Batis
Batis
Batis maritima, männliche Pflanze

Batis maritima, männliche Pflanze

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Bataceae
Gattung: Batis
Wissenschaftlicher Name der Familie
Bataceae
Perleb
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Batis
L.

Batis ist eine Pflanzengattung aus der Ordnung der Kreuzblütlerartigen (Brassicales). Sie ist die einzige Gattung der Familie Bataceae und besteht aus nur zwei Arten.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Die Arten der Gattung Batis sind unbehaarte, vielverzweigte Sträucher, die eine Höhe von 1,5 m erreichen können. Sie bilden sowohl niederliegende, horizontale als auch aufrechte Sprossachsen aus, die sukkulent sind. Die Laubblätter stehen gegenständig und kreuzgegenständig, sie sind einfach und aufsitzend, fleischig und ganzrandig. Nebenblätter sind sehr fein und bald absterbend, sie sind oft nur als drüsenartige Körper ausgebildet.

Blütenstände und Blüten

Die Blüten sind immer eingeschlechtig. Die Pflanzen von Batis maritima sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (Diözie), dagegen ist Batis argillicola einhäusig getrenntgeschlechtig (Monözie). Die Blütenstände sind zapfenförmige Ähren oder Kurzsprosse, die Tragblätter der Blüten sind feine, nebenblattartige Anhänge.

Die männlichen Blüten stehen in den Achsen der kreuzgegenständigen Tragblätter oder in terminalen Zapfen angeordnet. Jede der Blüten besitzt eine blüttenhüllenartige Röhre, die sich unregelmäßig in zwei bis vier Teile spaltet. In ihrem Inneren stehen vier spatelförmige, kronblattartige, oft als Staminodien bezeichnete Strukturen im Wechsel mit vier Staubblättern. Die Staubfäden stehen frei, die Staubbeutel sind rückenseitig fixiert und nach innen geneigt. Das Zentrum der Blüte ist angehoben und stellt wahrscheinlich einen reduzierten Stempel dar.

Die weiblichen Blüten befinden sich aufsitzend in den Blütenstandsachseln, sind einzel stehend oder an der Basis miteinander verwachsen. Jede Blüte besteht aus einem Stempel, der von einem einzelnen Tragblatt gestützt wird, eine Blütenhülle ist nicht vorhanden. Der Fruchtknoten ist vierkammerig, jede Kammer enthält eine einzelne Samenanlage, die epitroph an der Basis der Fruchtknotenkammer aus vergrößerten Plazenten wächst. Es werden zwei aufsitzende Narben gebildet.

Früchte und Samen

Die Früchte sind steinfruchtartig oder zusammengesetzt, die Samen besitzen kein Endosperm, der Embryo ist gerade und besitzt große Keimblätter.

Verbreitung

Die weiter verbreitete Art der Gattung, Batis maritima, kommt an den Küsten der tropischen und subtropischen Teile Amerikas vor, an der Pazifikküste von Kalifornien bis Peru, an der Atlantikküste von Florida und Texas bis nach Brasilien. Sie ist unter anderem auch auf den Westindischen Inseln und auf verschiedenen Inseln im Pazifik verbreitet. Sie wächst dort an sandigen Küsten und nahe Mangrovenformationen.

Die zweite Art, Batis argillicola, ist ausschließlich von der Südküste Neuguineas bekannt.

Systematik

Innerhalb der Gattung Batis werden zwei Arten unterschieden:

  • Batis argillicola van Royen
  • Batis maritima L.

Quellen

  • William Burger: Flora costaricensis, Fieldiana:Botany, Volume 40, Field Museum of Botany, Chicago, USA, 1977. Seite 54−55.

Weblinks

 Commons: Batis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Batis — n. A small genus of plants constituting the family {Batidaceae}: low straggling dioecious shrubs. Syn: genus {Batis}. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Bätis — (a. Geogr., Tartessus, bei den Eingeborenen Perces od. Certis), schiffbarer Fluß Hispaniens, entsprang auf dem Orospeda u. ergoß sich in 2 Armen in das Atlantische Meer. Diese beiden Arme bildeten eine Insel, auf welcher ein Leuchtthurm… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bätis — (Bätes, bei den Griechen wahrscheinlich Tartessos genannt), Hauptfluß der altrömischen Provinz Bätica in Spanien; jetzt Guadalquivir …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bätis — Bätis, der alte Name des spanischen Flusses Quadalquivir …   Herders Conversations-Lexikon

  • BATIS — Eunuchus, Praesidiariorum militum Gazae Dux, quem captâ urbe, egregiâ editâ pugnâ, multis vulneribus confectum, quia supplex Alexandro fieri noluerat, per talos spirantis loris traiectis relignandum ad currum ac circa urbem equis trahendum Macedo …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Batis — batis, battis adj sous entendu bois : bois taillis régulièrement exploité. Syn.: batya Suisse …   Glossaire des noms topographiques en France

  • batis — ×batis (rus. бaтя) sm. d. 1. Kos148 tėvas. 2. BzBkIX263 dėdė. 3. [K] draugas: Ai bati, bati, batuži mano, perleisk man tavo mergytę! RD21. Ei, bati, bati, batuži, brolau, perleisk ma[n] tą mergužę JV396 …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • Batis — bačiai statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Batis angl. puffback; puff back flycatcher rus. батис, m pranc. gobe mouches soyeux, m ryšiai: platesnis terminas – afrikinės musinukės siauresnis terminas – angolinis batis… …   Paukščių pavadinimų žodynas

  • Batis — Taxobox name = Batis image caption = Male flowers on Batis maritima regnum = Plantae unranked divisio = Angiosperms unranked classis = Eudicots unranked ordo = Rosids ordo = Brassicales familia = Bataceae genus = Batis genus authority = L.… …   Wikipedia

  • Batis —  Pour l’article homonyme, voir Batis (homonymie).  Batis fut un eunuque au service du souverain achéménide Darius III. Il commanda la place forte de Gaza à la fin de l année 322 et décida de résister à Alexandre le Grand lorsque celui… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”