Telekom Austria
Telekom Austria AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN AT0000720008
Gründung 1996[1]
Sitz Wien, Österreich
Leitung Hannes Ametsreiter
Mitarbeiter 16.501 (Ende 2010)[2]
Umsatz 4.650,8 Mio. € (2010)[2]
Branche Telekommunikation, Informationstechnologie
Website www.telekomaustria.com

Die Telekom Austria AG, auch als Telekom Austria Group bezeichnet, ist das größte Telekommunikationsunternehmen in Österreich und auch international tätig. Die Telekom Austria AG ist die Konzernholding und seit dem Jahr 2000 an der Wiener Börse notiert. Sie nimmt primär strategische Aufgaben wahr und steht in Österreich über das operative Segment A1 Telekom Austria am Markt. Einige Mobilfunkunternehmen in Ost- und Südosteuropa sind ebenfalls Tochterunternehmen der Holding.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Telekom Austria AG ging 1996 aus der Post und Telekom Austria AG (PTA) hervor, die Vorgängerorganisation war die staatliche Post- und Telegraphenverwaltung (PTV).[1] Im November 2000 fand der Börsengang an der Wiener Börse und an der New York Stock Exchange (NYSE) statt, 2007 erfolgte das De-Listing an der NYSE.

Im Juni 2000 wurde für rund 15 Millionen Euro die Dachmarke Jet2Web kreiert. Der oftmals mit beamtenlastig assoziierte Name Telekom Austria sollte durch einen dynamischen Markenauftritt ersetzt werden. Doch die neue Marke konnte sich nicht durchsetzen und wurde von vielen als wenig glaubhaft empfunden. Daher wurde sie im Juni 2002 eingestellt und der Unternehmensname Telekom Austria mit einem neuen Logo wieder als Marke verwendet. [3]

Im Juni 2006 wurde die Telekom Austria AG in zwei eigenständige Unternehmen geteilt: Telekom Austria Group als strategische Holding und Telekom Austria FixNet AG mit dem herausgelösten operativen Festnetzgeschäft. Die Telekom Austria Group war damit Mutterunternehmen der schon bestehenden mobilkom austria AG und der neu gegründeten Telekom Austria FixNet AG. Die beiden österreichischen Tochterunternehmen wurden vorerst als Schwester-Unternehmen nebeneinander positioniert. Bereits ein Jahr später wurde die Telekom Austria FixNet AG in Telekom Austria TA AG umbenannt, an der Konzernstruktur änderte dies allerdings nichts.

Im Jahr 2010 wurden die Festnetz- und Mobilfunk-Tochterunternehmen schließlich in der Telekom Austria TA AG zusammengeführt und zur A1 Telekom Austria umfirmiert.[4][5] Im Zuge dieser organisatorischen Zusammenführung wurden der Telekom Austria Group die ausländischen Tochterunternehmen der mobilkom austria AG übertragen. Diese sind nun direkt der Holding unterstellt und die neue A1 Telekom Austria beschränkt sich auf das Österreich-Geschäft.

Im Sommer 2011 wurde strafrechtlich relevantes Fehlverhalten von Vorstandsmitgliedern des Unternehmens in mehreren Bereichen in den Jahren 2004 bis 2006 publik. In der Öffentlichkeit wurden diese als Telekom-Affäre zusammengefasst.

Unternehmen

Die Telekom Austria Group beschäftigt ca. 16.500 Mitarbeiter[2] und erwirtschaftet rund 4,8 Mrd. EUR[2]. Unternehmensgegenstand sind nationale und internationale, drahtgebundene und drahtlose Telekommunikationsdienstleistungen, einschließlich Firmennetzwerkdatendienste, Internetdienstleistungen sowie Informationstechnik (IT).

Die Telekom Austria TA AG[6] (Festnetz) und mobilkom austria AG[7] (Mobilfunk) waren bis zur Zusammenführung in ihren Segmenten jeweils Marktführer am österreichischen Telekommunikationsmarkt. Diese Marktanteile hat nun das Nachfolgeunternehmen A1 Telekom Austria inne.

Trotz Bemühungen seit dem OIAG-Gesetz 2000, die Privatisierung des ehemaligen Staatsunternehmens voranzutreiben, sind derzeit nur ca. 72 % im Streubesitz (inkl. Mitarbeiteranteil und eigene Aktien), ca. 28 % an der Telekom Austria AG hält weiterhin die Republik Österreich über die ÖIAG.[8] Über 36 % der Aktien (inkl. ÖIAG) werden in Österreich gehalten, weitere 15 % in den USA.[9]

Internationale Beteiligungen

Der Unternehmensgruppe gehören neben der österreichischen A1 Telekom Austria auch Gesellschaften in

Alle Gesellschaften befinden sich vollständig im Besitz der Telekom Austria Group. Vier der Tochtergesellschaften (alle drei vip-Brandings und die mobilkom liechtenstein) wurden als Startups gegründet und aufgebaut, die restlichen drei waren bereits bestehende Unternehmen und wurden übernommen.

