Beimerstetten
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Beimerstetten
Beimerstetten
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Beimerstetten hervorgehoben
48.4841666666679.9811111111111587
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Alb-Donau-Kreis
Höhe: 587 m ü. NN
Fläche: 14,33 km²
Einwohner:

2.526 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 176 Einwohner je km²
Postleitzahl: 89179
Vorwahl: 07348
Kfz-Kennzeichen: UL
Gemeindeschlüssel: 08 4 25 014
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchgasse 1
89179 Beimerstetten
Webpräsenz: www.beimerstetten.de
Bürgermeister: Andreas Haas
Lage der Gemeinde Beimerstetten im Alb-Donau-Kreis
Landkreis Biberach Landkreis Esslingen Landkreis Göppingen Landkreis Heidenheim Landkreis Reutlingen Ulm Allmendingen (Württemberg) Allmendingen (Württemberg) Altheim (Alb) Altheim (bei Ehingen) Altheim (bei Ehingen) Amstetten (Württemberg) Asselfingen Ballendorf Balzheim Beimerstetten Berghülen Bernstadt (Alb) Blaubeuren Blaustein Breitingen Börslingen Dietenheim Dornstadt Ehingen (Donau) Ehingen (Donau) Emeringen Emerkingen Erbach (Donau) Griesingen Grundsheim Hausen am Bussen Heroldstatt Holzkirch Hüttisheim Illerkirchberg Illerrieden Laichingen Langenau Lauterach (Alb-Donau-Kreis) Lonsee Merklingen Munderkingen Neenstetten Nellingen Nerenstetten Oberdischingen Obermarchtal Oberstadion Öllingen Öpfingen Rammingen (Württemberg) Rechtenstein Rottenacker Schelklingen Schnürpflingen Setzingen Staig Untermarchtal Unterstadion Unterwachingen Weidenstetten Westerheim (Württemberg) Westerstetten BayernKarte
Über dieses Bild
Luftbild von Beimerstetten

Beimerstetten ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Beimerstetten liegt auf der Ulmer Flächenalb, rund zehn Kilometer nördlich von Ulm.

Nachbargemeinden

Die Gemeinde grenzt im Norden an Westerstetten und Breitingen, im Osten an Bernstadt und die Stadt Langenau, im Süden an die Stadt Ulm und im Westen an Dornstadt.

Gliederung

Zur Gemeinde gehören neben Beimerstetten die Teilorte Hagen und Eiselau.

Geschichte

Urkundlich erstmals 1377 erwähnt, dürfte der Ort in spätfränkischer Zeit um 900–1000 n. Chr. gegründet worden sein. Nach der Eröffnung der Bahnlinie Stuttgart–Ulm im Jahr 1850 wurde Beimerstetten als letzte Station vor Ulm und höchster Punkt des Albübergangs (587 m) bekannt. Der 31 Meter hohe Kirchturm der evangelischen Petruskirche ist das weithin sichtbare Kennzeichen des Ortes. In den letzten Jahren hat sich die Gemeinde, bedingt durch die verkehrsgünstige Lage und die Nähe zum Oberzentrum Ulm, von einem ehemals landwirtschaftlich geprägten Ort zu einer modernen Wohngemeinde mit einem breiten Angebot an Arbeitsplätzen gewandelt.

Politik

Die Gemeinde gehört der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Dornstadt an. Einziger Aufgabenpunkt der VG ist die Erstellung bzw. Fortschreibung des Flächennutzungsplanes.

Gemeinderat

Dem Gemeinderat gehören nach der Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 neben dem Bürgermeister als Vorsitzenden noch 13 Mitglieder an. Die SPD hatte sich mit der BWV zur Liste „Aktive Bürger für Beimerstetten“ (BfB) zusammengeschlossen und Bündnis 90/Die Grünen haben keine Liste mehr aufgestellt. Somit standen nur die Liste der CDU und die der BfB zur Wahl, wodurch die Auswirkungen der unechten Teilortswahl abgeschwächt wurde und die Anzahl der Sitze sich von zuvor 18 auf 13 verminderte.

Die Wahlen ergaben 5 Sitze bei 37,5 % der Stimmen für die CDU und 8 Sitze bei 62,5 % der Stimmen für die BfB.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Umgebung bietet viele Möglichkeiten zum Radfahren oder Wandern – bekannt ist das Landschaftsschutzgebiet Hagener Tobel.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Der Bahnhof Beimerstetten liegt an der Eisenbahnstrecke Stuttgart–Ulm. Überregionale Straßenanbindungen bestehen über die nahegelegenen Autobahnen A 7 (Langenau) und A 8 (Ulm-West) sowie die Bundesstraße 10.

Bildung

In Beimerstetten gibt es eine Grundschule. Im benachbarten Dornstadt befinden sich eine Hauptschule, eine Realschule und eine Sonderschule. Alle weiterführenden Schulen stehen im nahen Ulm zur Verfügung.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Einzelnachweise

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2010 (Hilfe dazu)
  2. Bekanntmachung des Ergebnisses der Wahl des Gemeinderats

Weblinks

 Commons: Beimerstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beimerstetten — Beimerstetten …   Wikipédia en Français

  • Beimerstetten — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = Beimerstetten Wappen.png lat deg = 48 |lat min = 29 |lat sec = 3 lon deg = 9 |lon min = 58 |lon sec = 52 Lageplan = Bundesland = Baden Württemberg Regierungsbezirk = Tübingen Landkreis = Alb Donau …   Wikipedia

  • Beimerstetten — Original name in latin Beimerstetten Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 48.48333 latitude 9.98333 altitude 586 Population 2508 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Kirchenbezirk Ulm — Basisdaten Landeskirche: Evangelische Landeskirche in Württemberg Prälatur: Ulm Fläche: km² Gliederung: 38 Kirchengemeinden …   Deutsch Wikipedia

  • Filstalbahn — Stuttgart–Ulm Filstalbahn in Esslingen Kursbuchstrecke (DB): 750 (Regional und Fernverkehr) 790.1 (S Bahn) Streckennummer (DB) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden im Alb-Donau-Kreis — Karte des Alb Donau Kreis Die Liste der Gemeinden im Alb Donau Kreis gibt einen Überblick über die 55 kleinsten Verwaltungseinheiten des Landkreises. Acht der Gemeinden sind Städte. Die Große Kreisstadt Ehingen (Donau) ist eine Mittelstadt, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Alb-Donau-Kreis — Die Liste der Orte im Alb Donau Kreis listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, (Einzel )Häuser) im Alb Donau Kreis auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den zugehörigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausbaustrecke/Neubaustrecke Plochingen–Günzburg — Die Ausbaustrecke/Neubaustrecke Plochingen–Günzburg[1] (nach anderer Quelle auch Neubaustrecke/Ausbaustrecke Plochingen–Günzburg[2]) war eine geplante Eisenbahn Neu und Ausbaustrecke zwischen Plochingen (bei Stuttgart) und Günzburg (bei Ulm). Die …   Deutsch Wikipedia

  • Bollingen (Dornstadt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Böttingen (Dornstadt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”