Balthasar Mentzer IV
Balthasar Mentzer IV

Balthasar Mentzer IV (* 12. Januar 1679 in Gießen; † 20. Dezember 1741 in Hannover) war ein deutscher lutherischer Theologe.

Leben

Der Sohn des Balthasar Mentzer III lernte in Hamburg bei dem berühmten Esdras Edzardus Hebräisch. 1698 bezog er die Universitäten in Wittenberg und Leipzig und absolvierte am 8. Dezember 1702 in Hamburg sein theologisches Kandidatenexamen. 1703 unternahm Mentzer in Begleitung eines jungen Kaufmanns eine Reise an den Rhein und nach Holland. Zurückgekehrt wurde er 1704 unordinierter Montagsprediger an der St. Katharinenkirche in Hamburg, nahm 1705 eine Stelle als Hofmeister bei zwei jungen holsteinischen Adligen an und war ab 1707 in Holland, sowie England in Familienangelegenheiten unterwegs.

In London verkehrte er mit den geachteten Theologen jener Zeit und predigte auch anfänglich vielfach für die deutsche Lutherische Gemeinde. 1710 erkrankte er schwer und war so gelähmt, dass er mehrere Monate nur mit Krücken gehen konnte. Als im November 1713 der lutherische Prediger an der Trinitatiskirche in London, Johann Esdras Edzardi am 25. November 1713 starb, hielt Mentzer ihm die Leichenpredigt und wurde zu seinem Nachfolger gewählt. Nachdem er am 29. Juli 1714 zu Hamburg ordiniert war, trat er dieses Amt an. 1722 wurde Mentzer Konsistorialrat und Hofprediger in Hannover, wurde 1726 Generalsuperintendent der Generaldiözese Calenberg, 1735 bis 1738 auch der Generaldiözese Göttingen. 1737 hielt er bei der Eröffnung der Universität Göttingen die Einweihungspredigt und wurde dort im selben Jahr einer ihrer ersten Doktoren der Theologie.

Mentzer hatte vor, eine großbritannische Kirchengeschichte herauszugeben, welche von Johann Esdras Edzardi bereits begonnen worden war. Jedoch fand er für dieses Vorhaben keinen Verleger. In dem Gesangbuch von Peter Busch,[1] das 1737 unter dem Titel „Evangelische Liedertheologie“ erschien und zu welchem Mentzer eine Vorrede schrieb, befindet sich auch ein Lied von ihm: „Wer bin ich, was ist mein Leben“, das danach auch ins hannoversche Gesangbuch von 1740 aufgenommen ist. An der Bearbeitung des letztgenannten Gesangbuches, namentlich an den Vorarbeiten für dasselbe, war Mentzer auch als Mitglied des Konsistoriums beteiligt. Zudem sind von ihm einige kleinere Schriften bekannt.

Verheiratet hatte er sich am 12. August 1717 in Hamburg mit Johanna Hedwig (* 26. Dezember 1695 † 15. Juli 1754), mit der Tochter des Hamburger Hauptpastors an der St. Michaeliskirche Johann Winckler. Aus dieser Ehe gingen drei Söhne und eine Tochter hervor, wobei ein Sohn früh verstarb. Sein ältester Sohn, Balthasar Mentzer V (* 27. August 1718 in London; † 12. Dezember 1753 Hattorf) wurde Pastor in Hattorf.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Bd. IIl S. 642

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Balthasar Mentzer — ist der Name folgender Personen: Balthasar Mentzer der Ältere (1565–1627), lutherischer Theologe Balthasar Mentzer der Jüngere (1614–1679), lutherischer Theologe, Sohn von Balthasar Mentzer dem Älteren Balthasar Mentzer III (1651–1715),… …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar Mentzer III — Balthasar Mentzer III. (* 21. Februar 1651 in Rinteln; † 8. März 1727 in Hamburg) war ein Mathematikprofessor in Gießen und Hamburg. Sein Großvater und sein Vater, beide lutherische Theologen, trugen ebenfalls den Namen Balthasar Mentzer.… …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar Mentzer der Ältere — (* 27. Februar 1565 in Allendorf, Hessen; † 6. Januar 1627 in Marburg/Lahn) war ein deutscher lutherischer Theologe. Mentzer studierte an der Universität Marburg. 1589 wurde er von seinem Landesherrn Ludwig IV. gegen seinen Willen als Pfarrer in… …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar — ist ein männlicher Vorname sowie ein Nachname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Varianten 4 Umdeutung …   Deutsch Wikipedia

  • Mentzer — Personen namens Mentzer sind Johann Baptist Fischart, genannt Mentzer (1546 1591), deutscher Schriftsteller Balthasar Mentzer der Ältere (1565 1627), deutscher lutherischer Theologe Balthasar Mentzer der Jüngere (1614 1679), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mek–Meo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Gießen — Wappen der Stadt Gießen Diese Liste enthält in Gießen geborene Persönlichkeiten, sowie Persönlichkeiten, die in Gießen ihren Wirkungskreis hatten sowie solche, die an der Universität Gießen gelehrt oder studiert haben. Alle Abschnitte sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Marburg — Wappen der Stadt Marburg Diese Liste enthält Persönlichkeiten der hessischen Stadt Marburg. Bereits kurz nach der ersten Erwähnung als Stadt wurde Marburg ein bedeutender Ort in der Geschichte. Mit der Wahl Marburgs als Witwensitz legte Elisabeth …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”