Benjamin Seidel

Benjamin Seidel (* 2. August 1991 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Er ist der Bruder von Maximilian und Karl Alexander Seidel.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Seidel wirkte bisher in zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen mit. Unter anderem war er in den Kinofilmen Der Dolch des Batu-Khan und Das Haus der schlafenden Schönen zu sehen. In Fernsehfilmen wie Klinikum Berlin Mitte – Leben in Bereitschaft, Echte Männer, Was heißt hier Oma und Bezaubernde Nanny wirkte er mit sowie in Fernsehserien wie Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen, Wie erziehe ich meine Eltern?, Die Wachmänner. Außerdem verkörperte Benjamin Seidel von 2006 bis 2007 die Rolle des Paul Ragowski in der Kinder- und Jugendserie Schloss Einstein. Neben seinen Tätigkeiten in Kino- und Fernsehproduktionen lieh er diversen Figuren aus internationalen Fernsehserien und -filmen sowie Hörspielen seine Stimme.

Im Sommer 2011 spielt er neben Max von Thun und Katharina Wackernagel eine der Hauptrollen in dem TV-Film The Mogolettes, produziert von der Askania Media Filmproduktion GmbH. Regie führt Florian Gärtner.

Filmografie

Kino

Fernsehen

Synchronisierungsarbeiten

Kinofilme

  • 2002: Nenn mich einfach Axel
  • 2002: Spider
  • 2003: The Return
  • 2004: Modigliani
  • 2004: Spider-Man 2
  • 2004: Schatten der Zeit
  • 2004: Alexander
  • 2004: The Butterfly-Effect
  • 2004: Schatten der Zeit

Fernsehserien

Hörspiel

  • 2000: Macius
  • 2004: Schlossführung - Schloß Emeran / Audiobegleitung der Ausstellung

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seidel (Familienname) — Seidel ist ein deutscher Familienname. Varianten Seydel Seidl Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Raschke — (2011) Benjamin Raschke (* 23. Dezember 1982 in Lübben (Spreewald)) ist ein deutscher Politiker der Grünen. Er ist Vorsitzender des Landesverbands Brandenburg. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Von Seidel — Seidel bezeichnet: ein spezielles Trinkgefäß, siehe Humpen ein Hohlmaß, siehe Alte Maße und Gewichte Seidel ist der Familienname folgender Personen: A Amalie Seidel (1876–1952), österreichische sozialdemokratische Politikerin und Frauenrechtlerin …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Alexander Seidel — (2011) Karl Alexander Seidel (* November 1995 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler. Er ist der Bruder von Maximilian und Benjamin Seidel. Seinen ersten Fernsehauftritt hatte er 2003 in einer Folge der ARD Vorabendserie …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian Seidel — (* Oktober 1989 in Bad Homburg v. d. Höhe) ist ein deutscher Schauspieler. Er ist der Bruder von Benjamin und Karl Alexander Seidel. Karriere Schon früh konnte sich Maximilian Seidel für Schauspielkunst begeistern, so wirkte er bereits in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Seidel — Wladimir P. Seidel (December 21, 1906 January 12, 1981 in Detroit) was a German American mathematician.He got his Ph.D. from Ludwig Maximilians Universität in München (February 26, 1930) on a dissertationentitled Über die Ränderzuordnung bei… …   Wikipedia

  • Uwe Diederichs-Seidel — (* 1967 in Koblenz) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Leben Er absolvierte ein Studium der Politikwissenschaften, Wirtschaftsgeographie, Arbeits und Organisationspsychologie und Ev. Theologie in Bonn und arbeitete als… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Benjamin Schmidt — (* 22. Juni 1783 in Thallwitz; † 16. Januar 1838 in Chemnitz) war ein deutscher Theologe, Pädagoge und erster Vorsteher der Königlichen Gewerbschule Chemnitz, der Vorgängereinrichtung der Technischen Universität Chemnitz. Leben Schmidt studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Theodor Benjamin Helfrecht — (* 7. März 1753 in Hof; † 24. August 1819 in Höchstädt) war Pädagoge am Hofer Gymnasium und Autor vieler Werke zur Heimatforschung. Ölgemälde von Johann Theodor Benjamin Helfrecht …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”