Beda Savels

Beda Cornelius Savels (* 11. Januar 1755 in Aachen; † 12. August 1828 in Düsseldorf) war ab 1798 der 69. und letzte Abt des Klosters Werden bis 1802.

Savels trat 1774 ins Werdener Kloster ein und legte am 25. Juni 1775 die Profeß ab. Er empfing am 19. September 1778 die Priesterweihe. Von 1784 bis 1787 bekleidete er das Amt des Novizenmeisters. Am 31. Oktober 1795 wurde er Prior und schließlich am 20. März 1798 zum Abt der Abtei Werden gewählt.

Unter seiner Leitung unterstützte das Kloster den Bau einer Kapelle in Kettwig, zu diesem Zwecke wurde ein 1681 von Fürstbischof Ferdinand von Fürstenberg gestiftetes silbernes Brustbild des heiligen Liudger verkauft. Während der langen Sedisvakanz von 1801 bis 1824 im Erzbistum Köln, hatte die Preußische Regierung darauf gedrungen, in Kettwig eine katholische Pfarre einzurichten. Dafür wurde unter der Federführung des Werdener Landrichters Peter Franz Joseph Müller ein zwei Morgen großes Grundstück von der Familie Engels erworben – mit Wohnhaus, Scheune und Fabrik. Die Fabrik wurde mit finanzieller Unterstützung der Kettwiger Protestanten zu einer Kapelle umgebaut. Am 29. Juni 1806 weihte Bonifazius Berens das Gotteshaus. Berens, ehemals Prior im Kloster Werden, wurde auf Vorschlag Beda Savels erster katholischer Pfarrer in Kettwig nach 1609. Der Grundstein der heutigen katholischen Kirche St.Peter wurde allerdings erst am 19. Oktober 1826 gelegt.

1801 wurde unter Savels im an Werden angrenzenden Dilldorf am Rathgeberhof eine Kapelle geweiht.

Literatur

  • Albert Schunken: Geschichte der Reichsabtei Werden an der Ruhr., S.216, Köln 1865

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Bernhard Bierbaum Abt von Werden
1798–1802
---

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Savels — Beda Cornelius Savels (* 1755 in Aachen; † 1823 in Düsseldorf) trat 1774 ins Kloster ein und war ab 1798 der 69. und letzte Abt des Klosters Werden bis zur Säkularisation durch den Reichsdeputationshauptschluss 1803. Unter seiner Leitung… …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Werden — Kloster Werden, Hauptgebäude der ehem. Abtei Das Kloster Werden war ein Benediktinerkloster in Werden an der Ruhr, heute Essen Werden. Werden war seit etwa 800 ein reichsunmittelbares Fürstentum (daher Reichsabtei oder Reichsstift Werden). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sav — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsabtei Werden — Kloster Werden, Hauptgebäude der ehem. Abtei Das Kloster Werden war ein Benediktinerkloster in Werden an der Ruhr, heute Essen Werden. Werden war seit etwa 800 ein reichsunmittelbares Fürstentum (daher Reichsabtei oder Reichsstift Werden). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Stift Werden — Kloster Werden, Hauptgebäude der ehem. Abtei Das Kloster Werden war ein Benediktinerkloster in Werden an der Ruhr, heute Essen Werden. Werden war seit etwa 800 ein reichsunmittelbares Fürstentum (daher Reichsabtei oder Reichsstift Werden). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Werdener Urbar — Kloster Werden, Hauptgebäude der ehem. Abtei Das Kloster Werden war ein Benediktinerkloster in Werden an der Ruhr, heute Essen Werden. Werden war seit etwa 800 ein reichsunmittelbares Fürstentum (daher Reichsabtei oder Reichsstift Werden). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Bierbaum — Abt Bernhard II. (* 1. Juli 1730 in Dorsten; † 6. März 1798 in Helmstedt) war Sohn des Dorstener Gastwirtes Josef Bierbaum und seiner Frau Elisabeth geborene Funcken und wurde laut dem Dorstener Kirchenbuch am 7. Juli 1730 auf den Namen Josef… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Werden — Territorium im Heiligen Römischen Reich Kloster Werden Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Aachen — Die folgende Liste enthält Personen, die in Aachen geboren wurden sowie solche, die zeitweise dort gelebt und gewirkt haben, jeweils chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”