Berlin-Malchow

Malchow
Ortsteil von Berlin

Berlin Brandenburg Wartenberg Falkenberg Malchow Neu-Hohenschönhausen Alt-Hohenschönhausen Fennpfuhl Lichtenberg Rummelsburg Friedrichsfelde KarlshorstMalchow auf der Karte von Lichtenberg
Über dieses Bild
Koordinaten 52° 34′ 45″ N, 13° 28′ 57″ O52.57916666666713.4825Koordinaten: 52° 34′ 45″ N, 13° 28′ 57″ O
Fläche 1,54 km²
Einwohner 494 (30. Juni 2011)
Bevölkerungsdichte 320,8 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Okt. 1920
Postleitzahl 13051
Ortsteilnummer 1106
Verwaltungsbezirk Lichtenberg

Malchow [ˈmalçoː] ist ein Ortsteil im Bezirk Lichtenberg von Berlin. Der Ortsteil Stadtrandsiedlung Malchow liegt hingegen im angrenzenden Bezirk Pankow.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bereits in der Mittelsteinzeit (etwa 5000 v. Chr.) nutzten Jäger, Sammler und Fischer das Gebiet um Malchow als Rastplatz. Aufgrund des Fischreichtums und der fruchtbaren Böden begann fortan die Besiedlung. Das bezeugen archäologische Funde wie Feuersteingeräte und herzförmige Pfeilspitzen. In der jüngeren Bronzezeit (ca. 1200 v. Chr.) wurde das Gebiet dann intensiver besiedelt und genutzt.

Gedenkstätte Malchow
Heimstätte Malchow, vermutlich das Witwen- und Waisenhaus

Während des 13. Jahrhunderts gründeten deutsche Bauern das Dorf Malchow – aus dieser Zeit stammte auch die romanische Dorfkirche (1945 durch Wehrmachtsangehörige gesprengt). 1344 wurde der Ort Malchow in einer Schenkungsurkunde von Ludwig dem Älteren (Markgraf von Brandenburg) erstmals erwähnt. In den Jahren 1375/1376 wohnten hier schon 52 Einwohner. 1412 wurde das Rittergut Malchow von der Familie Barfuß erworben.

Im Jahr 1629 lagerten die kaiserlichen Regimenter unter Wallenstein in Malchow. Eine Schmiede und eine Bockwindmühle erhielt der Ort im Jahre 1642. Paul von Fuchs, ein brandenburgisch-preußischer Staatsminister, tauschte 1684 seinen Blankenburger Besitz gegen das Malchower Gut. Die nachfolgenden Jahre werden als Malchows Blütezeit bezeichnet, da Paul von Fuchs den Ort zu seinem „Edelsitz“ ausbaute. Unter seiner Führung wurde ein Predigerwitwen- und Waisenhaus errichtet und die Kirche erneuert. Im 18. Jahrhundert erwarben nacheinander König Friedrich I. und dann Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt das Gut. Neben dem Anlegen von neuen Alleen wurde auch der Lustgarten erweitert. Ab 1734 wurde Malchow von Niederschönhausen verwaltet, bis es – nachdem es im 19. Jahrhundert noch einmal unter privater Führung stand – 1882 von der Stadt Berlin erworben wurde, die große Flächen als Rieselfelder nutzte. Zu dieser Zeit begann gezielte Zucht von Speisefischen am Malchower See, die bis in die 1960er Jahre betrieben wurde. 1920 wurde auch Malchow zu Groß-Berlin eingemeindet und dem Bezirk Weißensee zugeordnet. Ende der 1920er Jahre bekam Malchow eine Omnibusverbindung nach Weißensee und rückte so näher an die Stadt Berlin heran. In den 1930er Jahren expandierte Malchow durch die Entstehung der Siedlung Margaretenhöhe und der von den NILES-Werken errichteten Niles-Siedlung südöstlich des Malchower Sees.

