Barbasco
Barbasco
Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Millettieae
Gattung: Deguelia
Art: Barbasco
Wissenschaftlicher Name
Deguelia utilis
(A.C.Sm.) A.M.G.Azevedo

Barbasco (Deguelia utilis, Syn.: Derris nicou auct., Derris utilis (A.C.Sm.) Ducke, Lonchocarpus nicou auct., Lonchocarpus utilis A.C.Sm.) ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Teile der Pflanze werden als Insektizid oder von indigenen Völkern Südamerikas als Fischgift eingesetzt. Der aktive Wirkstoff heißt Rotenon.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Es ist ein Strauch oder kleiner Baum, der Wuchshöhen von 3 bis 15 Metern erreicht. Barbasco bildet eine Pfahlwurzel aus, von der sich viele kleinere Nebenwurzeln zu einem Wurzelballen lateral abzweigen. Die dunkelgrünen, gefiederten Laubblätter sind meist aus fünf oder sieben, selten neun Fiederblättchen zusammengesetzt. Die Mittelrippe ist zur Basis hin verdickt. Nebenblätter sind vorhanden.

Die purpurnen Blüten sind in dichten Blütenständen angeordnet. Jede einzelne Blüte besteht aus fünf Kronblättern mit einem kleinen Fruchtknoten. Es werden kleine, spitze, abgeflachte, rötliche Hülsenfrüchte gebildet, die drei bis vier Samen enthalten.

Vermehrung

Die Art ist in der Lage sich sowohl vegetativ wie auch generativ zu vermehren. Fällt ein Zweigstück zu Boden, der mindestens drei vollständige Knoten enthält, treibt dieser aus. Diese Art der Fortpflanzung findet weit häufiger statt als die generative Vermehrung über Samen.

Verbreitung

Die Art benötigt einen lockeren und durchlässigen sandigen Boden mit einem pH-Wert zwischen 4,5 und 7. Der Niederschlag sollte zwischen 1.800 und 3.500 mm pro m² liegen und die durchschnittliche Temperatur zwischen 23 und 26 °C schwanken. Das Verbreitungsgebiet reicht von Höhenlagen um 1.800 m bis zu 3.500 m NN.

Barbasco findet sich in Südamerika zwischen dem Äquator und dem 12º 50' südlicher Breite in montanen, tropischen und subtropischen Gebieten, vor allem in Peru und Surinam. In Peru finden sich die größten Vorkommen in den Regionen Loreto, San Martín, Ucayali, Huánuco, Pasco, Junín, Ayacucho, Apurímac, Cusco und in Madre de Dios.

Kultur

Die Barbasco-Wurzeln sind stark giftig; der Hauptwirkstoff ist Rotenon, das für Fische aber deutlich giftiger ist als für Säugetiere. Traditionell werden die Wurzeln von indigenen Völkern Südamerikas als Fischgift oder Pfeilgift eingesetzt. Heute ist der Stoff als Insektizid und in der chemisch-pharmazeutischen Industrie von Bedeutung.

Bereits in den 1930ern wurde begonnen, Barbasco zu kultivieren. 1946 betrug die Produktion in Peru bereits über 5 Kilotonnen. In den 1950ern wurde Barbasco vom synthetisch herstellbaren Insektizid DDT vollkommen verdrängt und die Produktion brach zusammen. Nach dem Verbot von DDT in den 1970ern begann 1981 wieder der Anbau von Barbasco. Heute ist die Art die Hauptkonkurrenzanbaupflanze zum Cocastrauch, da beide Pflanzen ähnliche Ansprüche haben. Als Leguminose ist die Art in der Lage, Stickstoff aus der Luft zu binden und im Boden anzureichern.

Literatur

  • Marisel Allende Barchi, María Eugenia Terrazas Milla und Claudia María Zanatti Wagner: Estudio de pre-factibilidad para la exportación de barbasco (Lonchocarpus nicou) en polvo al mercado francés. Diplomarbeit an der Universidad Nacional Agraria La Molina (Peru), 2000

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbasco — Saltar a navegación, búsqueda Barbasco puede referirse a: El nombre común de la planta Canella alba El nombre común de la planta Lonchocarpus urucu El nombre común de la planta Phyllanthus acuminatus El nombre común de la planta Verbascum thapsus …   Wikipedia Español

  • Barbasco — can be: *A plant ( Lonchocarpus urucu ) *An evergreen ( Jacquinia barbasco ) *An inedible wild Mexican yam ( Dioscorea mexicana ) from which progesterone can be synthesized …   Wikipedia

  • barbasco — arbasco n. a West Indian shrub or small tree ({Jacquinia keyensis}) having leathery saponaceous leaves and extremely hard wood. Syn: joewood. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • barbasco — s. m. Verbasco …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • barbasco — [bär bas′kō] n. pl. barbascos or barbascoes [AmSp, altered < verbasco, mullein < L verbascum] any of several Mexican plants (genus Dioscorea) of the yam family having a large, inedible root that yields extracts used in making synthetic… …   English World dictionary

  • barbasco — /bahr bas koh, bah skoh/, n., pl. barbascos. 1. a shrub or small tree, Jacquinia barbasco, of tropical America, the source of a substance used to stun fish so they can be caught easily. 2. any similar plant yielding a substance that stuns or… …   Universalium

  • barbasco — baltasis ringotis statusas T sritis vardynas apibrėžtis Ringotinių šeimos dekoratyvinis, prieskoninis, vaistinis augalas (Canella winteriana), paplitęs Šiaurės ir Pietų Amerikoje. Iš jo gaminami maisto priedai (kvėpikliai). atitikmenys: lot.… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • barbasco — dusulinė dioskorėja statusas T sritis vardynas apibrėžtis Dioskorėjinių šeimos vaistinis augalas (Dioscorea composita), paplitęs Šiaurės ir Pietų Amerikoje. atitikmenys: lot. Dioscorea composita angl. barbasco šaltinis Valstybinės lietuvių kalbos …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • barbasco — plunksnalapė paulinija statusas T sritis vardynas apibrėžtis Sapindinių šeimos vaistinis nuodingas augalas (Paullinia pinnata), paplitęs Afrikoje ir Centrinėje ir Pietų Amerikoje. atitikmenys: lot. Paullinia pinnata angl. barbasco; timbo šaltinis …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Barbasco — Barbạsco   [spanisch], Bezeichnung für verschiedene, zu den Jamswurzelgewächsen gestellte Dioscorea Arten, so z. B. die mexikanische und zentralamerikanische Dioscorea composita und Dioscorea floribunda. Aus den Wurzelknollen wird Diosgenin als… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”