Bernard Edwards

Bernard Edwards (* 31. Oktober 1952 in Greenville, North Carolina; † 18. April 1996 in Tokio) war ein US-amerikanischer Musiker und Produzent. Als Bassist und Produzent war er unter anderem Mitglied der Gruppe Chic, verfolgte daneben aber auch eigene Projekte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Edwards wuchs in Brooklyn, New York City auf, wo er in den frühen 1970er Jahren Nile Rodgers kennenlernte. Die beiden gründeten die Big Apple Band, die zwischen 1972 und 1976 aktiv war. Später kam der Schlagzeuger Tony Thompson hinzu, und 1977 gründeten die drei zusammen mit der Sängerin Norma Jean Wright die Gruppe Chic.

In den Jahren von 1977 bis 1983 kreierte Edwards zusammen mit Chic Hits wie Dance, Dance, Dance, Everybody Dance, Le Freak, I Want Your Love und Good Times. Zusammen mit Nile Rodgers arbeitete Edwards auch als Produzent und Songschreiber für andere Künstler, wobei Chic stets für die gesamte Musikproduktion außer dem Leadgesang verantwortlich zeichnete. Diese Produktionen für Musiker wie Sister Sledge, Sheila B. Devotion, Diana Ross, Johnny Mathis, Debbie Harry und Fonzi Thornton führten zu weiteren Hits wie zum Beispiel Saturday, He‘s The Greatest Dancer, We Are Family, Spacer, Upside Down, I‘m Coming Out und Backfired. 1983 lösten sich Chic auf, nachdem es zwischen Edwards und Rodgers zu künstlerischen Differenzen gekommen war.

Darauf hin veröffentlichte Edwards im selben Jahr das Solo-Album Glad To Be Here und war ab 1985 verantwortlich für die Instrumentalisierung und Produktion der Gruppe Power Station, die aus dem Chic-Schlagzeuger Tony Thompson, den Duran Duran-Mitgliedern John und Andy Taylor und dem Sänger Robert Palmer bestand. Ebenfalls 1985 produzierte er für Robert Palmer dessen Hit-Album Riptide. Während der späten achtziger und der frühen neunziger Jahre war Edwards unter anderem als Produzent für Diana Ross, Rod Stewart, Air Supply, ABC und Duran Duran tätig.

1992 versöhnten sich Edwards und Nile Rodgers und veröffentlichten anlässlich der Wiedervereinigung von Chic das Album Chic-ism, welches bei Kritikern aber auf wenig Anklang stieß.

1996 erhielt Nile Rodgers in Japan die Auszeichnung JT Superproducer of the Year und wurde aus diesem Anlass eingeladen mit Chic in Tokio aufzutreten. Kurz vor dem Auftritt in der Budokan Arena wurde Edwards krank und trotz Rodgers Bedenken und gegen den Rat eines herbei gerufenen Arztes bestand Edwards darauf, das Konzert zu bestreiten. Er schaffte es nur dank Hilfe anderer, sein Set zu spielen und zog sich gleich nach dem Konzert in sein Hotelzimmer zurück, wo er später von Rodgers tot aufgefunden wurde. Als Todesursache wurde eine Lungenentzündung angegeben.

Bernard Edwards wird als einer der wichtigsten Bassisten des 20. Jahrhunderts betrachtet. Der Basslauf von Chic‘s Hit „Good Times“ wurde zu einem der meist gebrauchten Samples in der Geschichte der Musik und hatte einen immensen Einfluss auf Musiker unterschiedlichster Genres.

Am 19. September 2005 wurde Edwards für seine außerordentlichen Errungenschaften als Musiker und Produzent geehrt, indem er in die Dance Music Hall of Fame in New York City aufgenommen wurde.

