Beierfeld
Beierfeld
Koordinaten: 50° 34′ N, 12° 48′ O50.56666666666712.8455Koordinaten: 50° 34′ 0″ N, 12° 48′ 0″ O
Höhe: 455 m ü. NN
Fläche: 8,82 km²
Einwohner: 4.080 (31. Dez. 2002)
Eingemeindung: 1. Jan. 2005
Postleitzahl: 08344

Beierfeld ist ein Stadtteil der am 1. Januar 2005 neugebildeten Stadt Grünhain-Beierfeld[1] im Erzgebirgskreis in Sachsen. Der Stadtteil Beierfeld hat mit seinem Ortsteil Waschleithe ca. 4080 Einwohner und eine Fläche von 8,82 km². Bekannt als eine lokale Sehenswürdigkeit ist das Heimateck und der König-Albert-Turm auf dem Spiegelwald.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Peter-Pauls-Kirche

Beierfeld wurde im Zuge der Besiedlung des Erzgebirges als Waldhufendorf angelegt und wurde erstmals 1230/31 als Beiervelt[2] urkundlich erwähnt. 1233[3] gelangte es in den Besitz des Grünhainer Klosters. Die erstmals 1301 genannte Peter-Pauls-Kirche soll bereits vor der Gründung des Klosters errichtet worden sein und gilt als eine der ältesten Dorfkirchen des Erzgebirges. Als Folge des Berggeschreys im 15. Jahrhundert wandelte sich das ursprüngliche Bauerndorf mehr und mehr zu einer von Handwerk und Industrie geprägten Gemeinde. Vom 18. Mai 1480 stammt die erste urkundliche Erwähnung des Silberbergbaus, vermutlich war hier die erst später erwähnte "Ernst von Schönburg Fundgrube" gemeint. Im Jahr 1536 war Beierfeld dem Amt Grünhain unterstellt. Von besonderer Bedeutung für den Ort ist die im 17. Jahrhundert aufgekommene Löffelmacherei, die noch heute mit einem „Löffelmacherfest“ gewürdigt wird. Ein weiterer wichtiger Industriezweig war seit dem 19. Jahrhundert die Blechwarenindustrie. Nach dem Zweiten Weltkrieg galt Beierfeld vor allem durch das Waschgeräte- und das Messgerätewerk als größtes Industriedorf der DDR. Heute haben sich aus den großen Fabriken und Betrieben vor allem mittelständische Unternehmen entwickelt, die zu den Hauptarbeitgebern der jetzigen Stadt Grünhain-Beierfeld gehören.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahl [2]
1548/51 21 besessene Mann, 6 Häusler, 18 Inwohner, 14 Hufen
1764 25 besessene Mann, 41 Häusler, 14 Hufen
1834 981
1871 1279
Jahr Einwohnerzahl
1890 1339
1910 3437
1925 4443
1939 4801
Jahr Einwohnerzahl
1946 5043
1950 8293
1964 5436
1990 3807

Literatur

  • Gustav Beyer: Beierfeld – Geschichte seiner politischen, geschichtlichen und kulturellen Entwicklung. Evang.-luth. Pfarramt, Beierfeld 1923.
  • Gustav Beyer: 400 Jahre Siedlungsgeschichte von Beierfeld. Blut und Boden Verlag, Goslar 1939.
  • Richard Steche: Beierfeld. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen, 8. Heft: Amtshauptmannschaft Schwarzenberg. C. C. Meinhold, Dresden 1887, S. 6.

Weblinks

  • Beierfeld im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2005
  2. a b vgl. Beierfeld im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. Um Aue, Schwarzenberg und Johanngeorgenstadt. 1. Auflage. Akademie-Verlag Berlin, Berlin 1972 (Werte unserer Heimat. Band 20). S. 80.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beierfeld — Beierfeld, Dorf, so v.w. Baierfeld …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beierfeld — Beierfeld,   Gemeinde im Westerzgebirgskreis, Sachsen, nördlich von Schwarzenberg, 3 500 Einwohner;   Wirtschaft:   Metallwarenerzeugung …   Universal-Lexikon

  • Beierfeld — Original name in latin Beierfeld Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 50.56529 latitude 12.79049 altitude 570 Population 4069 Date 2012 11 28 …   Cities with a population over 1000 database

  • Grünhain-Beierfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Grünhain-Beierfeld — Infobox Ort in Deutschland Art = Stadt image photo = Wappen = Wappen Gruenhain Beierfeld.png lat deg = 50 |lat min = 34 lon deg = 12 |lon min = 48 Lageplan = Bundesland = Sachsen Regierungsbezirk = Chemnitz Landkreis = Erzgebirgskreis Höhe =… …   Wikipedia

  • Grünhain-Beierfeld — Grünhain Beierfeld …   Wikipédia en Français

  • Peter-Pauls-Kirche (Beierfeld) — Peter Pauls Kirche Südliches Hauptportal …   Deutsch Wikipedia

  • Christuskirche (Beierfeld) — Christuskirche Die Christuskirche in Beierfeld ist eine Ende des 19. Jahrhunderts im Stil der Neorenaissance entstandene Saalkirche im sächsischen Erzgebirge. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchengebäude im Erzgebirgskreis — St. Annen in Annaberg Buchholz Im Erzgebirgskreis existieren etwa 300 Kirchengebäude, von denen die meisten zur Evangelisch Lutherische Landeskirche Sachsens zählen. Die ältesten Gotteshäuser des Kreises entstanden in der Zeit der Erstbesiedlung… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenberg/Erzgebirge — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”