Beifußblättriges Traubenkraut
Beifußblättriges Traubenkraut
Beifußblättriges Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia)

Beifußblättriges Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Heliantheae
Gattung: Traubenkräuter (Ambrosia)
Art: Beifußblättriges Traubenkraut
Wissenschaftlicher Name
Ambrosia artemisiifolia
L.
Beifußblättriges Traubenkraut, gefiederte Blätter
Beifußblättriges Traubenkraut

Das Beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia), auch Ambrosia, Beifuß-Ambrosie, Traubenkraut, Aufrechtes Traubenkraut, Wilder Hanf oder mit seinem englischen Namen Ragweed (['rægwi:d] Fetzenkraut) genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Ambrosia keimt im Frühjahr bis Sommer und ist ein einjährigesUnkraut“. Der Pollen des Beifußblättrigen Traubenkrautes, aber auch der Hautkontakt mit dem Blütenstand, kann beim Menschen heftige Allergien auslösen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Beifußblättrige Traubenkraut wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht gewöhnlich Wuchshöhen von 20 cm bis 1,5 m (in Mitteleuropa maximal 1,8 m). Sie verfügt über ein faseriges Wurzelsystem. Der behaarte Stängel ist reich verzweigt. Die unten gegenständig, oben wechselständig angeordneten Laubblätter sind meist doppelt fiederteilig. Im Unterschied zum Gemeinen Beifuß ist die Blattunterseite der doppelt bis dreifach gefiederten und lang gestielten Blätter grün (beim Beifuß grauweiß-filzig behaart) und die Pflanze ist einjährig (Beifuß bildet als ausdauernde Pflanze ein dichtes Wurzelwerk aus). Außerdem sind die reich verzweigten Stängel des Traubenkrauts leicht behaart und die Blütenstände gedrungener.

Das Beifußblättrige Traubenkraut ist einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch), das bedeutet bei dieser Art, dass an einer Pflanze sowohl weibliche als auch männliche Blüten in getrennten körbchenförmigen Blütenständen ausgebildet werden. Mehrere Dutzend männliche Blütenkörbchen stehen in dichten, blattlosen, etwa 20 cm langen, traubigen Gesamtblütenständen am Ende des Stängels und der Seitenzweige. Die Blütenkörbchen enthalten ungefähr 5 bis 15 gelbliche Röhrenblüten. Die männlichen Blütenkörbchen besitzen eine kahle oder schwach behaarte Hülle. Die männlichen Röhrenblüten enthalten fünf freie Staubblätter. Die weiblichen Blütenkörbchen befinden sich in Knäueln in Blattachseln gewöhnlich unterhalb der männlichen Blütenstände. Die stark reduzierten Blütenkronblätter der weiblichen Blüten sind ohne Lupe nicht zu erkennen. Die weibliche Blüte mit ihrem unterständigen, zweifächrigen Fruchtknoten wird von einer behaarten vier- bis siebenzähnigen Hülle halb umschlossen. Ihr Griffel trägt zwei Narben. Die Blütezeit erstreckt sich von Juli bis Oktober.

Die 3 bis 4 mm langen und 2 bis 3 mm breiten Achänen sind 1 mm lang geschnäbelt und besitzen vier bis sieben kurze stumpfe Höckern oder Stacheln, bei welchen es sich um die verkümmerten Hüllblätter handelt. Die Ausbreitung durch Anhaftung wird hierdurch begünstigt. Pro Pflanze können bis zu einer Milliarde Pollen produziert werden. Außerdem können 3.000 bis 60.000 Samen entstehen, die bis zu 40 Jahre lang keimfähig bleiben können.

Verbreitung

Das Beifußblättrige Traubenkraut ist eine invasive Pflanze, die in Nordamerika beheimatet ist und von dort unbeabsichtigt nach Europa gebracht wurde. Ihr Erstnachweis in Deutschland stammt aus dem Jahr 1860 aus der Umgebung Hamburgs bei Escheburg von einem Kartoffelacker[1]. Lange Zeit war die einjährige Art ein relativ seltenes und unbeständiges Unkraut auf stark anthropogen beeinflussten Standorten. Erst seit Anfang der 1990er Jahre wurden zunehmende Bestände in Süddeutschland beobachtet, die sich teilweise aus eigener Kraft vermehren konnten. Auch aus anderen Teilen Deutschlands häufen sich in den letzten Jahren Fundmeldungen. Heute befinden sich besonders im Südwesten (Oberrheingraben[2]) und Osten (Lausitz) sowie in einigen Städten wie Berlin größere Bestände.[3] Die derzeit bevorzugten Lebensräume sind Gärten, Ruderalflächen, Äcker und Schnittblumenfelder, außerdem landwirtschaftliche Stilllegungsflächen, Baustellen sowie Straßen- und Wegränder.