Vorstand

Der Vorstand der Telekom Austria Group besteht aus

Produktbereiche

Als Managementholding verfügt die Telekom Austria Group über keine eigenen Produkte. Mit den operativen Säulen Festnetz und Mobilkommunikation fungiert Telekom Austria Group über ihre Tochterunternehmen (A1 Telekom Austria, Mobiltel, Velcom, Vipnet, Si.mobil, Vip mobile, Vip operator und Mobilkom Liechtenstein) als Gesamtanbieter multimedialer Lösungen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b firmenabc.at: Telekom Austria Aktiengesellschaft, FN 144477 t, Gründung 23. Dezember 1996, Handelsgericht Wien. Abgerufen am 16. Juli 2010
  2. a b c d 4-Jahres-Überblick der wichtigsten Kennzahlen
  3. Neue Dachmarke - Jet2Web Abgerufen am 19. Juli 2011
  4. Fusion von Telekom und Mobilkom im Firmenbuch., Der Standard, 6. Juli 2010
  5. Konzernwebsite: Dokumente zur Verschmelzung und Abspaltung im Zuge der Integration von Festnetz und Mobilkommunikation in Österreich. Insbesondere die Dokumente Spaltungsvertrag, Verschmelzungsvertrag und Umgründungsplan. Abgerufen am 16. Juli 2010.
  6. firmenabc.at: Telekom Austria TA Aktiengesellschaft, FN 280571 f, Gründung 28. Juni 2006, Handelsgericht Wien. Abgerufen am 16. Juli 2010
  7. Konzernwebsite, Seite zur Verschmelzung und Umgründung: Jahresabschluss 2009 der mobilkom austria AG (PDF, 1,009.8 KB), FN 207022 w, Handelsgericht Wien. Abgerufen am 16. Juli 2010.
  8. Website der OIAG: Die Geschichte der OIAG.
  9. Telekom Austria Unternehmensportal: Aktionärsstruktur

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Telekom Austria — Infobox Company company name = Telekom Austria company company type = Public foundation = 1996 location = Vienna, Austria key people = Boris Nemšić, CEO num employees = 17,628 (December, 2007) revenue = profit €4,919.0 million (2007)Citation |… …   Wikipedia

  • Telekom Austria — Logo de Telekom Austria Création 1998 Personnages clés Boris Nemšić, CEO …   Wikipédia en Français

  • Telekom Austria AG — f Телеком Аустриа АГ телефонный оператор, ведущее предприятие на рынке услуг телефонной связи. Предлагает тж. новые продукты, такие доступ в интернет и новые телефонные услуги. Имеет дочерние предприятия: Мобилком Аустриа АГ (Mobilkom Austria AG) …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Telekom Austria Czech Republic — Type Joint stock company Industry telecommunications Founded 1995 Headquarters Prague, Czech Republic Key people Aleš Zeman …   Wikipedia

  • A1 Telekom Austria — AG Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 2006 (als Telekom Austria Fi …   Deutsch Wikipedia

  • Post und Telekom Austria — AG Rechtsform Aktiengesellschaft (Österreich) Gründung 1996 …   Deutsch Wikipedia

  • Post & Telekom Austria AG — Post & Telekom Austria AG,   Abkürzung PTA, aus der Österreichischen Post und Telegraphenverwaltung (ÖPTV) hervorgegangenes und im Mai 1996 in eine Aktiengesellschaft umgewandeltes Unternehmen für Post und Telekommunikation. Kapitaleigentümerin… …   Universal-Lexikon

  • United Telekom Austria — (short form UTA) is the largest alternative telecommunications provider in Austria. Once belonging to the Raiffeisen bank and the local energy suppliers, it was sold to the Swedish company TELE2 in November 2004 …   Wikipedia

  • Telekom — (auch Telekomm oder Telecom) steht für: Telekommunikation, allgemein jeglichen Austausch von Information über eine gewisse Distanz hinweg Unternehmen: 3U Telecom ADC Telecommunications Bosch Telecom Bouygues Télécom (Unternehmen) British Telecom… …   Deutsch Wikipedia

  • Telekom (Begriffsklärung) — Telekom (auch: Telekomm, Telecom rsp. Telecomm) steht als Namensbestandteil von Unternehmen und Produkten kurz für Telekommunikation. Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmen 1.1 Deutschland 1.2 Österreich 1.3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”