Vollmond

Vollmond (astronomisches Symbol: Cercle noir 100%.svg – ein leerer Kreis) ist der Zeitpunkt, an dem Sonne und Mond in Opposition zueinander stehen, also von der Erde aus gesehen in entgegengesetzten Richtungen. Der Mond befindet sich dabei meist geringfügig über oder unter der Ebene der Erdumlaufbahn (Ekliptik). Liegt er zu diesem Zeitpunkt genau in Höhe der Ekliptik, findet eine Mondfinsternis statt.

Der Gegensatz zum Vollmond ist Neumond, wenn der Mond zwischen Sonne und Erde steht. In diesem Fall kann es zu einer Sonnenfinsternis kommen.

Detailreiches Bild des Vollmonds.
Durch das senkrecht auf die Oberfläche fallende Sonnenlicht sind bei Vollmond kaum Krater zu erkennen.
Aufgang des Vollmonds, fotografiert mit Superteleobjektiv

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Eine genauere Definition lautet:

„Vollmond ist der Zeitpunkt, zu dem die ekliptikale geozentrische Länge des Mondes um 180° größer ist als die geozentrische ekliptikale Länge der Sonne.“

Dabei heißt geozentrisch: von einem hypothetischen Beobachter im Erdmittelpunkt aus gesehen. Vollmond findet daher weltweit zum selben Zeitpunkt statt (der aber in verschiedenen Zeitzonen verschiedenen Uhrzeiten entspricht). Bei Beobachtung von der Erdoberfläche aus ist der Zeitpunkt und der Anblick des Vollmondes in geringem, unmerklichem Maße vom Standort des realen Beobachters abhängig.

Bei Vollmond erreicht der Mond seine maximale Helligkeit und hat eine scheinbare Helligkeit von etwa –12,5 bis –13 mag. Im Vergleich zum Licht des Vollmondes ist das Sonnenlicht etwa 400.000-mal so hell; im Vergleich mit dem Licht eines sternklaren Nachthimmels ist der Vollmond etwa 250-mal so hell.[1] Die Helligkeit des Vollmonds schwankt aufgrund der elliptischen Umlaufbahnen von Erde und Mond. Ist die Erde der Sonne besonders nahe (Perihel) und zugleich der Mond an seinem erdnächsten Punkt (Perigäum), so ist der Vollmond etwa 22 Prozent heller als im umgekehrten Fall, wenn beide Entfernungen maximal sind. Im September 2006 und im März 2010 stand der Vollmond sehr nahe am Perigäum, solche Konstellationen kommen nur etwa alle neun Jahre vor. Der Mond kulminiert am Tag des Vollmondes jeweils zu Mitternacht. Zu diesem Zeitpunkt durchläuft die Sonne den tiefsten Stand ihrer Bahn am Himmel.

Im englischen Sprachraum bezeichnet der Begriff „Blue Moon“ den zweiten Vollmond innerhalb eines Kalendermonats, wobei es dazu auch andere Definitionen gibt.

Erntemond

Als „Erntemond“ bezeichnet man den Vollmond, der zeitlich am nächsten der Herbsttagundnachtgleiche liegt; dies ist in der Regel im September. Sein Name rührt daher, dass in früheren Zeiten die Ernte im Licht dieses Vollmondes fortgesetzt werden konnte.

Erntemond oder Ernting sind germanische Bezeichnungen für den Erntemonat August. 1927 wurde Erntemond vom Allgemeinen Deutschen Sprachverein als offizielle Bezeichnung für den Monat August vorgeschlagen. Dies konnte sich jedoch nicht durchsetzen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Vollmond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege

  1. ron.mur.at/WS/Lichttechnische Größen.pdf (PDF, S. 5)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vollmond — Vollmond, s.u. Mond 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vollmond — Vollmond, s. Mond, S. 59 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Vollmond — Vollmond, s. Mond …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Vollmond — Vollmond, siehe Mondphasen …   Damen Conversations Lexikon

  • Vollmond — ↑Plenilunium …   Das große Fremdwörterbuch

  • Vollmond — (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Vollmond — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Vollmond — 1. Auch der Vollmond hat Flecken. 2. Der Vollmond grämt sich nicht, wenn auch ein Stern fällt. 3. Es ist nicht immer Vollmond im Kalender. 4. Wer beim Vollmond säet Getreide, hat Kohlen dann zur Schneide. Das Getreide soll brandig werden, wenn es …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Vollmond — Vọll|mond 〈m. 1〉 vollbeleuchteter Mond, eine der Mondphasen ● wir haben heute Vollmond; es ist Vollmond; er strahlte wie ein Vollmond 〈umg.; scherzh.〉 er strahlte, lächelte glücklich * * * Vọll|mond, der: 1. a) <o. Pl.> Mond, der als… …   Universal-Lexikon

  • Vollmond — der Vollmond (Mittelstufe) Zeitpunkt, an dem man den Mond als helle, runde Scheibe am Himmel wahrnimmt Beispiele: Ich kann bei Vollmond überhaupt nicht schlafen. Heute Nacht haben wir Vollmond …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”