, Celle-Munster — Die Kleinbahn Celle Soltau, Celle Munster GmbH war bis 1908 ein kommunaler Eigenbetrieb des Kreises Celle und firmierte ursprünglich als Kleinbahn Garßen Bergen. Sie war Erbauer und Betreiber der Bahnstrecke Celle–Soltau und deren Zweigstrecke… …   Deutsch Wikipedia

  • Osthannoversche Eisenbahnen AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1944[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnlinie Langwedel–Uelzen — Uelzen–Langwedel Bahnhof Visselhövede Kursbuchstrecke (DB): 116 (Uelzen–Bremen) Streckennummer: 1960 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Hermannsburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg — Unter dem Namen Heide Express vermarktet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg e.V. (AVL) Fahrten mit ihren historischen Eisenbahnfahrzeugen über das Netz der Osthannoverschen Eisenbahn (OHE). Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Touristik-Eisenbahn Lüneburger Heide — Unter dem Namen Heide Express vermarktet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg e.V. (AVL) Fahrten mit ihren historischen Eisenbahnfahrzeugen über das Netz der Osthannoverschen Eisenbahn (OHE). Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”