Berengar von Tours
Berengar von Tours

Berengar von Tours (* Anfang des 11. Jahrhunderts in Tours; † 6. Januar 1088 auf der Insel St. Cosmas bei Tours) war ein Dialektiker der frühen Scholastik.

Leben

Er war ein Schüler des Bischofs Fulbert in Chartres, wurde um 1030 Kanonikus an der Basilika Saint-Martin de Tours, später Leiter der dortigen Domschule. Seit 1040 war er zugleich Archidiakonus an der Kathedrale Saint-Maurice zu Angers.

Er wandte die dialektische Methode auf die traditionalistische Theologie an und geriet in Widerspruch zur vorherrschenden Eucharistischen Lehre. Entsprechend der Wandlungslehre werden in der Feier der Eucharistie Brot und Wein ihrer „Substanz“ nach in Leib und Blut Christi verwandelt. Mit dem Ausdruck „Substanz“ verband sich dabei ein dingliches Verständnis. So jedenfalls beurteilte es Berengar und meinte, dies stehe im Widerspruch zur Vernunft, zur älteren Kirchenlehre und auch zur Heiligen Schrift. Er vertrat dagegen eine symbolisch-spiritualistische eucharistische Lehre. Danach bleiben Brot und Wein der Substanz nach, was sie waren und nur eine geistige Bedeutung tritt hinzu, so dass Christus realpräsent ist, aber nicht physisch-dinglich präsent.

Mehrfach wurde Berengar durch verschiedene Synoden der Irrlehre bezichtigt und zur Rücknahme seiner Ansichten gezwungen, die er jedoch ebenso oft widerrief. Im Verlaufe dieses zweiten Lehrstreits verfasste er die Abhandlung Rescriptum contra Lanfrancum (früher: De sacra coena), in der er seine Lehre der Eucharistie ausführlich darlegte. Das einzige überlieferte Manuskript liegt in der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel, wo es 1770 von Gotthold Ephraim Lessing entdeckt wurde. Nach darauf folgenden weiteren Demütigungen gab Berengar den Streit schließlich auf, ohne jedoch seine Anschauungen aufzugeben. Gegner Berengars prägten später Formulierungen, die zum Begriff der Transsubstantiation führten, wie er auf dem 4. Laterankonzil 1215 als verbindlich festgehalten wurde.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berengar von Tours —   [ tuːr], scholastischer Theologe, * Tours um 1000, ✝ Saint Côme (bei Tours) 1088; Schüler Fulberts an der Schule von Chartres; wurde 1030 Lehrer an der Domschule von Tours, 1040 deren Leiter und zugleich Archidiakon von Angers. Berengar… …   Universal-Lexikon

  • Berengar von Tours — Berengar von Tours, berühmter Scholastiker, bald nach 1000 vielleicht in Tours geboren, gest. 1088, Schüler des Bischofs Fulbert von Chartres, ward gegen 1040 Vorsteher der Domschule zu Tours und brachte diese durch seine Gelehrsamkeit, seine… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Berengar von Tours — Berengar von Tours, 998–1088, Geistlicher. Archidiakon zu Angers, lehrte zuerst gegen die Transsubstantiation und behauptete, daß nicht das Brot der Leib Christi werde, sondern daß die Kraft des Brotes durch den Glauben in die Kraft des Leibes… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Irmingard von Tours — Irmingard († 20. März 851) war eine Tochter des Grafen Hugo von Tours aus dem Haus der Etichonen. Sie heiratete Mitte Oktober 821 in Diedenhofen den karolingischen Mitkaiser Lothar I. (* 795; † 855). Zwei Jahre vor ihrem Tod, 849, stiftete sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Berengar — (Berengarius), I. Fürsten: 1) B. I., Sohn des Herzogs Eberhard von Friaul u. Giselas, der Tochter Ludwigs des Frommen, folgte seinem Vater 874 als Markgraf von Friaul, s.d. (Gesch.) u. machte, weil er mütterlicher Seits von den Karolingern… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Berengar — ist der Name folgender Persönlichkeiten: Berengar I. von Friaul (840/845–924), Kaiser, König von Italien Berengar II. (um 900–966), König von Italien, Markgraf von Ivrea Berengar von Bayeux (9. Jahrhundert), Herr (oder Graf) von Bayeux Berengar… …   Deutsch Wikipedia

  • Tours — Tours …   Deutsch Wikipedia

  • Berengar [2] — Berengar von Tours, Scholastiker, geb. um 1000 zu Tours, Vorsteher der Domschule das. und Archidiakonus von Angers, Hauptgegner der Lehre von der Brotverwandlung im Abendmahl, schließlich zum Widerruf gezwungen (1079), gest. 6. Jan. 1088 auf der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Humbert von Moyenmoutier — Humbert von Silva Candida (auch Humbert von Moyenmoutier, * um 1006 oder 1010; † 5. Mai 1061) war ein katholischer Kardinal und Benediktiner. Er war ein einflussreicher Kleriker in Rom, engster Vertrauter mehrerer Päpste und theoretischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Balderich von Dol — Balderich von Bourgueil (lat. auch Baldericus Burgulianus oder Baldericus Burguliensis, fr. Baudri de Bourgueil, seltener Balderich von Dol ; * 1046; † 7. Januar 1130 in Préaux) war ein französischer Abt, Bischof, Schriftsteller und Dichter im 11 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”