Barbara Henniger

Barbara Henniger (* 9. November 1938 in Dresden) ist eine deutsche Karikaturistin und Buchautorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Henniger wuchs in Dresden-Striesen als Tochter eines Klempners und einer Friseuse auf und studierte nach dem Abitur zunächst von 1956 bis 1958 an der Technischen Hochschule Dresden Architektur. 1959 nahm sie ein Volontariat beim Sächsischen Tageblatt in Dresden auf. Für diese, vom Landesverband Sachsen der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands herausgegebene Tageszeitung war sie bis 1967 als Journalistin und Karikaturistin tätig. Dort lernte sie auch ihren Mann kennen, den sie 1967 heiratete.

Da ihr Mann Heinfried Henniger im gleichen Jahr eine Anstellung als Lektor im Buchverlag Der Morgen erhielt, zog sie mit Mann und Tochter nach Strausberg. Barbara Henniger arbeitete seitdem als Karikaturistin freischaffend und wirkte ab dieser Zeit auch als eine der Stammzeichnerinnen des Eulenspiegel.

Auszeichnungen

  • 1984: Kunstpreis der DDR
  • 1985: „Goldener Hut“, 1. Preis des International Cartoon Contest in Knokke (Belgien)
  • 1991: „Goldener Gothaer“, 1. Platz der 1. „Gothaer Karikade“ in Gotha
  • 1999: „Silberner Gothaer“, 2. Platz der 9. „Gothaer Karikade“
  • 2001: Deutscher Karikaturenpreis in Dresden, Publikumspreis
  • 2003: Karikaturenwettbewerb „Was ist sozial?“ in Berlin, 1. Preis
  • 2006: Deutscher Karikaturenpreis, „Geflügelter Bleistift“ in Gold

Werke

  • Barbaras praktische Linke. Eulenspiegel, Berlin 1978.
  • Im Paradies und anderswo. Eulenspiegel, Berlin 1987, ISBN 3-359-00152-4.
  • Zeichnungen zu: Wolfgang Eckert: Sachsen. Der fröhliche Reiseführer für alle, die Nachfahren des starken August an Elbe, Pleisse und Mulde sowie die „säggssche Gemiedlichkeed“ aufspüren wollen. Tomus, München 1992, ISBN 3-8231-0560-4.
  • mit Klaus Steffen: Essen wie Erich. Eulenspiegel, Berlin 1996, ISBN 3-359-00819-7.
  • Unsere Deutsche Demokratische Republik. Rowohlt, Berlin 1998, ISBN 3-87134-336-6.
  • Gegenverkehr. Verkehrsmuseum, Dresden 1999.
  • Hallo, Herr Nachbar … Eulenspiegel, Berlin 2003, ISBN 3-359-01460-X.
  • WeibsBilder! Karikaturen von Barbara Henniger und Hogli. Schaltzeit, Berlin 2010, ISBN 3-9413-6205-4.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Henniger — ist der Familienname mehrerer Personen Barbara Henniger (* 1938), deutsche Karikaturistin Gerd Henniger (1930–1990), Kunstwissenschaftler, Übersetzer aus dem Französischen, Schriftsteller, Lektor Gerd Henniger (Historiker) (1941–2001),… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Henninger — Zu diesem Stichwort gibt es keinen Artikel. Möglicherweise ist „Barbara Henniger“ gemeint. Kategorie: Wikipedia:Falschschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hem–Hen — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rainer Schwalme — Reiner Schwalme (2006) Reiner Schwalme (* 19. Juni 1937 in Liegnitz, Niederschlesien) ist einer der bedeutendsten deutschen Karikaturisten. Reiner Schwalme wurde als einziges Kind eines Stellmachers und einer Schneiderin in Liegnitz (heutiges… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwalme — Reiner Schwalme (2006) Reiner Schwalme (* 19. Juni 1937 in Liegnitz, Niederschlesien) ist einer der bedeutendsten deutschen Karikaturisten. Reiner Schwalme wurde als einziges Kind eines Stellmachers und einer Schneiderin in Liegnitz (heutiges… …   Deutsch Wikipedia

  • Amelie Glienke — (* 1945 in Berlin) ist eine deutsche Malerin, Grafikerin, Karikaturistin und Illustratorin. Sie studierte Malerei, freie Grafik und Visuelle Kommunikation an der Hochschule der Künste Berlin und beendete ihr Studium 1975 als Meisterschülerin.… …   Deutsch Wikipedia

  • Cartoon — Die Pointe dieses englischsprachigen Cartoons besteht in einem Wortspiel mit der Mehrdeutigkeit (Polysemie) des Wortes bolt lightning bolt „Blitzstrahl“, bolt upright „kerzengerade“, „bolzengerade“. Ein Cartoon ist eine Grafik, die eine komische… …   Deutsch Wikipedia

  • Frischer Wind — Eulenspiegel Beschreibung Satirezeitschrift Verlag Eulenspiegel GmbH Erscheinungsweise monatlich Auflage …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstpreis der Deutschen Demokratischen Republik — Der Kunstpreis der Deutschen Demokratischen Republik wurde am 22. Januar 1959 von der Regierung der DDR gestiftet und jährlich im Oktober vom Minister für Kultur vergeben. Er war eine hohe staatliche Auszeichnung für künstlerische… …   Deutsch Wikipedia

  • Reiner Schwalme — (2006) Reiner Schwalme (* 19. Juni 1937 in Liegnitz, Niederschlesien) ist ein deutscher Karikaturist. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”