Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit ist ein am 14. Oktober 2003 geschaffenes Ministerium des Freistaates Bayern mit Sitz in München. Es ging aus dem ersten Umweltministerium des deutschsprachigen Raums hervor, das bereits 1970 eingerichtet wurde. Das Ministerium ist auch für Tierschutz zuständig.

Inhaltsverzeichnis

Leitung

Aufgaben

Umweltschutz

Schwerpunkte der Arbeit des Ministeriums sind

  • Naturschutz und Landschaftspflege : Hier wirkt das Ministerium als Oberste Naturschutzbehörde um Artenvielfalt und die Vielfalt von Lebensräumen sowie die Eignung der Landschaft für Erholung und Tourismus sicherzustellen.
  • Ausbau der ökologischen Energiegewinnung und der dezentralisierten Energieversorgung. [2][3]
  • Wasserwirtschaft und Hochwasserschutz : Wasser soll als lebensnotwendige Basis für Tiere, Pflanzen und Menschen geschützt werden. Gleichzeitig sollen die Menschen vor den Gefahren des Wassers geschützt werden.
  • Bodenschutz und Altlasten : Verhinderung oder Verminderung von Bodenverschmutzung, Flächenverbrauch und Erosion sowie die Sanierung von Altlasten.
  • Luftreinhaltung und Klimaschutz in Bayern : Die Reinheit der Luft zu verbessern und Maßnahmen zur Reduktion der Kohlendioxydproduktion zu fördern
  • Abfallwirtschaft : Wandel von der Abfallbeseitigung hin zu einer integrierten Abfallwirtschaft
  • Lärmschutz in Bayern
  • Förderung der Bio- und Gentechnik in Bayern

Reaktorsicherheit und Strahlenschutz

Das Ministerium ist atomrechtliche Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde für kerntechnische Anlagen in Bayern. Die Überwachung der Sicherheit der Kernkraftwerke sowie die Kontrolle der Radioaktivität in der Umwelt ist eine wichtige Aufgabe. Weiterhin ist das Ministerium für die Überwachung der Entsorgung der radioaktiven Abfälle aus Medizin, Forschung und Industrie verantwortlich.

Gesundheit

Das Ministerium ist als oberste Fachbehörde für Infektionsschutz und Hygiene, Bekämpfung von Epidemien, Sucht und Drogen, Krankenhaus- und Krankenversicherungswesen, Arzneimittelsicherheit und Apothekenwesen, Umwelt- und Ernährungsmedizin verantwortlich.

Es ist die fachliche vorgesetzte Behörde der 71 in die Landratsämter eingegliederten Gesundheitsämter und hat die Fachaufsicht auch über die 5 kommunalen Gesundheitsämter in Bayern (Augsburg, Ingolstadt, Memmingen, München, Nürnberg). Dazu gehört auch die Lebensmittelsicherheit und -kontrolle.

Der Verbraucherschutz war nur von 2003 bis 2008 im Umweltministerium angesiedelt und wird seit Oktober 2008 vom Bayerischen Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz wahrgenommen.

Weitere Zuständigkeiten

Außerdem gehört die Sicherheit und der Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sowie der Tierschutz zu den Aufgaben des Ministeriums.

Organisation

Das Ministerium ist vorgesetzte Stelle für die Höheren Naturschutzbehörden der sieben bayerischen Regierungen und die 96 Unteren Naturschutzbehörden in Landkreisen und kreisfreien Städten. Weiterhin ist das Ministerium für das Landesamt für Umwelt (LfU) und die Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) verantwortlich.

Im Bereich der Wasserwirtschaft ist das Ministerium vorgesetzte Stelle für die 17 Wasserwirtschaftsämter und das Landesamt für Umwelt, an 7 Regierungen und in 96 Landkreisen und kreisfreien Städten.

Das Gesundheitsministerium als oberste Fachbehörde wird dabei durch die Gesundheitsämter und das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unterstützt.

Das BayernNetz Natur deckt ungefähr ein Drittel der Landesfläche an. Es bestehen 2 Nationalparks, 584 Naturschutzgebiete, 701 Landschaftsschutzgebiete und 16 Naturparks.

Bisherige Staatsminister

Amtsbezeichnung Amtszeit Minister Partei im Kabinett
Staatsminister für Landesentwicklung und Umweltfragen 1970-1977 Max Streibl CSU Goppel III, IV
1977-1990 Alfred Dick CSU Goppel IV, Strauß I, II, III, Streibl I
1990-1994 Peter Gauweiler CSU Streibl II, Stoiber I
1994-1998 Thomas Goppel CSU Stoiber I, II
1998-2007 Werner Schnappauf CSU Stoiber III
Staatsminister für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Stoiber IV
2007-2008 Otmar Bernhard CSU Beckstein
Staatsminister für Umwelt und Gesundheit 2008-2011 Markus Söder CSU Seehofer
2011-dato Marcel Huber CSU Seehofer

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Marcel Huber ist neuer Umwelt- und Gesundheitsminister. Abgerufen am 3. November 2011.
  2. Ökoenergie Bayern
  3. Energieatlas Bayern

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”