In der Schweiz (Melde- und Bekämpfungspflicht[4]) trat die Art im Ersten Weltkrieg erstmals auf. Mittlerweile ist sie in Südosteuropa (beispielsweise in der Ukraine, Bulgarien und in Ungarn) weit verbreitet. In anderen Ländern (Italien: Poebene, Österreich: Wiener Becken und nördlich der Alpen, Frankreich: unteres Rhonegebiet) kommt sie in einzelnen Gebieten bereits häufig vor.

Als Ruderalpflanze wächst sie besonders auf gestörten Böden, so beispielsweise an Straßenrändern, in Kiesgruben, an Bahndämmen, auf Baustellen und Schutthalden. Die häufigsten Wuchsorte sind aber Gärten, besonders unter Vogelfutterplätzen, weil mit Ambrosia-Samen verunreinigtes Vogelfutter der Haupteinfuhrweg ist. In einer Untersuchung des Verbrauchermagazins Ökotest aus dem Jahr 2007 waren nur drei von 18 Vogelfutterprodukten frei von Ambrosia-Samen.

Allergie-Auslöser

Die Pollen des Traubenkrauts gehören zu den stärksten Allergie-Auslösern. Bereits ab sechs Pollen pro Kubikmeter Luft reagieren empfindliche Personen allergisch, ab elf Pollen je Kubikmeter wird von einer starken Belastung gesprochen (zum Vergleich: bei Gräserpollen wird eine Konzentration von mehr als 50 Pollen pro Kubikmeter als starke Belastung bezeichnet). Die unbehandelte Allergie kann allergische Reaktionen der Augen und der Atemwege auslösen und im schlimmsten Fall auch zu Asthma führen. Der späte Blütezeitpunkt der Ambrosia von Juli bis Oktober bedeutet eine zusätzliche Belastung der Pollenallergiker durch eine Verlängerung der Pollensaison, wenn Gräserpollen nur noch in geringen Mengen fliegen.

Kreuzreaktionen mit Goldrute, Sonnenblume, Kamille, Arnika und anderen Vertretern der Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae oder Compositae) sind möglich.

Systematik

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Sp. Pl., 2: 988. Synonyme für Ambrosia artemisiifolia L. sind: Ambrosia artemisiifolia var. elatior (L.) Descourtilz, A. artemisiifolia var. paniculata (Michaux) Blankinship, A. elatior L., A. glandulosa Scheele, A. monophylla (Walter) Rydberg.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Hans-Helmut Poppendieck: Die Gattungen Ambrosia und Iva (Compositae) in Hamburg, mit einem Hinweis zur Problematik der Ambrosia-Bekämpfung. in Berichte des Botanischen Vereins zu Hamburg, Heft 23, 2007: S. 53–70, ISSN 1619-0726.
  2. http://www.ambrosiainfo.de/53223897640d5c602/index.html#532238999a0d6eb0e
  3. Verbreitung der Beifußblättrigen Ambrosie in Deutschland. BfN-Skripten 235.
  4. Vorsicht Ambrosia - Schweizerisches Bundesamt für Umwelt BAFU.

Weblinks

 Commons: Beifußblättriges Traubenkraut – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • beifußblättriges Traubenkraut — Ragweed; beifußblättrige Ambrosie …   Universal-Lexikon

  • beifüßblättriges Traubenkraut — n марь амброзиевидная (ж), марь полыннолистная (ж), марь благоухающая (ж), марь благовонная (ж), иезуитский чай (м), картезианский чай (м) …   Немецко-русский словарь лекарственных растений

  • Traubenkraut — Beifußblättriges Traubenkraut Beifußblättriges Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) Systematik Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Ambrosia artemisiifolia — Beifußblättriges Traubenkraut Beifußblättriges Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) Systematik Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Aufrechte Ambrosie — Beifußblättriges Traubenkraut Beifußblättriges Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) Systematik Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Beifuß-Ambrosie — Beifußblättriges Traubenkraut Beifußblättriges Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) Systematik Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Ragweed — Beifußblättriges Traubenkraut Beifußblättriges Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) Systematik Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Invasive Art — Neophyten (griechisch: neo = neu; phyton = Pflanze; Einzahl: Neophyt, Mehrzahl: Neophyta eingedeutscht Neophyten) sind Pflanzen, die bewusst oder unbewusst, direkt oder indirekt vom Menschen nach 1492, dem Jahr der Entdeckung Amerikas durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Neophyt — Neophyten (griechisch: neo = neu; phyton = Pflanze; Einzahl: Neophyt, Mehrzahl: Neophyta eingedeutscht Neophyten) sind Pflanzen, die bewusst oder unbewusst, direkt oder indirekt vom Menschen nach 1492, dem Jahr der Entdeckung Amerikas durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Neophyten — (griechisch: neo = neu; phyton = Pflanze; Einzahl: Neophyt, Mehrzahl: Neophyta eingedeutscht Neophyten) sind Pflanzen, die bewusst oder unbewusst, direkt oder indirekt vom Menschen nach 1492, dem Jahr der Entdeckung Amerikas durch Christoph… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”