Beat Schlatter

Beat Schlatter (* 5. Mai 1961 in Zürich[1]) ist ein Schweizer Kabarettist, Schauspieler und Drehbuchautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schlatter wuchs in Rüschlikon auf. Er absolvierte eine Lehre als Innendekorateur,[2] übte aber diesen Beruf nie aus. Von 1979 bis 1982 spielte er als Schlagzeuger in verschiedenen Punk-Bands wie Liliput. Bekannt wurde er 1983 mit der Gründung des Kabarett Götterspass, zusammen mit Patrick Frey und Enzo Esposito. Die Gruppe gewann 1992 den Salzburger Stier und die Oltner Tanne.[3]

Von 1991 bis 1996 war Beat Schlatter Mitarbeiter in der Schweizer Konsumentenschutzsendung Kassensturz. Nebenbei organisierte Schlatter Bingoabende, welche auch ein jüngeres Publikum anzusprechen versuchten. Die Preise waren meist etwas ausgefallen.

Die bisher grössten Werke Schlatters sind die beiden Filme Katzendiebe (1996) und Komiker (2000), in denen Schlatter Drehbuchautor und Darsteller ist. Katzendiebe gewann den Prix Walo, Komiker den SSA Preis für das beste Drehbuch.

In der Seifenoper Lüthi und Blanc im Schweizer Fernsehen spielte er die Figur des «Willi».

Schlatter erfand den Namen Aqui für das gleichnamige Mineralwasser. Dafür wurde er mit drei Goldvreneli belohnt.[4]

Für das beliebte Jass-Computerprogramm Stöck Wyys Stich lieh Schlatter einem Computerspieler seine Stimme.[5]

Schlatter ist seit dem 8. April 2011 verheiratet[6] und lebt im Zürcher Niederdorf.[7]

Filmografie

Theater (Auswahl)

Programme mit Kabarett Götterspass (Auswahl)

  • Für Susi (1984)
  • Der Weg zum Ruhm (1985)
  • Das offizielle Festprogramm (1991)
  • Die grosse Schwamendinger-Oberdorfoper (1992)
  • Der Betriebsanlass (1993)
  • Hochzeit (1997)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. «Ich habe schnell einmal Heimweh» Interview in der Schweizer Familie 32 / 2005 (PDF), Archiv-Version
  2. «Schwingen hat etwas Punkiges» Interview im Tages-Anzeiger vom 21. August 2010.
  3. Bisherige Preisträger/innen in: kabarett.ch, abgerufen am 13. November 2011
  4. Das Mineralwasser Aqui sprudelt wieder. In: NZZ Online vom 25. Mai 2009
  5. Schieber in 3D in: Blick.ch vom 10. Mai 2001
  6. «Sie hat gerne, wenn ich flirte» in: Schweizer Illustrierte vom 18. April 2011
  7. «Meine Pointen sind meine Kinder». In: SonntagsBlick vom 3. Mai 2009
  8. AlpTraum (3 Minuten) in: YouTube
  9. Im «Halbschlaf» durchs Chaos in: 20 Minuten vom 10. Dezember 2010
  10. Video: Beliebte Brüder in: Glanz & Gloria vom 21. Januar 2001
  11. Der beliebte Bruder in: schlatterundfrey.ch, abgerufen am 26. Oktober 2010
  12. Das Drama in: schlatterundfrey.ch, abgerufen am 26. Oktober 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlatter — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Schlatter (1852–1938), evangelischer Theologe Anna Schlatter (1773–1826), eine gesellschaftlich bedeutsame Schweizer Pietistin und Ökumenikerin Beat Schlatter (* 1961), Schweizer Kabarettist,… …   Deutsch Wikipedia

  • Beat Toniolo — (* 17. Juni 1962 in Schaffhausen in der Schweiz) ist ein Schweizer Polit und Performance Künstler. Er arbeitet als Kulturvermittler, Initiator und Organisator verschiedenster Kunst und Kulturanlässe …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Katzendiebe — Filmdaten Deutscher Titel Katzendiebe Produktionsland Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Komiker (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Komiker Produktionsland Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Ferienfieber — Filmdaten Deutscher Titel Ferienfieber Produktionsland Schweiz Holland …   Deutsch Wikipedia

  • Lüthi und Blanc — Seriendaten Deutscher Titel Lüthi und Blanc Produktionsland Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Max & Co — Filmdaten Deutscher Titel: Max Co. Originaltitel: Max Co Produktionsland: Schweiz, Belgien, Frankreich, Großbritannien Erscheinungsjahr: 2007 Länge: 76 Minuten …   Deutsch Wikipedia

  • Max & Co. — Filmdaten Deutscher Titel: Max Co. Originaltitel: Max Co Produktionsland: Schweiz, Belgien, Frankreich, Großbritannien Erscheinungsjahr: 2007 Länge: 76 Minuten …   Deutsch Wikipedia

  • Patrick Frey — (* 20. Januar 1951 in Bern) ist ein Schweizer Kabarettist und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Programme mit Kabarett Götterspass (Auswahl) 3 Theaterstücke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”