Um 1955 wurde das frühere Gut in Malchow in Volkseigentum umgewandelt. Das Volkeigene Gut (VEG) Malchow diente nun der Futterproduktion. In das Gutshaus beziehungsweise Schloss Malchow zog die landwirtschaftlich-gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität. Durch die Abspaltung Hohenschönhausens 1985 von Weißensee wurde Malchow aufgeteilt. Der Dorfkern sowie die Siedlung Margaretenhöhe gehörten seitdem zum Bezirk Hohenschönhausen. Die Stadtrandsiedlung verblieb dagegen im Bezirk Weißensee, der 2001 im Bezirk Pankow aufging.

Die DDR-Pläne für Malchow sahen ab 1990 den Bau einer Großsiedlung vor.

Seit der Bezirksreform 2001 und der daraus resultierenden Auflösung des Bezirks Hohenschönhausen gehört Malchow zum Bezirk Lichtenberg. Die Grenzen des Ortsteils wurden ebenfalls neu geschnitten; die Siedlung Margaretenhöhe wurde dem Ortsteil Wartenberg und die Niles-Siedlung dem Ortsteil Neu-Hohenschönhausen zugeschlagen. Nach der Einwohnerzahl ist Malchow mit 488 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2010) der kleinste Ortsteil von Berlin.

Bildung und Kultur

  • Grundschule im Grünen mit einem Kinderbauernhof, genannt Knirpsenfarm[1]
  • Naturschutzstation, organisiert das jährlich stattfindende Storchenfest[2]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Berlin-Malchow – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Handzahme Raubtiere auf der Knirpsenfarm. Robert-bosch-Stiftung übernimmt Patenschaft für Frettchendamen. In: Berliner Woche. vom 30. Juni 2010, S. 7.
  2. Sorchenfest in Malchow. In: Berliner Woche. vom 30. Juni 2010, S. 7.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlin-Malchow — 52° 34′ 45″ N 13° 28′ 57″ E / 52.5792, 13.4825 …   Wikipédia en Français

  • Liste der Straßen in Berlin-Malchow — Übersichtskarte von Malchow Die Liste der Straßen in Berlin Malchow beschreibt die Straßen des Berliner Ortsteils Malchow im Bezirk Lichtenberg. Gleichzeitig ist diese Liste ein Teil des Gesamtprojektes Berliner Straßen und Plätze. Die Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Malchow — Lage von Malchow in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Malchow sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Malchow im Bezirk Lichtenberg aufgeführt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Malchow — ist der Name folgender Orte: Malchow (Mecklenburg), eine Stadt im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg Vorpommern Amt Malchow, ein Amt im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg Vorpommern Berlin Malchow, ein Ortsteil …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Stadtrandsiedlung Malchow — Stadtrandsiedlung Malchow Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Weissensee — Weißensee Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Hohenschönhausen — Hohenschönhausen ist der Name beziehungsweise Namensbestandteil mehrerer Berliner Verwaltungseinheiten: Bezirk Hohenschönhausen – bestehend von 1984 bis zur Fusion mit dem Bezirk Lichtenberg zum Bezirk Lichtenberg Hohenschönhausen im Jahr 2001;… …   Deutsch Wikipedia

  • Malchow (Berlin) — Malchow Quarter of Berlin View of the Dorfstraße …   Wikipedia

  • Malchow (disambiguation) — Malchow may refer to: People Herman Malchow, a member of the South Dakota House of Representatives Tom Malchow, an Olympic swimmer from the United States Places Malchow, a town of Mecklenburg Vorpommern, Germany Malchow (Amt), a collective… …   Wikipedia

  • Malchow — Localisation du quartier au sein de l arrondissement Malchow ( Nouveau Hohenschönhausen ) est un quartier de Berlin, faisant partie de l arrondissement de Lichtenberg. Avant la réforme de l administration de 2001, il faisait partie du district de …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”