Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei

Die Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB) war eine 1936 am 23. Dezember 1936 als gesamtschweizerische Partei gegründete und 30. Januar 1937 konstituierte politische Partei in der Schweiz. Sie ging aus dem Zusammenschluss verschiedener kantonaler Bauernparteien hervor, deren Gründung in die Zeit des Ersten Weltkriegs (Zürich 1917, Bern 1918) und der zwanziger Jahre fällt.

Die Fortschrittspartei (FP) ging in die BGB über.

Mit Rudolf Minger, der Ende November 1917 im Bierhübeli in Bern die Gründung der Bernischen Bauern- und Bürgerpartei angestossen hatte, war die BGB von 1929 bis 1940 erstmals im Bundesrat vertreten. Er wurde am 12. Dezember 1929 gewählt und stand bis zu seinem Rücktritt 1940 dem Militärdepartement (damals EMD) vor. Alle weiteren BGB-Bundesräte stammten wie Minger aus dem Kanton Bern: Eduard von Steiger (1941–51), Markus Feldmann (1952–58), Friedrich Traugott Wahlen (1959–65) und Rudolf Gnägi (1966–79).[1]

Ausser im Kanton Bern gab es Sektionen in den Kantonen Aargau, Baselland, Freiburg, Schaffhausen, Tessin, Thurgau, Waadt und Zürich.[2] Die BGB gründete 1971 zusammen mit den Demokratischen Parteien der Kantone Glarus und Graubünden die Schweizerische Volkspartei.

Parteipräsidenten

Die folgenden Politiker waren Parteipräsidenten der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei:[3]

Einzelnachweise

  1. Schweizerische Volkspartei (SVP) im Historischen Lexikon der Schweiz
  2. SVP Baden: Geschichte der SVP, abgerufen am 31. Juli 2008
  3. Liste aller Parteipräsidenten der aktuell im Bundesrat vertretenen Parteien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei — Bauern , Gewerbe und Bürgerpartei,   früherer (1918 71) Name der Schweizerischen Volkspartei …   Universal-Lexikon

  • Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport — (VBS) Hauptsitz Bern, Bundeshaus Ost Vorsteher …   Deutsch Wikipedia

  • Partida populara Svizra — Basisdaten Gründungsdatum: 23. Dezember 1936 (BGB) …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Volkspartei — Basisdaten Gründungsdatum: 23. Dezember 1936 (BGB) …   Deutsch Wikipedia

  • Union démocratique du centre — Basisdaten Gründungsdatum: 23. Dezember 1936 (BGB) …   Deutsch Wikipedia

  • Unione Democratica del Centro — Basisdaten Gründungsdatum: 23. Dezember 1936 (BGB) …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerische Volkspartei — Gründungsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenstimmrecht (Schweiz) — Das Frauenstimmrecht in der Schweiz wurde durch eine eidgenössische Abstimmung am 7. Februar 1971 eingeführt. Formell wurde das Frauenstimmrecht am 16. März 1971 wirksam. Die Schweiz war somit eines der letzten europäischen Länder, welches seiner …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenwahlrecht (Schweiz) — Das Frauenstimmrecht in der Schweiz wurde durch eine eidgenössische Abstimmung am 7. Februar 1971 eingeführt. Formell wurde das Frauenstimmrecht am 16. März 1971 wirksam. Die Schweiz war somit eines der letzten europäischen Länder, welches seiner …   Deutsch Wikipedia

  • BDP Bern — Basisdaten Gründungsdatum: 1. November 2008 Gründungsort …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”