Diskographie (Auswahl)

Chic

  • Chic (1977)
  • C'est Chic (1978)
  • Risqué (1979)
  • Real People (1980)
  • Take It Off (1981)
  • Tongue in Chic (1982)
  • Believer (1983)
  • The Best of Chic, Vol 1 (1991)
  • Chic-ism (1992)
  • The Best of Chic, Vol 2 (1992)
  • Live at the Budokan (1996)

Solo

  • Glad To Be Here (1983)

als Produzent

  • Norma Jean, Norma Jean (1978)
  • We Are Family, Sister Sledge (1979)
  • King Of The World, Sheila B. Devotion (1980)
  • Love Somebody Today, Sister Sledge (1980)
  • Diana, Diana Ross (1980)
  • I Love My Lady, Johnny Mathis (1981) (unveröffentlicht)
  • Koo Koo, Debbie Harry (1981)
  • Swept Away, Diana Ross (1984)
  • The Power Station 33 1/3, The Power Station (1985)
  • A View To A Kill (Single), Duran Duran (1985)
  • Heat, Nona Hendryx (1985)
  • Riptide, Robert Palmer (1985)
  • Cocker, Joe Cocker (1986)
  • Color In Your Life, Missing Persons (1986)
  • Hearts In Motion, Air Supply (1986)
  • Alphabet City, ABC (1987)
  • If, Hollywood Beyond (1987)
  • Contact, Platinum Blond (1987)
  • Jody Watley, Jody Watley (1987)
  • Out Of Order, Rod Stewart (1988)
  • Under The One Sky, Distance (1989)
  • YUI Orta, Ian Hunter/The Hunter Ronson Band (1990)
  • Break The Silence, The Triplets (1990)
  • Vagabond Heart, Rod Stewart (1991)
  • Living In Fear, The Power Station (1996)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernard Edwards — Saltar a navegación, búsqueda Bernard Edwards Información personal Nacimiento 31 de Octubre de 1952 Origen Greenville, Carolina del Norte, Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Bernard Edwards — (October 31 1952 – April 18 1996) born in Greenville, North Carolina, was a bass guitar player and record producer, both as a member of Chic and on his own. He died of pneumonia while touring in Japan. HistoryEdwards who grew up in Brooklyn, New… …   Wikipedia

  • Bernard Edwards — Pour les articles homonymes, voir Edwards. Bernard Edwards, né le 31 octobre 1952 à Greenville, Caroline du Nord et mort le 18 avril 1996 à Tokyo, Japon est un bassiste américain. Il fut avec Nile Rodgers un grand nom du… …   Wikipédia en Français

  • Edwards (Familienname) — Edwards ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Edwards — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Le nom d’Edwards est celui de plusieurs personnalités (par ordre alphabétique) : Aeron Edwards (1988 ), footballeur gallois. Alfred Edwards …   Wikipédia en Français

  • Bernard Musson — Données clés Nom de naissance Bernard Claude Musson Naissance 22 février 1925 Cormeilles en Parisis, Val d Oise France Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Bernard Lajarrige — Bernard Leynia de La Jarrige, dit Bernard Lajarrige (ou La Jarrige), est un comédien français, né le 25 février 1912 à Saint Mandé (Seine) et mort le 29 mai 1999 à Paris. Sommaire 1 Biographie 2 Théâtre …   Wikipédia en Français

  • Bernard Lanneau — Données clés Naissance (??) Dijon, France Nationalité Française Profession Acteur Films notables …   Wikipédia en Français

  • Bernard F. Grabowski — Bernard Francis Grabowski (* 11. Juni 1923 in New Haven, Connecticut) ist ein ehemaliger US amerikanischer Politiker. Zwischen 1963 und 1967 vertrat er den Bundesstaat Connecticut im US Repräsentantenhaus. Werdegang Bernard Grabowski besuchte die …   Deutsch Wikipedia

  • Bernard Halpern — Bernard Naftali Halpern (* 1904 in Tarnoruda, Ukraine; † 1978) war ein russischstämmiger französischer Immunologe und Pharmakologe. Halpern stammte aus einer jüdischen Familie, die 1905 vom Zaren Regime nach Sibirien verbannt wurde, und nach der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”