Bastian Sierich

Bastian Sierich (* 27. Juli 1976 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler. Seine bisher bekannteste Rolle Carsten verkörperte er in der Serie Mein Leben & Ich.

Bastian Sierich wurde 1995 von der Kölner Agentur Schwarz entdeckt und bekam kurz darauf seine erste größere Rolle in dem Fernsehspiel Verdammt, er liebt mich, wo er Sebastian verkörperte. Es folgten regelmäßige Auftritte in deutschen Fernsehproduktionen. 1999 ging Sierich zurück nach Hamburg, um dort an der Stage School Hamburg Schauspiel, Tanz und Gesang zu lernen. Er wirkte als Schauspieler in verschiedenen freien Theaterproduktionen mit (u.a. unter Franziska Fleckenstein), trat als Pantomime für Louis Vuitton in Hamburg, Bari und Kuwait auf und ging als Bagheera mit dem Kinder-Musical Das Dschungelbuch-Musical auf Deutschland/Österreich-Tournee. Von 2003 bis 2009 war er festes Ensemblemitglied des Jungen Schauspielhauses Düsseldorf und war u.a. als Parzival in Unter hohem Himmel – Parzival, als Emil in Emil und die Detektive und als Axel in Nenn mich einfach Axel zu sehen. 2008 wurde er nominiert für den Förderpreis der Stadt Düsseldorf für Darstellende Kunst. Seit 2010 arbeitet er freischaffend als Schauspieler für Film und Fernsehen und als Dozent in verschiedenen Jugendprojekten. Unter anderem für das internationale kulturelle Austauschprojekt Framewalk[1]. Aktuell ist Bastian Sierich in Kann Ich Deinen Diskurs Mal In Den Mund Nehmen? im Theaterdiscounter [2] und in Medeia! Die Wahrheit![3] im Ballhaus Ost in Berlin zu sehen.

Filmografie (Auswahl)

  • 1996: SK-Babies – Skrupellose Schönheit
  • 1996: Verdammt, er liebt mich
  • 1997: Küstenwache – Gift
  • 1997: Lukas – Frühlings Erwachen
  • 1999: Boy Meets Girl (Kurzfilm)
  • 1999: Das Biest Im Bodensee
  • 1999: Die Wache – Stumme Opfer
  • 2002: Aktenzeichen XY
  • 2002–2003: Mein Leben & Ich (2. und 3. Staffel)
  • 2003: SOKO Leipzig – Tod Einer Diva
  • 2004: Ina & Leo – Weiberfastnacht
  • 2005: Die Wache – Schmutzige Wahrheit
  • 2010: Die Spiegel des Lord Patchog (Kurzfilm Berlin)
  • 2010: Das Letzte Stündlein (Kurzfilm HfbK Hamburg)
  • 2010: Anni (Spielfilm HfbK Hamburg)
  • 2010: Never Ending Movies 1 (Kurzfilm HfbK Hamburg)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.framewalk.de
  2. http://theaterdiscounter.de/?cat=3
  3. http://www.possibleworld.eu/WorldProjekte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bastian — ist ein männlicher Vorname, der auch als Familienname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Sierich — ist der Familienname von: Adolph Sierich (1826–1889), deutscher Goldschmied und Großgrundbesitzer Bastian Sierich (* 1976), deutscher Schauspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselb …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Persönlichkeiten — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • MLuI — Seriendaten Originaltitel: Mein Leben Ich Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): 1999–2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Mein Leben & Ich — Seriendaten Originaltitel: Mein Leben Ich Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): 1999–2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Mein Leben und Ich — Seriendaten Originaltitel: Mein Leben Ich Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): 1999–2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Mein Leben und ich — Seriendaten Originaltitel: Mein Leben Ich Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): 1999–2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Mein leben und ich — Seriendaten Originaltitel: Mein Leben Ich Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): 1999–2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Mlui — Seriendaten Originaltitel: Mein Leben Ich Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): 1999–2007 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”